Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Wie kann man eine Analyse unseres spirituellen Weges durchführen?

By: P. Antonio Bracht, Säkularinstitut der Schönstattpatres

Pater Antonio Bracht lädt uns ein, unser spirituelles Leben zu überprüfen, besonders in dieser Zeit des neuen Jahres, und gibt uns einige Empfehlungen, um dies richtig zu tun.

Jede Reise hat ihre Unterbrechungen. Jeder Prozess erfordert eine Bewertung.
Unser Leben, das vor allem eine spirituelle Reise, also ein Prozess ist, braucht auch diese Pausen und Bewertungen. Und auf welche Weise können wir unseren spirituellen Weg untersuchen?

Zunächst muss man sich das Ziel vor Augen halten, das große Ziel des Weges, den wir gehen wollen, das, was in unserer Pädagogik als persönliches Ideal bezeichnet wird. Dies ist der wichtigste Faktor bei unserer Überprüfung, da er die Richtung angibt, die Schritte motiviert und zusammen mit den Gegebenheiten des Weges auch das Tempo unserer Wanderung bestimmt.

Für eine gute Überprüfung ist es notwendig, den externen Kontext zu berücksichtigen, in dem wir sie durchführen werden. Es sollte etwas Spirituelles und Heiliges sein, das uns hilft, unser Herz zur Ruhe zu bringen, uns zu konzentrieren und unser Inneres zu analysieren.

Das Innere ist seinerseits Gegenstand der geistlichen Prüfung. Was in einem Rückblick geschieht, setzt eine wichtige Bedingung voraus: Es muss ein Gespräch mit Gott sein. Wer nicht bereit ist, auf das Wort Gottes zu hören und dem Ruf Gottes in seinem Leben zu folgen, indem er die Herausforderungen annimmt, die er zulässt, wird nicht in der Lage sein, eine echte geistliche Revision vorzunehmen. Durch das Licht des Geistes gelangt man in die Tiefen der Seele, um zu entdecken, was entscheidend ist. Wer sich aufmacht, sein Leben geistig zu prüfen, braucht eine gute Methode, um das Beste daraus zu machen. Die Formen der Askese sind so vielfältig, dass es unmöglich wäre, sie im Rahmen dieses Artikels alle vorzustellen, geschweige denn zu bewerten.

Einige einfache Richtlinien

Beginnen wir mit einem eher funktionalen Leitfaden, der SWOT-Methode (Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats) ( SWOT-Methode = Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken). Das Leben in einer Stärkenbox, deren Anwendung eher auf die organisatorische Unternehmensentwicklung ausgerichtet ist, aber auch für spirituelle Zwecke genutzt werden kann.

Es gibt eine sehr einfache Möglichkeit, einen spirituellen Rückblick zu organisieren: indem man einen Fragebogen mit Fragen über das Leben in seinen Hauptaspekten erstellt, um einen Blick auf die Erfahrungen, Reaktionen und Handlungen zu werfen, die in all diesen Bereichen gemacht wurden.

Einige Autoren, die der Inspiration der großen Heiligen gefolgt sind, empfehlen ein „geistiges Wiederkäuen“. Wiederkäuen ist die Art und Weise, wie manche Tiere ihre Nahrung verdauen, d. h. sie schlucken sie und kauen sie immer wieder, um sie besser aufzunehmen. Das Nachdenken über die Ereignisse und Erfahrungen des Lebens hilft uns, die Botschaften, die sie für unser Leben bedeuten, besser zu verstehen. So grübeln die Tiere oft, während sie ruhig im Schatten liegen und sich nicht beeilen, um fertig zu werden.

Eine weitere Empfehlung ist die Methode von Pater Josef Kentenich, dem Gründer der Schönstatt-Bewegung:

Spirituelle Leben

Er leitet uns an, das, was uns widerfahren ist, „auszukosten“, um das Erlebte wieder zu erleben und einen Vorkosten auf das zu bekommen, was kommen wird.

Für den Gründer Schönstatts ist das Leben von bestimmten Dimensionen geprägt, die bei der geistlichen Prüfung berücksichtigt werden sollten. Dies sind im Wesentlichen drei: den Glauben an einen Gott, der unser Leben nach seinen Plänen führt, die sich Schritt für Schritt durch die Ereignisse und Umstände des Lebens offenbaren; die Hoffnung, die in einem Leben der treuen Pflichterfüllung und der Kultivierung des Inneren gestärkt wird, die auch weiß, dass wir alles von einem Gott erwarten, der uns liebt, und schließlich die Liebe, die sich in einem großzügigen und uneigennützigen Dienst am Leben der Anderen niederschlägt, der uns in seinem ursprünglichen Beitrag dazu führt, das zu geben, was Gott jedem schenkt, und der sich in unseren Fähigkeiten oder, wie wir es heute lieber sagen, in unserem persönlichen Charisma offenbart.

Bei der Methode Kentenichs ist es wichtig, sich von den unkonventionellen Erscheinungen überraschen zu lassen. Für ihn besteht die Methode aus zwei Teilen: “Vorkosten und Nachkosten” auf die Ereignisse und Umstände des Lebens. Es geht um das Auskosten, das Wiedererleben von Erlebnissen und um einen Ausblick auf das, was vor uns liegt. So können wir erkennen, was hinter den Ereignissen steckt. Wir können sogar das entdecken, was im Inneren, im Kern liegt, das, was die Ereignisse ausmacht, auch wenn sie in ständiger Bewegung bleiben. Der Gründer nannte sie „Konstanten“ oder „große Hintergründe“.

Das Schmecken ermöglicht es uns, wie beim Essen, den Geschmack einer Situation zu entdecken und zu erkennen, ob es sich um etwas handelt, das uns nähren kann, oder um etwas, das uns berauscht und beseitigt werden muss. Es geht nicht nur darum, sich mit Wahrheiten zu konfrontieren, denn diese brauchen, um gelebt zu werden, einen Geschmack. Der Geschmack von Wahrheiten sind Werte, denn sie motivieren, treiben zum Handeln an und geben dem Leben Würze – Geschmack, Aroma, Farbe und Appetit -.

Abschließend noch einige praktische Empfehlungen: Es ist ratsam, die Überlegungen schriftlich zu verfassen. Die Schlussfolgerungen der geistlichen Prüfung werden als Leitlinien für die Reise dienen, so dass sie für künftige Überarbeitungen zur Verfügung stehen und somit Wachstum gewährleisten.
Besonders in Krisenzeiten oder bei großen Herausforderungen ist es ratsam, sich von einem Freund, einem ausgebildeten Berater oder einem geistlichen Beistand begleiten zu lassen.

Die Überprüfung wird negative und unangenehme Dinge mit sich bringen. Und was kann man mit ihnen machen? Am besten ist es, alle diese Elemente zu einem guten Bekenntnis zu bringen. Schuld braucht Wiedergutmachung. Vergebung, gegeben und empfangen, beruhigt und erneuert.

Der letzte Schliff einer guten geistlichen Prüfung ist die Dankbarkeit. Wer nicht dankbar ist, der wächst nicht.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Tipps für alle, die mit dem Bibellesen beginnen wollen

An diesem „Sonntag des Wortes Gottes“ folgen einige Ratschläge für den Beginn oder die Vertiefung der Bibellektüre. Pater Marcelo Cervi, Doktor der Theologie und Mitglied des Säkularinstituts der Schönstatt-Diözesanpriester, koordiniert eine Online-Bibelstudiengruppe und gibt einige Anregungen.

Read More »