Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Ein bisschen Mathematik für das Bündnisleben in der österlichen Bußzeit

By: Pater Arkadiusz Sosna

Der Beginn der österlichen Bußzeit ist ein großer Motivator, um das Glaubensleben zu vertiefen. Ich bin überzeugt, dass es eine Zeit der Veränderung, der Entdeckungen und der Arbeit an sich selbst sein kann.

Das Wesen der Veränderung scheint das Handeln zu sein, ein bisschen wie in der Mathematik: das Hinzufügen dessen, was wir als wertvoll und notwendig erachten – das Gebet, andere spirituelle Aktivitäten, das Abziehen dessen, was wir für ungünstig halten, und bisher sind wir nicht in der Lage gewesen, es zu tun: all unser Fasten, unser „weniger“ oder „von nun an im Allgemeinen“.

Eine Zeit der täglichen Reflexion

Wir müssen uns jeden Tag bewusst machen, was passiert ist, wohin es geführt hat, wie wir uns dabei fühlen. Es geht nicht darum, einen Aufgabenplan abzuhaken. Es geht darum, mit sich selbst im Reinen zu sein, auf sein Herz, seinen Verstand, seine Wünsche und Enttäuschungen zu hören. Das ist sehr notwendig für die spirituelle Entwicklung. Ohne auf uns selbst zu hören, ohne den Moment zu verstehen, den wir im Leben erleben, gibt es kein Wachstum im Gebet. Es ist eine konkrete Hilfe zu sehen, was uns manchmal unbewusst begegnet. Dieses Zuhören auf uns selbst hilft uns auch zu unterscheiden, zu entscheiden, was als Nächstes zu tun ist, wohin wir gehen.

Die österliche Bußzeit ist die Stärkung unserer Beziehung zu Gott durch Maria im Liebesbund.

Wir können uns fragen…

Wir müssen uns darauf konzentrieren, was unser Ziel in dieser österlichen Bußzeit ist. Und jeden Tag können wir uns fragen: Was ist mein Gedanke heute? Was ist heute lebendig in mir? Was kam mir beim Beten in den Sinn? Was hat mir heute einen Moment des Friedens gebracht? Zu welchen Tageszeiten sehe ich Gott am Werk? Welcher Moment stach am meisten in Erinnerung?

Auf unserem Lebensweg wollen wir nicht immer dem Weg folgen, den Gott uns führt, wir wählen unseren eigenen Lebensweg, unsere eigenen Glücksrezepte – unsere eigenen und die der anderen. Uns fehlt es an Mut, Ausdauer, Geduld, Aufrichtigkeit, Vertrauen und Glauben. Dadurch vermehren wir unsere eigenen Kreuze und beugen uns unter ihnen.

Wer treu im Liebesbündnis lebt, wird niemals verloren gehen – pflegte Pater Kentenich zu sagen.

Eine Zeit der Bekehrung

Die österliche Bußzeit dient der Bekehrung des Herzens. Die Bekehrung des Herzens ist eine Veränderung des Denkens, der Bewertung und folglich des Lebens. Manchmal ist diese Veränderung sehr schmerzhaft. Es erfordert nicht nur eine Umkehr und einen Bruch mit der bisherigen Lebensweise, sondern vor allem eine neue Ausrichtung – hin zu Jesus, zum Nächsten und zum Leben nach den Grundsätzen des Evangeliums.

Zeit zum Aufräumen

Die österliche Bußzeit ist eine Zeit des Entrümpelns. Vor allem ist es eine Zeit unserer Beziehungen zu Gott, zu anderen und zu mir selbst. In der Bergpredigt spricht Jesus von drei einfachen Mitteln, um Beziehungen zu ordnen. Diese sind: Gebet, Almosengeben und Fasten.

Das Gebet bringt unsere Beziehung zu Gott in Ordnung. Es braucht auch eine besondere Zeit, um innezuhalten und tief in sich selbst zu gehen. Ohne eine solche Unterbrechung kann sich das Leben als oberflächlich und banal erweisen und die Beziehung zu Gott ist illusorisch.

Gott, der seinem Bund mit uns treu ist, will uns daran erinnern, dass unser Lebensweg kein einsamer ist. Gott ist immer gegenwärtig, begleitet uns, leitet uns. Er ist auch dann gegenwärtig, wenn wir ihn vergessen, ihm den Rücken kehren und unseren eigenen Weg gehen.

Eine Zeit, um Bindungen zu erneuern und zu stärken

Die österliche Bußzeit ist eine Zeit des Almosengebens, das bedeutet: wie sind meine Beziehungen zu den anderen. Das Almosengeben hat eine große, wenn auch oft unbewusste Kraft. Im Buch Tobit lesen wir: Das Almosengeben befreit vom Tod und reinigt von jeder Sünde. Diejenigen, die Almosen geben, werden mit Leben erfüllt (12,9). Heute brauchen wir mehr Herz, Zuneigung, Liebe, Präsenz. Manchmal braucht es nicht viel, um Freude in das Leben eines anderen Menschen zu bringen. Alles, was Sie tun müssen, ist, von Ihren Problemen wegzuschauen und sich umzusehen. Du bist nie allein im Liebesbündnis.

Ein besonderer Ausdruck des Almosengebens ist die Versöhnung mit dem Nächsten, die Vergebung. Gott hat uns in Christus so viel vergeben und vergibt uns weiterhin. Er erwartet von uns, dass wir unseren Nächsten nach besten Kräften vergeben: Seid gütig und barmherzig zueinander! Vergebt einander, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus (Eph 4,32).

Vielleicht lohnt es sich, in dieser österlichen Bußzeit tiefer in das Vaterunser einzutauchen. Wir bitten Gott, uns unsere Schuld zu vergeben, so wie wir denen vergeben, die sich gegen uns versündigen. Machen wir das wirklich?

Eine Zeit der Askese

Die österliche Bußzeit ist auch eine Zeit der Askese und der Abtötung der Sinne. Die Abtötung der Sinne und des Körpers ist notwendig für die Befreiung und Entwicklung des Geistes. Fasten gibt eine Antwort auf die Frage: Wer bin ich? Es zeigt persönliche Gefahren auf und zeigt an, wo, in welchem Bereich ich arbeiten, mich entwickeln, mit Leidenschaften, Schwächen und Versuchungen kämpfen soll. Das Fasten konfrontiert uns mit persönlichen Sünden, mit den dunklen Seiten des Lebens. Infolgedessen führt es zu Demut. Die äußere Askese soll zur inneren Askese führen, das heißt, das eigene Leben zu ordnen, ihm Sinn zu geben, nach den richtigen Werten zu suchen, das Evangelium und das Liebesbündnis jeden Tag zu leben. Ohne sie wird die nächste österliche Bußzeit keine tieferen Spuren in unserem Leben hinterlassen.

Die österliche Bußzeit, die soeben begonnen hat, diene jedem Menschen, jeder Familie und jeder Gemeinschaft, um das zu vertiefen, was die Seele nährt, und sie für die Liebe Gottes und des Nächsten zu öffnen.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you