Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Gefangene in Brasilien gründen eine Männer-Rosenkranzgruppe der Mutter und Königin

By: Nilson Ferreira de Souza

In der Strafanstalt Gonçalo de Castro Lima – Vereda Grande Gefängnis – wurde auf Initiative der Insassen die erste Männer-Rosenkranzgruppe Mutter Königin des Staates gegründet. Das Gefängnis befindet sich in der Stadt Floriano, im Bundesstaat Piauí.

Seit fast zwei Monaten verlassen etwa 20 Männer einmal pro Woche, immer am Donnerstagnachmittag, ihre Zellen, um eine Stunde lang die Geheimnisse des Rosenkranzes zu beten und zu meditieren und über das Evangelium des Tages nachzudenken.

„Hier müssen wir unseren Glauben und unsere Hoffnung nähren“

Die Initiative ging von einem der Insassen aus, Jânio Santana Pereira Martins, der seit drei Monaten im Gefängnis sitzt. Er äußerte den Wunsch, den Rosenkranz mit den anderen Häftlingen zu beten und bat um Zugang zum offiziellen Handbuch des Rosenkranzes der Mutter Königin für Männer.

„Durch das Wirken des Heiligen Geistes habe ich diese Entscheidung getroffen, und im Gespräch mit einem der Gefängnisbeamten und mit Gottes Gnade ist es uns gelungen, ein Männer-Rosenkranz-Team zusammenzustellen. Wir kennen die Kraft des Gebets und müssen unseren Glauben und unsere Hoffnung nähren“, so Jânio Santana.

Es sollte nur ein Tag sein, aber die Gottesmutter wollte bleiben

Anstatt nur das Handbuch zu schicken, beschloss ein Team des diözesanen Männer-Rosenkranzes, das Gefängnis zu besuchen, um das Beten des Rosenkranzes zu üben. Was eigentlich nur ein Schulungstag sein sollte, entwickelte sich zu einer lebendigen Gewohnheit. Seitdem trifft sich die Gruppe jeden Donnerstag in einem der Gefängnisräume.

Die Arbeit wurde von der Gefängnisleitung ordnungsgemäß genehmigt, die auch für die Sicherheit der Mitglieder des Männerrosenkranzes sorgt, die zum Beten kommen. Auf diese Weise besucht das MTA-Bild jede Woche ihre Kinder und trägt ihren Blick des Willkommens und der Verwandlung.

Hoffnung und Pläne für die Zukunft

Jânio erklärt, dass das Gefängnis ein Ort ist, an dem die Menschen die Hoffnung verlieren, aber durch das Rosenkranzgebet haben viele ihren Glauben wiedergefunden. Einige planen sogar, nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis Rosenkranzgruppen in ihren Heimatstädten zu gründen.

Der Leiter der Einheit, Edilson Porto Mousinho, sagte, dass die Häftlinge selbst um die Erlaubnis bitten, an den Treffen teilzunehmen, und dass die Erfahrung im Leben der Häftlinge viele Früchte getragen hat.

„Sie haben positive Veränderungen in ihrem Verhalten und in ihrer Lebensanschauung festgestellt, mit neuen Hoffnungen für die Zukunft, wenn sie das Gefängnis verlassen“, sagte der Direktor, der auch die Arbeit anderer religiöser Gruppen in der Abteilung hervorhob.

Heute sind sie bei jedem Treffen begeistert

João Francisco da Cunha Silva, Regionalkoordinator des Männer-Rosenkranzes in Piauí, erklärt, dass er bei den Insassen einen Durst nach Gott verspürte, mehr über die Dinge Gottes zu erfahren und zu hören. „Angesichts dessen haben wir beschlossen, die Gruppe zu gründen, um ihre Ausbildung zu vertiefen. Und die Resonanz war fantastisch. Wir hatten hier Männer, die nicht einmal wussten, wie man das Kreuzzeichen macht oder ein einfaches Gebet betet, und heute sind sie bei jedem Treffen mit dem Rosenkranz und dem Handbuch in der Hand begeistert“, schloss João Francisco.

Der Männerrosenkranz der Mutter und Königin hat seinen Ursprung im Schönstatt-Heiligtum von Olinda. Gegenwärtig hat er mehr als eine Million Mitglieder in Brasilien, und mehrere Gruppen führen soziale Aktionen durch und treffen sich wöchentlich zum Gebet. In der Diözese Floriano begann der Männerrosenkranz der Mutter und Königin am 4. September 2007 und heute gibt es 19 offizielle Gruppen.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Bischof in Brasilien schließt sein Liebesbündnis: „Ein Zeugnis für meine Diözese“

Der brasilianische Bischof Devair Araújo da Fonseca schloss sein Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter im Heiligtum von Atibaia in São Paulo, begleitet von einer großen Zahl von Pilgern. In einem tiefen Gebet brachte er seine Beiträge zum Gnadenkapital zum Ausdruck und bat die Gottesmutter: „Gib mir eine Seele, die mit der Botschaft deines Heiligtums schwingt.“

Read More »