Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

70 Jahre Schönstatt-Nationalheiligtum in Argentinien

By: Pastoralteam des Vater-Heiligtums, Neu-Schönstatt, Argentinien

Die Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen des Landesheiligtums fanden vom 18. bis 20. Januar in Neu-Schönstatt statt. Wir hatten das Glück, sehr aufregende Tage zu erleben, an denen es verschiedene Aktivitäten und Feiern gab, um dieses ganz besondere Datum als Schönstattfamilie zu begehen.

Die Bündnismesse am Dienstag, 18. Januar, wie auch die am 19. Januar von Pater Esteban Casquero zelebriert, war der Beginn dieser Tage, die uns in zwei Lebensströmungen eintauchen ließen: die Präsenz der MTA in Argentinien und die Entscheidung Pater Kentenichs am 20. Januar 1942 in Dachau, das Datum, das 10 Jahre später zur Einweihung dieses Heiligtums führte.

Noch am selben Tag konnten wir in die Mission eintauchen, die Pater Kentenich uns hinterlassen hat, mit einem Video – das wir mit Ihnen teilen möchten – und das wir in dieser Bündnisnacht auf der Freifläche des Jubiläumsheiligtums sehen konnten.

Am Mittwochmorgen schenkte uns Schwester Maria Julia eine tiefe Erfahrung in Form einer geführten Meditation über das Haus des Vaters. Am Nachmittag führte uns Schwester Maria durch die Spuren Pater Kentenichs in diesem gesegneten Land von Neu-Schönstatt und berührte uns mit der einfachen und übernatürlichen Haltung Pater Kentenichs, als er auf dem Weg ins Exil war.

Nationalheiligtum

Ein verborgener Schatz im Fundament des Heiligtums

Zum Abschluss des Tages und zur Vorbereitung auf den großen Tag gab es eine Vigil vor dem Heiligtum, wo wir nicht nur den Moment vor der Entscheidung Pater Kentenichs am 20. Januar erlebten, sondern auch einen Schatz, der in den Fundamenten des Heiligtums verborgen ist: die Tausende von Rosenkränzen, die für die Befreiung Pater Kentenichs gebetet wurden, und eine Pilgergruppe aus Ballester, die Maria bat, sich hier niederzulassen. Deshalb haben wir einen Licht-Rosenkranz gebetet. Die Pilger, die in Solaz de María übernachteten, konnten die ganze Nacht über eucharistische Anbetung halten, was ihnen die Möglichkeit gab, über die Haltung Pater Kentenichs zum Zeitpunkt seiner Entscheidung nachzudenken und zu versuchen, sie sich zu eigen zu machen. Diese Erfahrung war mit der Messe verbunden, die die Vigil beendete und die zu dem Zeitpunkt gefeiert wurde, als er bekanntlich am 20. Januar 1942 selbst die Klarheit seiner Entscheidung erhielt.

Und so kommen wir zu dem großen Tag, an dem wir den zweiten Meilenstein in der Geschichte Schönstatts begehen. Unser Gründer war ein Mann Gottes, und der Herr war seine große Leidenschaft. Am 20. Januar lud Gott ihn zur Gemeinschaft mit ihm durch das Kreuz in das Konzentrationslager Dachau ein, wo er seine Hingabe an Jesus tief vertiefte. In einer Atmosphäre der Harmonie und Besinnung gingen wir gemeinsam einen Kreuzweg, bei dem die Verbindung zwischen dem Leiden des Herrn und all dem, was Pater Kentenich während seiner intensiven geistlichen Suche erlebt hat, im Mittelpunkt stand.

Danken für die großartigen Dinge, die Maria in den letzten 70 Jahren für uns getan hat.

Und so kamen wir inmitten von Regen, Sturm, fehlendem Strom und einer Pandemie zu der großen Zeremonie. Schlicht, aber herzlich wurde sie von Pater Guillermo Carmona im Schatten des Heiligtums zelebriert.

Dabei konnten wir unsere Dankbarkeit für die großartigen Dinge zum Ausdruck bringen, die Maria in diesen 70 Jahren für uns getan hat. Wir erlebten den Moment, als Pater Kentenich Maria bat, an diesen Ort herabzusteigen, um Argentinien ein Heiligtum zu schenken, das ein Zeichen des Glaubens, der Einheit, des Kampfes und des Sieges sein würde. Auf diese Weise kam ein Bild der Gottesmutter in Prozession zum Heiligtum, wo die anwesenden Pilger unsere Mutter mit weißen Taschentüchern begrüßten und sie um Schutz und Kraft baten.

Auf diese Weise beginnen wir das Jahr der Wallfahrt zum Heiligtum, das jedem, der sich von der Gnadenquelle dieses heiligen Ortes nähren möchte, die Möglichkeit gibt, sich ihm in kleinen Gruppen zu nähern, als Schutz vor dem Coronavirus.

Unser besonderer Dank gilt allen Priestern, die uns während dieses Triduums begleitet haben: Pater Guillermo Carmona, Pater Christian Löhr, Pater Esteban Casquero, Pater Alejandro Zelaya, Pater Christian, Pater Oscar, Pater Rogelio und Pater Álvaro. Wir danken auch allen Pilgern, die persönlich und virtuell anwesend waren und uns einmal mehr die schöne und treue Familie gezeigt haben, die Pater Kentenich uns hinterlassen hat.

Sie können das genannte Video über den folgenden Link aufrufen: https://youtu.be/cYDvisNDu74

 

 

 

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Hören auf die Menschen und auf Gott

Es ist immer wieder beeindruckend für mich gewesen zu hören, wie Schwester M. Emilie war. Als ich mit der Arbeit für sie beauftragt wurde, hatte ich das Glück, noch Menschen interviewen zu können, die Schwester M. Emilie selbst erlebt haben.

Read More »