Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Die Pilgernde Gottesmutter macht sich auf den Weg nach Mosambik

By: Juliana Dorigo / Karen Bueno

In den vergangenen sechs Monaten war Pater Afonso Mucane, ein mosambikanischer Priester, in Brasilien auf Mission und Apostolat. Er begleitete Gemeinden in der Stadt Indaiatuba im Bundesstaat São Paulo. Während dieser Zeit hatte P. Afonso Kontakt mit Missionaren und Familien, die an der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter teilnahmen, was er als eine außergewöhnliche Erfahrung erlebte.

Am Ende seiner Missionszeit beschloss der Diözesanpriester, dass es wichtig wäre, die Pilgernde Gottesmutter in seine Heimat in Afrika zu bringen. So wurde er mit einem MTA-Bild in seine Heimatgemeinde, die Pfarrei St. Ignatius von Loyola, in der Diözese Tete, Pastoralregion Songo, Mosambik, gesandt.

Verabschiedung und Aussendung in die Mission

Die Verabschiedung von Pater Afonso und die Aussendung der Pilgernden Gottesmutter fand während der Aschermittwochsmesse am 14. Februar in der Pfarrei Unsere Liebe Frau von der Immerwährenden Hilfe in Indaiatuba statt.

An der Feier nahmen die Koordinatoren, Missionare und Familien der Kampagne teil. Aufgeregt erklärte er, dass er den Entschluss fasste, das Foto zu machen, nachdem er an den Aktivitäten der Schönstattbewegung in der Pfarrei teilgenommen hatte. „Es ist etwas passiert“, sagte er. „In diesen Tagen und beim letzten Treffen (bei der heiligen Messe mit der Erneuerung des Liebesbündnisses) habe ich den Wunsch verspürt, dieses Bild zu machen, es mit den Menschen, mit den Familien zu teilen.“

Und er fuhr fort: „Wir Mosambikaner lieben es, zu beten. Ich glaube, dass die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter eine große Erneuerung für die Familien sein wird. Ich wurde nach Mosambik gesandt, um diese gute Nachricht zu verkünden. Wo immer ich bin, werde ich diese Erfahrung weitergeben.“

Schönstatt in Mosambik

Die Bilder der Pilgernden Gottesmutter sind bereits nach Mosambik geschickt worden. In der Region von Pater Afonso wird dies der Beginn der Kampagne sein.

Vor ein paar Jahren, im Jahr 2019, haben brasilianische Männer in der Stadt Tete, in der Pfarrei St. Joseph, ebenfalls eine Männer-Rosenkranzgruppe „Mutter und Königin“ gegründet. Nach und nach erobert die MTA die Herzen und die Schönstatt-Spiritualität gewinnt an Kraft in dieser Region von Mosambik.

Weltweiter Geist

Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, die in Brasilien begann, hat sich über die ganze Welt verbreitet. Die MTA kennt keine Grenzen, um diejenigen zu erreichen, die sie am meisten brauchen. Wohin auch immer sie gehen, die Gottesmutter und ihr Sohn bringen die Gnaden des Heiligtums, verwandeln die Häuser und nehmen die Menschen auf. Es ist eine Evangelisierungsinitiative, die alle Kontinente der Erde erreicht hat und bald ihr 75-jähriges Bestehen feiern wird.

Ich möchte mehr über die Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter erfahren.

Quelle: maeperegrina.org.br

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Ein Weihnachtsessen… auf der Straße, für die Menschen auf der Straße

Ein Buffet mit besonderen Gerichten, Präsentationen und Liedern kennzeichnete das Abendessen für die bedürftige Bevölkerung der Stadt Olinda, Brasilien. Die Schönstattfamilie organisierte über das Projekt „Mutter-Königin der Barmherzigkeit“ einen besonderen Abend für ihre Brüder und Schwestern, die auf der Straße leben. Die Gäste waren fasziniert von dem besonderen Reichtum der Begegnung.

Read More »