Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Ein Weihnachtsessen… auf der Straße, für die Menschen auf der Straße

By: Taciana Ferreira

In diesem Jahr hat die Schönstattfamilie von Olinda im brasilianischen Bundesstaat Pernambuco zum zweiten Mal ein Weihnachtsessen für Obdachlose organisiert. Die Initiative geht auf die Mitglieder des Projekts „Mutter-Königin der Barmherzigkeit“ zurück, das von Mitgliedern der Schönstattbewegung geleitet wird.

Pater Vitor Hugo Possetti, Rektor des Schönstatt-Heiligtums in Olinda, hob hervor, dass bei dem Abendessen mehr als 300 Mahlzeiten angeboten wurden, die in Buffetform zubereitet und serviert wurden, mit Tischen, Stühlen und Tischdecken. Es gab auch Momente des Gebets, der Musik, des Theaters und der Besinnung, um das Herz auf Weihnachten vorzubereiten. Das Ganze fand am 13. Dezember auf der Praça do Carmo (Carmo-Platz) in Olinda statt.

Neben dem Essen ist die Hauptsache die Liebe

Alles wird mit großer Sorgfalt gemacht, denn die Gäste des Abends sind für uns etwas ganz Besonderes. Es sind unsere obdachlosen Brüder und Schwestern und die bedürftigen Familien in der Umgebung, die jeden Tag auf den Plätzen nach Essen suchen. Es sind Menschen, die wir kennen und mit denen das Projekt jede Woche die Besuche der Mutter-Königin der Barmherzigkeit teilt. Dieser brüderliche Abend steht nicht nur im Zeichen des Essens, sondern auch der Liebe, des Respekts vor der Würde und der freundliche Umgang mit den Menschen. Es ist ein Abend, um Weihnachten unter Brüdern und Schwestern zu feiern.

Fotos: Taciana Ferreira / Jacqueline Pereira

Ana Cristina Vasconcelos weist darauf hin, dass die Initiative des Abendessens darin besteht, einen Moment der Verbrüderung mit denjenigen zu schaffen, die jeden Mittwoch die vom Projekt verteilten Mahlzeiten erhalten, da viele an Heiligabend kein ähnliches Abendessen haben.

Sie warten auf diese Nacht und nähern sich Gott

Valdecira Regina da Silva, ehemalige Präsidentin der Straßenbevölkerung von Olinda, sagt, dass sie einige Jahre lang für die Organisation der Spenden zuständig war, damit alle, die das Essen erhalten, gleich behandelt werden. Für sie, die von Anfang an an dem Projekt beteiligt war, ist dieses Abendessen sehr wichtig, da die Menschen oft nicht einmal genug zu essen haben.

Sie sagt auch, dass es das Ziel des „Mutter-Königin der Barmherzigkeit-Projekts ist“, neben den Mahlzeiten auch Nahrung für den Geist anzubieten. Die besonderen Gäste freuen sich auf diesen Abend, stillen ihren Hunger, danken Gott und fühlen sich sehr glücklich.

Denjenigen helfen, die es am nötigsten haben, also uns

Jaciara Mara Soares, eine der Gäste des Abends, sagte: „Das Abendessen war wunderbar! Es hilft den Bedürftigsten, also uns, den Menschen auf der Straße. Ich liebe die Mitarbeiter. Sie sind wie meine Familie. Ich bin seit einem Jahr dabei, und die Präsentation hat mir sehr gut gefallen. Es war sehr schön und hat uns allen gut gefallen.“

Die junge Perola Vitória Soares, 13, Tochter von Jaciara, sagt ebenfalls: „Ich liebe das Personal von Mutter-Königin. Das Abendessen war wunderbar! Ich habe gescherzt, dass mir die Präsentation der Mutter besser gefallen hat als das Essen. Uns hat es sehr gut gefallen, weil sie Obdachlosen helfen und auch Menschen, die ein Zuhause haben, aber in Not sind. Das Essen war mehr als gut, es war perfekt. Wir wissen, dass es mit viel Liebe und Zuneigung zubereitet wurde.“

Sie haben keine Nachnamen, werden aber von der Gottesmutter geliebt und haben viele Freunde

Herr César, der seinen vollen Namen nicht kennt, war beim Abendessen und sagte, dass er jedes Jahr daran teilnimmt. Für ihn ist es wie das Wort Gottes, und die Momente des Gebets vor dem Bild der Gottesmutter eine große Hilfe. Larry, der seinen Nachnamen auch nicht kennt, sagte: „Das Essen war gut! Es ist toll, wenn die Gottesmutter kommt. Ich habe schon viele Freunde in der Gruppe, und ich bin froh, wenn sie kommen, denn es ist sehr schwierig und gefährlich auf der Straße.“

Vom Heiligtum auf die Straße

Das Weihnachtsessen begann während der Pandemie. Einige Ehepaare aus der Familienliga verteilten Mahlzeiten an Menschen, die in der Umgebung des Viertels Casa Caiada lebten. Daraus entstand der Vorschlag, das Weihnachtsessen zum Schönstatt-Heiligtum, dem Tabor der Neuevangelisierung, zu bringen. In dieser Zeit wurde auch das Projekt „Mutter-Königin der Barmherzigkeit“ ins Leben gerufen.

Nach Angaben von Pater Vitor Possetti begann das Projekt in der Fastenzeit 2020. Es setzt sich aus Mitgliedern der verschiedensten Gliederungen, Gemeinschaften und Gruppen zusammen, die die Schönstattfamilie bilden. Die missionarischen Aktivitäten wurden während der Zeit der Isolation von Covid-19 und im folgenden Jahr 2021 entwickelt.

Aufgrund der Pandemie war es nicht möglich, das erste Abendessen im Jahr 2021 abzuhalten, aber es wurden Mahlzeiten an die angemeldeten Personen verteilt. Im Jahr 2022 griff das Projekt „Mutter-Königin der Barmherzigkeit“ die Idee auf und stellte sich den Herausforderungen. Sie entwickelten eine Speisekarte, baten um Lebensmittelspenden, organisierten alles selbst und das erste Abendessen fand in Praça do Carmo statt.

Die Gesellschaft verändern

Das ganze Jahr über hilft das Projekt Mutter-Königin der Barmherzigkeit vielen Menschen, Zugang zu Grundnahrungsmitteln zu erhalten. Es ist dem Projekt nicht möglich, die Probleme all dieser obdachlosen Brüder und Schwestern zu lösen. Aber eines ist möglich: alles zu tun, um der Mutter und Königin von Schönstatt in der Sendung zu helfen, die Gott ihr im Heiligtum anvertraut hat: mitzuwirken an der Veränderung der Gesellschaft, damit eine neue Welt entstehen kann.

Mehr Fotos – hier klicken

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Bischof in Brasilien schließt sein Liebesbündnis: „Ein Zeugnis für meine Diözese“

Der brasilianische Bischof Devair Araújo da Fonseca schloss sein Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter im Heiligtum von Atibaia in São Paulo, begleitet von einer großen Zahl von Pilgern. In einem tiefen Gebet brachte er seine Beiträge zum Gnadenkapital zum Ausdruck und bat die Gottesmutter: „Gib mir eine Seele, die mit der Botschaft deines Heiligtums schwingt.“

Read More »