Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Dein Heiligtum ist unser Heim

By: Sr. M. Zoja Dombrovskaya

Am 25. November 2023 traf sich eine Gruppe von Müttern zum ersten Mal persönlich in Birmingham, England, zusammen mit Schwester M. Zoja Dombrovskaya, die für die Schönstattbewegung zuständig ist. Seit zwei Jahren haben sich die Mütter nur online getroffen.

Die Frauen sind Polinnen, die mit ihren Familien viele Jahre in England leben. Am 25. November, einem Samstag, verbrachten wir den ganzen Tag im Heiligtum mit dem wunderbaren Ideal: „Dein Heiligtum ist unser Heim.“ Die Gnade, sich an diesem Ort niederzulassen, wirkt in der Tat auf besondere Weise. Wir wurden mit offenem Herzen vom Schönstatt-Pater Bryan Cunningham empfangen, der sich um dieses einzige Schönstatt-Heiligtum in England kümmert.

Zehn Mütter schlossen an diesem Tag ihr Liebesbündnis mit der Gottesmutter und fanden somit ihre geistige Heimat.

Ein Tag des Apostolats

Am Sonntag, dem 26. November, war es eine Zeit des Apostolats, als die Frauen ein offenes Treffen für Frauen in der polnischen Pfarrei St. Michael der Erzengel organisierten. Sr. M. Zoja leitete die Vorträge und Workshops über das Frausein, die von etwa 30 Frauen besucht wurden. Es war ein sehr wichtiger und wertvoller Moment der lebendigen Begegnungen.

Nach dem Liebesbündnis kamen Frieden und Leichtigkeit des Herzens

Anna, aus Birmingham, erzählt von den Treffen der Mütterliga: „Ich bin vor einem Jahr der Gruppe der Schönstatt-Mütter in Birmingham beigetreten. Die Treffen mit Sr. M. Zoja helfen und leiten mich sehr in meiner geistlichen und persönlichen Entwicklung. Ich fühle, dass ich als Mutter, Ehefrau und Frau wachse.“

Sie sagt auch, dass das Liebesbündnis ihr geholfen habe, ihre Schwierigkeiten zu überwinden: „In den letzten Monaten haben wir uns darauf vorbereitet, ein Liebesbündnis mit der Gottesmutter zu schließen. Zwei Wochen bevor das Bündnis geschlossen werden sollte, hatte ich ein sehr unangenehmes Gespräch, dessen Gewicht und Auswirkungen auf meinen Schultern lagen. Das brachte Unruhe in mein Herz und Zweifel, ob ich mich weiterhin selbst verwirklichen sollte. In diesem Zustand reiste ich nach Bolton, um das Liebesbündnis zu schließen. Ich fühlte mich im Heiligtum der Dreimal Wunderbaren Mutter zu Hause, ich fühlte mich dort sehr wohl und sicher. Nach dem Liebesbündnis kam Friede und Leichtigkeit in mein Herz. All die schwierigen Dinge, die ich in meinem Herzen trug, waren kein Problem mehr und die Last auf meinen Schultern wurde von der Gottesmutter weggenommen. In meinem Herzen wurde der Glaube und die Hoffnung wiedergeboren, dass das, was ich tat, gut für die Frauen war. Ich bat die Gottesmutter, mich bei der Erfüllung meiner Berufung zu führen. Sie ist bereits am Werk.“

Ich habe mich dort wirklich zu Hause gefühlt

Magdalena aus Birmingham erzählt uns von ihrem ersten Besuch im Heiligtum: „Der ganze Tag der Exerzitien war wunderbar, ich spürte die Freude, dorthin zu gehen, mich persönlich zu treffen. Ich hatte das Gefühl, dass etwas Wichtiges, Wertvolles passiert. Das Heiligtum befindet sich an einem wunderschönen Ort. Ich habe mich dort wirklich zu Hause gefühlt, ich wollte nicht mehr weg. Ich erlebte die Gnade, mich dort einzuleben. Es war ein Tag, den wir gemeinsam verbrachten, ein zweiter Tag im Dienst an den anderen, an dem ich mich auch für andere Frauen außerhalb der Gemeinschaft öffnete.“

Über den Tag nach dem Liebesbündnis sagt sie: „Ich bin morgens mit einer solchen Freude aufgewacht und hatte das Gefühl, dass Maria immer bei mir ist. Auch dadurch, dass ich diese Medaille bei mir habe, ist sie eine physische Erinnerung an ihre geistige Gegenwart.“

Ich hoffe, dass meine Beziehung zu Maria weiter wachsen wird

Renata erinnert sich, dass sie Maria in ihrem Leben nicht sehr nahestand und sich auch nicht als „marianische Person“ betrachtete. Aber nach und nach hat die Mutter Gottes ihr Herz erobert.

Sie teilt ihre Eindrücke vom Schönstatt-Heiligtum: „Ich glaube, wir alle fühlten uns hier gewollt, geliebt, umsorgt und gebraucht. Wir hatten eine schöne Zeit mit Anbetung, heiligen Messen und Schulung, aber auch mit Spaziergängen, einem gemeinsamen Mittagessen und Gesprächen bei Kaffee und Kuchen. Der Höhepunkt unseres Aufenthaltes war der Abschluss eines Bündnisses mit Maria. Ich bin ziemlich enthusiastisch, wenn es um neue Herausforderungen geht, und so ging ich ohne Zweifel auf das Liebesbündnis ein. Die Ernsthaftigkeit des Geschehenen wurde mir erst am nächsten Tag bewusst. Ich weiß jetzt, dass ich es auf jeden Fall bin, und ich danke Gott, dass er Maria erlaubt hat, mich langsam in dieses Bündnis zu führen und mich zu beanspruchen. Ich hoffe, dass meine Beziehung zu Maria weiter wachsen wird, und ich freue mich auf die nächste Gelegenheit, sie im Heiligtum zu besuchen.“

Mit Informationen von: siostry.szensztat.pl

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Bischof in Brasilien schließt sein Liebesbündnis: „Ein Zeugnis für meine Diözese“

Der brasilianische Bischof Devair Araújo da Fonseca schloss sein Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter im Heiligtum von Atibaia in São Paulo, begleitet von einer großen Zahl von Pilgern. In einem tiefen Gebet brachte er seine Beiträge zum Gnadenkapital zum Ausdruck und bat die Gottesmutter: „Gib mir eine Seele, die mit der Botschaft deines Heiligtums schwingt.“

Read More »