Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Erste Gruppe von Ehepaaren schließt das Liebesbündnis in Nigeria

By: Pater Jude Eze / Ijeoma Ugwu

Der 29. Oktober 2023 war ein historischer Tag im Siegesheiligtum der Gottesmutter von Schönstatt in Ibadan, Nigeria, als die erste Gruppe von Ehepaaren der Schönstattfamilie von Lagos ihr Liebesbündnis schloss. Diese Gruppe von Familien kam aus verschiedenen Pfarreien in Lagos durch die Vermittlung von Pater Jude Eze, Isch, einem Schönstatt-Pater, der in einer Pfarrei der katholischen Erzdiözese Lagos arbeitet und die Gruppe begleitete, zusammen. Das Liebesbündnis wurde von Pater Alexandre Awi Mello, dem Generaloberen der Schönstatt-Patres, entgegengenommen.

Diese Familiengruppe besteht aus neun Familien aus verschiedenen Bundesstaaten Nigerias, die alle in Lagos wohnen. Diese Familien sind Roland und Josephine Ogwuni, Francis und Jacinta Akabueze, Pascal und Chisom Odinde, Anthony und Anita Ezembamalu, Frankline und Chinelo Ozofor, Okechukwu und Chinonye Nwabufo, Ifeanyi und Ijeoma Ugwu, Chuks und Chinonso, und Ambrose und Victoria.

Von den neun Paaren schlossen sechs das Liebesbündnis im Siegesheiligtum in Ibadan; die übrigen Paare sind vor kurzem nach Großbritannien ausgewandert und bereiten sich darauf vor, das Liebesbündnis im Kearsley-Heiligtum bei Manchester in Großbritannien zu schließen. Obwohl sie durch die Entfernung getrennt sind, bleiben diese Paare ihrer Gruppe in Ideal und Mission verbunden.

Das Liebesbündnis hat sie in seinen Bann gezogen

In den vergangenen zwei Jahren hatte sich diese Familiengruppe regelmäßig getroffen, sowohl physisch als auch virtuell, um Schönstatt zu studieren, ihren spirituellen Weg zu reflektieren und zu teilen, sowie zu Exerzitien und Gebeten. Sie spürten ein starkes Gefühl der Freundschaft und Einheit, und der Wunsch, ihre Beziehung zu Maria und Jesus zu vertiefen, wurde mit jedem Tag stärker.

Je tiefer sie in die Spiritualität Schönstatts eintauchten, desto mehr lernten sie die tiefe Bedeutung des Liebesbündnisses kennen, ein besonderes Band zwischen ihnen und der Jungfrau Maria. Die Idee, ihr Liebesbündnis mit der Gottesmutter von Schönstatt zu schließen, fesselte ihre Herzen und ihren Verstand. Und sie wollten sich selbst und ihre Familien ihr weihen und ihr Leben lang ihre Führung, ihren Schutz und ihre mütterliche Liebe suchen.

Der erste Besuch im Heiligtum: eine dreistündige Reise

Voller Vorfreude beschloss die Gruppe, zum Siegesheiligtum in Ibadan zu pilgern, dem einzigen Schönstattheiligtum in Nigeria, wo sie das Liebesbündnis schließen wollten. Mit ihren Familien im Schlepptau ließen sie sich auf das Abenteuer ein, etwa drei Stunden von Lagos nach Ibadan zu fahren, mit Herzen voller Hingabe und Dankbarkeit.

Als die Gruppe am 28. Oktober zum ersten Mal das Heiligtum betrat, wurde sie mit dem Blick der Gottesmutter begrüßt, die Gnade und Liebe ausstrahlte, und mit dem Lächeln unseres Herrn Jesus Christus im Allerheiligsten Sakrament, das bereits ausgesetzt worden war und jeden mit seiner Wärme umarmte. Sofort versanken alle in stille Bewunderung und Anbetung der Liebe und Gnade, die von unserem Herrn Jesus Christus und der Dreimal Wunderbaren Mutter ausging.

Nach einem Moment der stillen Anbetung und der Begegnung mit der Gottesmutter erhielten sie einen besonderen Segen von Pater Alexandre Awi Mello, Generaloberer der Schönstatt-Patres, der die Gruppe zuvor in der Halle getroffen hatte.

Die erste Gruppe von Schönstattfamilien wird in Nigeria geboren

Am nächsten Tag, dem 29. Oktober 2023, einem Tag, den sie als die Geburt der ersten Gruppe von Schönstattfamilien in Lagos in Erinnerung behalten würden, würden sie sich alle am Siegesheiligtum in Ibadan versammeln, um ihr Liebesbündnis mit der Gottesmutter zu schließen. Voller Eifer, dieses neue Kapitel ihres spirituellen Weges zu beginnen, versammelte sich die Gruppe zur heiligen Messe mit der betenden Gemeinschaft des Scholastikats der Schönstatt-Patres in Ibadan.

Da das Liebesbündnis unser Tauf- und Ehebündnis stärkt, erneuerten sie während der Messfeier in Anwesenheit anderer Mitglieder der Schönstattbewegung ihr Taufversprechen und ihr Ehebündnis und versprachen noch einmal ihre völlige Bereitschaft, für Jesus Christus und füreinander in Liebe vereint zu leben.

Nach dem Gebet nach der Kommunion gab es eine Prozession zum Heiligtum, angeführt von zwei der Paare, die die MTA-Auxiliar trugen. Bald kam der lebensverändernde Moment für die Paare: sie schlossen ihr Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter. Am Ende ihres Bündnisgebetes erfüllte ein Gefühl von tiefem Frieden und Freude ihre Herzen. Maria ergreift Besitz von ihnen und ihrem Haus. Ein unglaublicher Moment der Erfüllung für jedes Paar.

„Für uns – sagen Pascual und Chisom Odinde – war es eine tiefe spirituelle Erfahrung, das Liebesbündnis im Schönstattheiligtum zu schließen. Es gab uns eine Quelle der Gnade und der inneren Kraft, um die vielen Herausforderungen des Lebens zu meistern. Ein Aspekt, den wir sehr schätzten, war das Gefühl der Gemeinschaft, das wir beim Schließen des Liebesbündnisses mit anderen Mitgliedern der Schönstattfamilie hatten.“

Gründergeneration: Träume für die Zukunft

Ijeoma Ugwu träumt von einer großen Gruppe der Familienbewegung in Nigeria: „Wenn immer mehr Familien in Nigeria das Liebesbündnis annehmen, wird die Wirkung ihres Zeugnisses und ihres Engagements für den Glauben nicht nur in ihren Häusern, sondern auch in ihren Gemeinschaften und darüber hinaus spürbar sein. Die Schönstattbewegung ist weiterhin ein Leuchtfeuer der Hoffnung, das Familien einen Weg zu geistigem Wachstum, Einheit und dauerhafter Liebe bietet.“

Mit dem ersten Schritt hat die Gruppe, die sich als Gründergeneration versteht, beschlossen, fest im Liebesbündnis zu stehen, das sie mit der MTA geschlossen hat. Sie sind entschlossen und verpflichten sich als Gruppe, die Botschaft des Liebesbündnisses mit anderen Familien zu teilen, sie an die verwandelnde Kraft der Liebe und Erziehung Mariens zu erinnern und gleichzeitig als Zeugen für die Schönheit des Liebesbündnisses im Familienleben zu dienen.

Ihr Gruppenideal lautet: „Von der Liebe zum Heiligtum ergriffen, setzen wir alles ein zur Veränderung der Welt.“ Gegen drei Uhr nachmittags verließen sie das Heiligtum, nachdem sie gemeinsam die Göttliche Barmherzigkeit, und ein Dankgebet an die MTA, gebetet hatten, ihre Herzen voller Hoffnung, wissend, dass sie sich auf einen Glaubensweg begeben hatten, der ihr Leben und ihre Gemeinschaft für die nächsten Jahre prägen würde.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Bischof in Brasilien schließt sein Liebesbündnis: „Ein Zeugnis für meine Diözese“

Der brasilianische Bischof Devair Araújo da Fonseca schloss sein Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter im Heiligtum von Atibaia in São Paulo, begleitet von einer großen Zahl von Pilgern. In einem tiefen Gebet brachte er seine Beiträge zum Gnadenkapital zum Ausdruck und bat die Gottesmutter: „Gib mir eine Seele, die mit der Botschaft deines Heiligtums schwingt.“

Read More »

Dein Heiligtum ist unser Heim

Eine Gruppe von Frauen aus der Schönstatt-Mütterliga, polnischer Herkunft, die in England leben, schlossen ihr Liebesbündnis im Heiligtum von Birmingham. Es war das erste Mal, dass sie sich persönlich trafen und das Heiligtum kennenlernten. Dieser bewegende Moment war geprägt von der Freude des Zusammenseins und dem Anvertrauen des Lebens an die Gottesmutter.

Read More »