Das Liebesbündnis und unsere Taufe

Wenn wir am 18. den Bund erneuern, ist es, als ob Wasser über unsere Köpfe gegossen wird. Diejenigen, die sich darauf vorbereiten, das Liebesbündnis mit Maria zu schließen, lernen zunächst die Geschichten über den Bund Gottes mit seinem Volk im Alten und Neuen Testament. Die Bücher erinnern uns daran, dass Gott immer barmherzig und mitfühlend ist und seinen Kindern eine neue Chance bietet. Über Adam, Noah, Abraham und Mose erzählt die Bibel die ganze Geschichte des Bundes bis hin zu seinem Höhepunkt,  Christus, der neue und ewige Bund, ist. Diese zentralen Seiten wollen zeigen, dass der Ursprung Schönstatts direkt mit dieser Geschichte verbunden ist, denn das Liebesbündnis, das am 18. Oktober 1914 geschlossen wurde, ist tief mit der Heilsgeschichte verbunden.

Das Liebesbündnis der Taufe

Durch die Taufe tritt jeder Christ in den ewigen Bund ein, der Jesus ist. Es ist ein realer und konkreter Bund, der im Sakrament der Firmung oder der Christianisierung angenommen und bestätigt wird. „Am Tag unserer Taufe wurden wir in Christus geweiht, Gott, dem Vater, in einem heiligen Bund, in einer Verpflichtung der Liebe übergeben. Die erste Weihe unseres Seins und unseres Lebens hat stattgefunden, denn weihen bedeutet, etwas aus dem gewöhnlichen Gebrauch zu nehmen - zum Beispiel Wasser, den Kelch... -, um es dem göttlichen Dienst oder der Anbetung zu übergeben. Im Taufbund sind wir von der Macht der Sünde befreit und Gott, dem Vater, als Kinder übergeben worden.“ Den „Bund mit Christus" zu leben, d.h. die Taufe zu leben, ist das Zentrum des Lebens des Christen. Aus Liebe nimmt jeder Mensch die Forderungen dieses Bündnisses auf sich.  

Ein Pakt

Wenn wir in Schönstatt vom Liebesbündnis mit Maria sprechen, sprechen wir von der Erneuerung, der Wiederbelebung des in der Taufe geschlossenen Bündnisses. Im Urheiligtum, bei der Gründung Schönstatts, hat sich Gott der Menschheit durch Maria mit einem besonderen Charisma neu offenbart und seine Sodalen in besonderer Weise in den großen Strom des Weltbundes eingeführt. Wenn ein Mensch sich Maria im Heiligtum weiht, erneuert er bewusst seine Taufweihe. Als Mutter will Maria das göttliche Leben, das in jedem Menschen durch die Taufe entsteht, nähren, indem sie die Herzen ihrer Kinder bewahrt und erzieht, die Christus immer nahe sind. So sagt Pater Kentenich: „Jedes Bündnis, das wir mit Maria schließen und erneuern, bedeutet in unserem Denken und Wollen eine neue, freie Entscheidung für Christus, seine Person, seine Interessen und sein Reich, es beinhaltet eine neue und kraftvolle Bewegung des Willens, es beinhaltet eine neue Entscheidung für ihn, den König der Welt und der Herzen. Sie beinhaltet auch eine Bewegung der Gnade, die von oben kommt und gleichbedeutend ist mit einem tieferen Wachstum in der engen Gemeinschaft der Liebe zwischen uns und dem dreieinigen Gott".

Immer eine neue Chance

Jedes Mal, wenn die Schönstattkinder ihr Liebesbündnis erneuern, sei es allein oder in der Gemeinschaft, wie es am 18. geschieht, ist es ihre Taufe, die erneuert wird, als ob Wasser über ihre Köpfe gegossen wird, das ihnen das Recht auf eine neue Identität gibt. Dort feiern sie noch einmal die Aufnahme ihrer Herzen in das Herz des Vaters und der Dreifaltigkeit. Bei der Begegnung mit den Mitgliedern der Schönstatt-Bewegung sagte Papst Franziskus: "Wenn wir die Eucharistie feiern, feiern wir die Erneuerung des Bündnisses. Nicht nur mimetisch, sondern auf eine sehr tiefe, sehr reale Weise. Es ist die Gegenwart Gottes selbst, der den Bund mit uns erneuert". (25. Oktober 2014) Diese Gewissheit gibt Kraft und Mut, sie erlaubt allen, die der Mutter und Königin geweiht sind, weiterhin darauf zu vertrauen, dass in jeder Heiligen Messe der Himmel die Erde erneut berührt und das Bündnis konkret wird: Es ist die Stunde unserer Liebe! Quelle: www.schoentatt.org.br