Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Vorsehungsglaube

In Schönstatt hat der Vorsehungsglaube die Form einer Botschaft des Vertrauens in die Fürsorge Gottes, des ständigen Dialogs mit dem Gott des Lebens und der Geschichte und der aktiven Suche nach dem Willen Gottes.

Die Frage

Ist Gott mit uns?

Wir leben in einer Zeit, in der der Glaube an Gott und seine Vorsehung in der Welt immer mehr schwindet. Wie kann der moderne Mensch in der heutigen völlig säkularisierten Gesellschaft Gott so erfahren, dass Gott nicht eine abstrakte Idee bleibt, sondern ein persönlicher, realer Gott wird, ein "Du", das uns nahe ist, das mit uns geht, das unser Leben in seinen Händen hält und das uns liebt? Josef Kentenich war überzeugt, dass die Zukunft des Christentums im 21. Jahrhundert von der Antwort auf diese entscheidende Frage abhängen wird.

Es ist der Glaube an Gott und seine liebende Fürsorge, der in die tägliche Praxis umgesetzt wird.

Dieser Glaube ist praktisch (im Gegensatz zu rein theoretisch), weil er die Lehre von der göttlichen Vorsehung auf das tägliche Leben anwendet. Diese Lehre lehrt uns, alle Menschen, Ereignisse und Dinge im Licht des Glaubens zu sehen und zu versuchen, die Stimme Gottes in der Zeit, in unserer Seele und in der Ordnung des Seins (Seinsstimme) zu erkennen und zu befolgen (siehe unten). In dieser Praxis des Glaubens sucht man in jeder Situation nach der Botschaft Gottes. Darüber hinaus versucht man, den Bund mit Gott in einem ständigen Dialog von Gebet und Tat zu leben. Dies kann durch eine Meditationsmethode gepflegt werden, die sich darauf konzentriert, Gottes Wirken in unserem Leben zu entdecken.

Dieser Glaube ist kein passives Warten auf die Entfaltung von Gottes Plan, sondern eine aktive Suche nach seinem Willen in unserem täglichen Leben. Wir bemühen uns, ihm treu und wirksam zu antworten. Dieser bodenständige und praktische Glaube ist von dem Wunsch beseelt, dem Willen Gottes vollkommen zu entsprechen.

“Stimmen der Zeit”

In den „Stimmen der Zeit“ teilt Gott seinen Willen durch alles mit, was in unserem persönlichen Leben und im Weltgeschehen geschieht – Vox temporis, vox Dei (Die Stimme der Zeit ist die Stimme Gottes). Gott spricht zu uns und führt uns auf die Wege seines Reiches durch die Menschen, denen wir begegnen, durch die Bücher, die wir lesen, durch die besonderen Anliegen und Tendenzen einer Zeit, durch eine Krise oder einen Segen, durch ein Kreuz, das er schickt, oder ein Übel, das er zulässt, oder durch Türen, die er uns öffnet oder verschließt. Gott ist in den „Zeichen der Zeit“ zu finden, die uns für seine Liebe gewinnen wollen. Paulus lehrt: „Für die, die Gott lieben, wirken alle Dinge zum Guten“ (Röm 8,28).

Gottes Stimme in dieser Zeit zu erkennen, bedeutet:

Eine tiefe Glaubenshaltung im Alltag ("Nichts ist Zufall - alles ist Gottes Vorsehung!").

Wir müssen aufmerksam sein für das, was um uns herum geschieht, im Großen (Kirche und Welt) und im Kleinen (persönliches und familiäres Leben). Eine Möglichkeit dazu ist die Meditationsmethode Schönstatts.

Den Willen Gottes zu erkennen. „Die Hand am Puls der Zeit und das Ohr am Herzen Gottes“, so wird Pater Kentenich oft beschrieben. Dann gilt es zu klären, was uns näher zu Gott führt.

"Stimme der Seele"

Die „Stimme der Seele“ ist die Art und Weise, wie Gott durch die Neigungen und Gefühle meiner Seele und der Menschen um mich herum zu mir spricht. Gott erschafft jede Seele mit einer bestimmten Fähigkeit und einem bestimmten Auftrag, und ihre Reaktion auf Ereignisse und Umstände ist ein Weg, den Gott benutzt, um seinen Plan zu offenbaren. Die Stimme der Seele zeigt sich in spontanen Reaktionen, Bestrebungen, Sehnsüchten, Idealen, Ängsten und Intuitionen. Sie beinhaltet die Stimme des Gewissens und die Gewissheit der eigenen Berufung. Sie wird geprägt durch das Temperament und die Art und Weise, wie Probleme gelöst werden. Eine erleuchtete Stimme der Seele wird versuchen, auf die Eingebungen der Gnade zu hören und nach den Gaben des Heiligen Geistes zu streben.

Da die Stimme der Seele die subjektivste der drei Stimmen ist, ist sie am anfälligsten für die Täuschungen der Selbstbezogenheit, der Angst, der Rivalität, des Stolzes, der Lust oder der Trägheit. Deshalb muss der Mensch diese Stimme immer in Verbindung mit den anderen Stimmen hören, insbesondere mit der Stimme der Ordnung des Seins. Dennoch ist diese Stimme unersetzlich, wenn es darum geht, den Willen Gottes zu erkennen, denn sie verbindet uns am tiefsten mit dem, was wir sind. Wir können uns besser auf die authentische Stimme der Seele einstimmen, wenn wir eine tiefe Bündnisspiritualität und einen praktischen Glauben an die göttliche Vorsehung pflegen. Auch der Gehorsam gegenüber unserem Lebensstand, die Blankovollmacht und die Inscriptio können uns helfen, das Willkürliche und Egozentrische dieser Stimme zu überwinden.

Wie die Stimmen der Zeit und der Seele spricht Gott zu uns durch die objektive Wirklichkeit in der „Stimme der Ordnung des Seins“, sowohl der natürlichen als auch der übernatürlichen. Dazu gehören das Naturrecht und das positive Recht, d.h. die Gesetze der Natur und die Gesetze der Gesellschaft, die Gebote und die Lehren der Kirche. Er spricht zu uns auch durch objektive Tatsachen darüber, wer ich bin, und durch die Eigenschaften und die Geschichte meiner Familie oder Gemeinschaft. Bestimmte Tatsachen, wie mein Temperament und meine Begabungen oder der bisherige Gebrauch meines freien Willens (Berufswahl, Folgen meines Handelns), können bei der Erkenntnis des Willens Gottes nicht unberücksichtigt bleiben. Wenn ich z.B. meine Berufung gewählt habe, bin ich verpflichtet, sie zu leben und Verantwortung für die mir anvertrauten Menschen zu übernehmen.

Pater Kentenich begründete diese Stimme mit der Einsicht: Ordo essendi est ordo agendi, d.h. die Ordnung des Seins ist die Norm für die Ordnung des Handelns. Das bedeutet, dass die Ordnung des Universums und unseres konkreten Ichs bestimmte Normen setzt – negative (die objektiven Grenzen, jenseits derer es nicht moralisch ist oder mit meiner Sendung übereinstimmt) und positive (die Herausforderungen und Aufgaben, die sich aus den Gütern ergeben, die Gott mir anvertraut hat).

Weitere Gesetze, die helfen, Gottes Stimme zu erkennen, sind das „Gesetz der offenen Tür“, das „Gesetz der schöpferischen Resultante“ und das „Gesetz der Anpassung“ (Gott passt sich und sein Handeln an).