Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

An diesem Bündnistag feiern wir das 60-jährige Bestehen des Hausheiligtums

By: Patricia und José Köstner

Am 18. November 2023 feiern wir den 60. Jahrestag der Gründung der Hausheiligtümer. Für unseren Vater und Gründer, Josef Kentenich, war dies eine Reise entlang des Weges, den die göttliche Vorsehung ihm durch seine Kinder zeigte. Das Leben pulsierte, war reich an Verbindungen und brachte uns das große Geschenk des Hausheiligtums nahe, das auf den Versprechen und Forderungen des Liebesbündnisses beruht.

Wir können sagen, dass wir auf diesem Lebensweg gewachsen sind, aber es gibt noch viel, viel mehr zu tun. Wir müssen die Realität der Hausheiligtümer voll leben und für deren weitere Verbreitung in Schönstatt, Kirche und Welt sorgen.

Wenn die Dinge kompliziert werden…

Als Kinder Schönstatts sind wir aufgerufen, das Leben aus der Perspektive des praktischen Vorsehungsglaubens zu betrachten. Das ist genau das, was unser Vater und Gründer getan hat, um den Schritt zur Gründung der Hausheiligtümer zu tun. In der Gründungsurkunde des Hausheiligtums sagt er: „Da es in erster Linie um die Kinder ging, und Kinder dazu neigen, schnell Interesse zu zeigen, aber auch schnell zu anderen Dingen zu wechseln, sodass es heute dies, morgen jenes, am nächsten Tag etwas anderes ist, hatte ich Angst, dass es nicht lange dauern würde, bis sie etwas Neues wollten. Wie so oft im Leben dauert eine Inspiration ein paar Tage, vielleicht ein paar Wochen, und verschwindet dann so schnell, wie sie gekommen ist. Aber dieses Mal war es nicht so. Ich weiß nicht, wie lange ist es schon her, dass wir das erste ‚Lebendige Heiligtum‘ eingeweiht haben? Das ist eine ziemlich lange Zeit, vor allem, wenn man bedenkt, dass es sich um kleine Kinder und Teenager handelt. Und dann all der Segen, den es gebracht hat! Besonders originell ist, dass dies etwas war, was die Eltern und Kinder gemeinsam gemacht haben.“

Die Familien von damals wurden Teil des Lebensstroms der Lebendigen Heiligtümer. So wurde unser Vater ermutigt, den Schritt zur Gründung der Hausheiligtümer zu tun. Dann vervielfältigte sich die Werkstatt im Tal – das Urheiligtum – und kam in jedes unserer Häuser, mit den gleichen Forderungen und Versprechen.

In der Gründungsurkunde der Hausheiligtümer zeigt unser Vater, dass die Welt aus den Fugen gerät und der christliche Einfluss schwindet. Die pluralistische Gesellschaft hat sich herausgebildet, es gibt keine katholische Atmosphäre mehr in der Umwelt. Die Evolution hat uns zunehmend zu einem Diasporachristentum geführt. In diesem Kontext, der sich im Laufe der Jahre noch vergrößert hat, kam die Pandemie COVID 19. Niemand hat sie erwartet oder sich vorgestellt. Eine unbekannte, hoch ansteckende, schwere, schmerzhafte und tödliche Krankheit. Die Gesundheitssysteme brachen zusammen. Die Gesellschaft wurde von Angst und Schrecken heimgesucht. Die Welt kam im Jahr 2020 völlig zum Stillstand. Und unsere Heiligtümer waren keine Ausnahme.

Und was war die Antwort?

Und was war die Antwort? Wir haben diese religiöse Atmosphäre in unseren Hausheiligtümern intensiv gelebt. In ihnen empfingen wir die Gnaden, die die Mutter uns schenkt. Unsere Beiträge zum Gnadenkapital wurden immer bewusster und intensiver. Wie unser Vater prophezeite, blieben wir „wirklich zu Hause und bauten dort eine kleine Welt auf, wir nahmen mit innerer Freude die ganze Atmosphäre von Heimat und Land wahr, die sie mit sich bringt“.

So haben wir eine sehr große Krise der Menschheit gemeistert. Und mit dem Mittel der sozialen Netzwerke kamen all diese schwimmenden Inseln zusammen und hielten unsere Schönstattfamilie und ihren Geist sehr lebendig. Das Netzwerk der Hausheiligtümer wurde aktiviert, wie es niemand erwartet hatte, und wurde besonders lebendig. Von dort aus wurde Maria immer wieder mit Nachdruck als die Königin und Mutter anerkannt und gekrönt, die sich vollkommen um ihre Kinder kümmern würde.

Der Vermehrung der Hausheiligtümer sind keine Grenzen gesetzt

Im Jahr 1929 prophezeite unser Vater und Gründer, dass im Schatten des Heiligtums die Geschicke der Kirche mitentschieden werden. Und über den Kontext hinaus, in dem dies gesagt wurde, ist es dahingehend erweitert worden, dass unsere Hausheiligtümer auch eine Lebensgarantie für die Kirche der Zukunft sind, die wahrscheinlich wieder die Kirche der Katakomben sein wird. Das ist es, was unser Vater vorwegnimmt, wenn er sagt, dass „die Gottesmutter eine neue Welt schaffen will. Und wie will sie das von unseren Hausheiligtümern aus tun? Indem sie sich in jeder Familie niederlässt und ihre große erzieherische Aufgabe übernimmt, fortsetzt und ausführt“.

Nun hat die Vermehrung der Hausheiligtümer keine Grenzen mehr. Die schwimmenden Inseln werden sich weiter ausbreiten, um auch der Kirche zu dienen und sie zu erneuern. Es hängt nur von den Familien ab, die unsere MTA in ihre Häuser aufnehmen und die Anforderungen, die damit verbunden sind, annehmen, indem sie das Liebesbündnis mit ihr aus tiefer Überzeugung leben.

Wir sind Zeugen und wir haben es am eigenen Leib erfahren. „Was für das Urheiligtum und die Filialheiligtümer gilt, gilt auch für die Hausheiligtümer.“

Wir laden Sie ein, darüber nachzudenken, wie wir unsere Hausheiligtümer in jeder unserer Familien erlebt haben, was es für jeden Einzelnen bedeutet hat, und die mit unserer MTA eingegangene Verpflichtung zu erneuern, indem wir sie bitten, sich in ihnen niederzulassen und das Liebesbündnis, das jeder von uns mit ihr geschlossen hat, intensiv zu leben.

Patricia und José Köstner,
Generalobere der Institut der Schönstatt-Familien

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Es gibt ein Heiligtum, weil wir Pilger sind

Die Erfahrung, das Zuhause zu verlassen und zu heiligen Orten zu pilgern, ist Teil der religiösen Erfahrung vieler Familien. Aber was hat das mit der Sendung Schönstatts und dem III. Historischen Meilenstein zu tun? Schwester M. Jimena Alliende berichtet von ihrer persönlichen Erfahrung und zeigt in der Praxis, wie sich der 31. Mai auf das organische Leben der Pilger auswirkt.

Read More »