Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Eine Schönstätterin entzündet die Fackel für die Panamerikanischen Spiele

By: Denise Ganderats / Zeitschrift Vínculo

Lucy López Cruz ist Chilenin und 93 Jahre alt. In diesen Tagen ist sie sehr glücklich, wenn auch etwas müde, denn sie war in letzter Zeit sehr beschäftigt, nicht nur als Freiwillige bei den Panamerikanischen Spielen 2023, sondern sie gab auch viele Interviews für verschiedene Medien, da jeder von ihrer Vitalität, ihrer Heiterkeit und ihrem Enthusiasmus beeindruckt war, wenn sie über Sport sprach. Und der Sport hat ihr ganzes Leben geprägt.

Das Team der Zeitschrift Vínculo wollte sie auch interviewen, um etwas mehr über dieses Schönstatt-Mitglied zu erfahren, das Chile im Sport so viel Freude bereitet hat und das uns heute mit der Weisheit der Jahre ihre Botschaft von Hingabe, Einsatz und Ausdauer vermittelt, die sie schon als Kind gelernt hat.

In welchem Alter haben Sie mit Ihrer sportlichen Tätigkeit begonnen?

Ich habe mit dem Skifahren begonnen, als ich etwa 8 Jahre alt war. Ich gehörte der Brigade des Club Andino de Chile in Lagunillas an. Ich bin fast jede Woche Ski gefahren, und wenn es keinen Schnee gab, sind wir mit meiner Familie in Santiago wandern gegangen. Das gab mir die Kraft, ein Athlet zu werden. In der Leichtathletik begann ich, Meisterschaften zu verfolgen, und dann gingen wir mit einem Freund an die Katholische Universität, um meine Leichtathletik-Karriere zu beginnen. Bevor ich heiratete, nahm ich an mehreren südamerikanischen Meisterschaften teil, und bei den ersten Panamerikanischen Spielen 1951 gewann ich eine Silbermedaille.

Es gab Jahre, in denen ich wegen einer Nierenoperation und der Mutterschaft keinen Sport trieb. Als ich an die Universität zurückkehrte, nahm ich meine sportlichen Aktivitäten wieder auf und gewann ein Stipendium für ein Training in Deutschland. Ich war ein Jahr lang dort, und mein Mann, meine Mutter, meine Schwiegermutter, meine Schwestern und mein Kindermädchen halfen mir, mich um meine Kinder zu kümmern, die auch nicht mehr so jung waren, weil die beiden älteren bereits studierten.

Was waren Ihre Haupttätigkeiten?

Als ich aus Deutschland zurückkam, hatte ich den Lehrstuhl für Leichtathletik an der Universität von Chile inne und begann mit der Ausbildung von Lehrern zu Trainern. Ich arbeitete auch als Basketball-, Volleyball- und Leichtathletik-Trainerin in Vereinen, was mir die Möglichkeit gab, zu internationalen Meisterschaften zu reisen. Ich unterrichtete an der Universitätsschule Salvador und 24 Jahre lang an der Schule Villa María.

Wie sind Sie dazu gekommen, an den Panamerikanischen Spielen 2023 in Santiago teilzunehmen?

Ich habe mich freiwillig gemeldet, vor allem bei den Leichtathletik-Wettbewerben. Bei einer der Hauptversammlungen wurde ich gebeten, an der Eröffnungsfeier teilzunehmen, und dann wurde mir gesagt, dass ich die olympische Flamme entzünden würde – ich war die Älteste von allen und hatte meinen sportlichen Hintergrund -; aber ich habe Probleme mit meinem Knie und fühlte mich unsicher, weil ich allein auf der Bühne und mit dem Gewicht der Fackel war. Also wollte ich nicht versagen oder mich lächerlich machen, und ich wurde von Fernando González und Nicolás Massú unterstützt, es war ein sehr schöner Generationswechsel!

„Ich habe mich freiwillig gemeldet, vor allem bei den Leichtathletik-Wettbewerben. Bei einer der Hauptversammlungen wurde ich gebeten, an der Eröffnungsfeier teilzunehmen, und dann wurde mir gesagt, dass ich die olympische Flamme entzünden würde.“

Wann und wie haben Sie Schönstatt kennengelernt?

Als ich im Liceo 7, in der 6. Klasse der Geisteswissenschaften (der jetzigen 4. Klasse) war, kam eines Tages im April 1949 während einer dieser Veranstaltungen, die in der Schule mit dem Direktor und den Schülern stattfanden, ein deutscher Priester mit einigen deutschen Schwestern, um uns einzuladen, an der Schönstattbewegung teilzunehmen. Es war Pater Kentenich mit seinem weißen Bart, der persönlich kam, um uns einzuladen! Es war sehr schön, ihn zu sehen und dabei gewesen zu sein! Am Lyzeum gab es keinen Religionsunterricht, weil es weltlich war, aber alle, die mitmachen wollten, gingen jeden Samstag in die Schule der argentinischen Nonnen in Pedro de Valdivia, und dort trafen wir uns mit den deutschen Schwestern, die nur Deutsch sprachen.

Ich konnte nicht jeden Samstag daran teilnehmen, weil es oft mit Leichtathletik-Meisterschaften zusammenfiel und ich zu den Wettkämpfen gehen musste. Ich verpasste viele Samstage bei diesen Treffen, aber ich war so berührt von dem, worüber wir sprachen, dass ich danach, immer bevor ich zu einem Wettkampf ging, zur frühesten Messe in der Pfarrei in der Nähe meines Hauses ging und mein Rennen der Jungfrau Maria schenkte, und so ging ich mit Seelenfrieden.

Wann haben Sie Ihr Liebesbündnis geschlossen und mit welchem Heiligtum ist es verbunden?

Während meines Studiums und später mit meinen Kindern habe ich mich nicht weiter an der Bewegung beteiligt, ich habe mich ein wenig distanziert. Aber als ich zu arbeiten begann, schloss ich mich der Frauenbewegung an, und dort schlossen wir mit meiner Gruppe das Liebesbündnis im Vorsehungsheiligtum. Als ich in Villa María arbeitete, begleitete ich die Kurse viele Male zu Exerzitien im Heiligtum von Bellavista, sodass ich auch mit diesem Heiligtum sehr verbunden war.

Und später, als ich an einer Olympiade in Barcelona teilnahm, blieb ich einige Tage in Deutschland, ich wohnte bei einigen Kollegen in Köln, und wir gingen mit einigen deutschen Freunden, einem Juden und einem, der an nichts glaubte, zum Urheiligtum, und als sie von Schönstatt erfuhren, waren sie sehr beeindruckt; so sehr, dass der, der an nichts glaubte, konvertierte und katholisch wurde.

Mit diesem Sprung gewann Lucy die Silbermedaille bei den Panamerikanischen Spielen in Argentinien.

Was gefällt Ihnen am meisten an Schönstatt?

Das Beste ist, dass die Gottesmutter mich immer begleitet und mich nie allein lässt. Meine Tochter hat mir eine Medaille der Gottesmutter geschenkt, die ich immer bei mir trage, und ich stecke sie in meine Bluse, versteckt, weil ich Angst habe, dass sie gestohlen wird. Ich verlasse das Haus nicht, es sei denn, ich gehe mit meiner Gottesmutter aus.

In welcher Branche sind Sie derzeit tätig?

Früher habe ich in der Frauenbewegung und bei der Pilgernden Gottesmutter mitgemacht, aber es ist sehr traurig, weil viele Menschen, denen ich die Gottesmutter gebracht habe, durch die Pandemie gestorben sind, und Menschen, die jünger sind als ich, aber auch ältere. Zurzeit bringe ich die Gottesmutter nur zu den Nachbarn in meinem Haus, weil ich auch mit einem Stock gehe und mich nicht mehr so viel bewegen kann. Ich lebe allein mit einer Betreuerin, und sie begleitet mich jeden zweiten Sonntag zum Heiligtum.

Wie hängt für Sie der Sport mit dem spirituellen Leben zusammen und welche Dinge zeichnen Ihre Persönlichkeit aus?

Es kommt nicht so sehr auf den Triumph oder die Medaille selbst an. Wichtig ist, dass man das tun kann, was man sich vorgenommen hat, dass man sein Bestes geben kann. Das hat mich zu einem anspruchsvollen Menschen gemacht, und der Sport hat mir Disziplin, Ausdauer, Beharrlichkeit, Ausdauer, das Beste zu geben, gegeben. Es bedeutet, Projekte zu haben, sich Ziele zu setzen und sie zu erreichen. Es bedeutete, über sich hinauszuwachsen. Wie Pater Hurtado zu sagen pflegte, muss man geben, bis es weh tut; und wenn es jemanden gibt, der besser ist, sollte man ihm gratulieren.

Welche Botschaft möchten Sie denjenigen vermitteln, die dieses Interview lesen?

In dieser Zeit, in der ich so viele Interviews geführt habe, war es sehr befriedigend zu wissen, dass man ein Sandkorn zum Wachstum so vieler junger Menschen beigetragen hat, die ich unterrichtet habe. Es gibt viele Generationen!

Es erfüllt die Seele, eine Spur zu hinterlassen. Einige blinde Athleten, die an den Parapanamerikanischen Spielen teilnehmen werden, haben mich auch gebeten, sie bei ihren Wettkämpfen zu begleiten, um ihnen Kraft zu geben, damit sie gut abschneiden können. Was ich ihnen allen sagen möchte, ist, für ihre Projekte zu kämpfen, sich Ziele zu setzen und das Beste aus sich herauszuholen. Was auch immer ihr tut, macht es gut, so gut ihr könnt.

Quelle: Vinculo Magazin

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you