Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Neues Schönstatt-Heiligtum in Corrientes, Argentinien

By: Diözesanrat von Corrientes

Liebe Familie der Apostolischen Schönstatt-Bewegung

Im Namen der Apostolischen Schönstatt-Bewegung von Corrientes, möchten wir Sie zur Einweihung und Segnung des Schönstatt-Heiligtums einladen, die am Sonntag, den 11. September, stattfinden wird. Wir hoffen, dass Sie an diesem großen Fest der Gottesmutter, die die Gebete ihrer Kinder erhört hat und sich für immer in diesem Heiligtum niederlassen möchte, im Land von Corrientes, im Herzen des Nordosten an den Ufern des Parana-Flusses, teilnehmen können.Es wird unvergesslich werden, den Moment der Einweihung dieses heiligen Ortes zu erleben  und wir wünschen der argentinischen Familie und den Familien unserer Bruderländer mit uns diese große Freude zu teilen, die  aufregende und kühne Geschichte des materiellen und geistigen Aufbaues eines Schönstatt-Heiligtums zu vollenden.

In unserem Taragüí sind seit seiner Entstehung zwei Ikonen aufgenommen worden, Zeichen, die seine ganze Geschichte durchziehen und seine Identität begründen. Es ist ein angenommenes Land, mütterlicher Besitz durch reine und fleckenlose Empfängnis, unter dem Schatten des Heiligen Kreuzes der Wunder.

Neues Heiligtum

Marianisches Land

Die Kultur der marianischen Wurzeln identifiziert dieses Land von Corrientes unmissverständlich als das „Land Marias“, in das Menschen aus dem ganzen Land zu ihrem Thron strömen. Die Pilgerfahrten nehmen zu und werden zu Flüssen des gläubigen Lebens.  Die Pilger kommen um zu beten, zu danken oder einfach um die Königin zu begrüßen, die vom Ufer des majestätischen Paraná ihre Kinder aufnimmt, sie verwandelt und dazu bringt, Jesus zu lieben.

Die marianische Fruchtbarkeit dieses Landes, das von einer tiefen Liebe zur Mutter Gottes genährt wird, hat es dem Schönstattsamen ermöglicht, eine Heimat zu finden,und im Laufe der Zeit gelang es ihr, kräftig zu wachsen.

Neues Heiligtum

Pater Héctor Pérez Olibrio

Zu Beginn der 1970er Jahre brachte ein Priester des Schönstatt-Priesterbundes, Pater Héctor Pérez Olibrio, Erde aus dem Heiligtum von Bellavista, Chile, mit und hinterließ sie zu Füßen der zärtlichsten Mutter von Itatí. Im Laufe der Jahreentdeckten wir, dass die Gottesmutter dieses einfache, aber fundamentale Geschenk willkommen hieß. Ein paar Jahre später, 1974,  kam das Ehepaar Lavini, das zur Gründungsgruppe „Diapason“ der Familienarbeit in das Familienwerk von Paraná, Entre Ríos, gehört,  aus beruflichen Gründen in diese Gegend.  Hier in Corrientes trafen sie einen befreundeten Salesianerpater, der sie einlud  ein Zeugnis über den Neuen Menschen abzulegen. Sie nahmen das Angebot gerne an, und so kam es, dass sie bei der Besichtigung und beim Kennenlernen des Ortes ein Schwarz-Weiß-Gemälde der Gottesmutter entdeckten. Pater Kentenich hatte das Bild Jahrzehnte zuvor einem deutschen Priester in der Diözese als Geschenk geschickt.
Die Gottesmutter hat uns durch die Vorsehung den Ort gezeigt, an dem sie sein wollte, im Herzen unserer Kirche, der Ort, an dem unsere zukünftigen Priester ausgebildet werden.

Dies war ein Zeichen, das unser späteres entschlossenes Handeln zur Erfüllung des
Dilexit Ecclesiam“ unseres Gründers leitete. Die Entdeckung dieses Gemäldes war für die Eheleute Lavini eine große Überraschung und Ergriffenheit, und zur gleichen Zeit fühlten sie, dass SIE sie um etwas bat.

Einen Monat später stellte sie  der Kapuzinerpater José Luis Schidt OFMC, mit dem sie in der Diözese Formosa mit Ehepaaren gearbeitet hatten, in der Pfarrei Nuestra Señora de Pompeya der Gemeinde und der Jugendgruppe vor und bat sie, die Verantwortung für das Projekt zu übernehmen.
Sie trafen sich wöchentlich und die Neugierde auf die „Gottesmutter“ wuchs in den Jugendlichen. Von dort aus begleitete das Ehepaar Lavinifünfzehn junge Herzen, die sich mehr und mehr in die Gottesmutter verliebten, dadurch entstand die erste Jugendgruppe der Schönstatt-Bewegung in unserer Erzdiözese.

Das Geschenk des Gründungsbildes der Familie aus Paraná an die Jugendlichen aus Corrientes ist ein Ereignis von großer Bedeutung.  Dieses Zeichen der Liebe unserer Gottesmutter ist unter uns als Zeugnis ihres stillen Handelns durch die Jahre hindurch, um heldenhafte Herzen für sie zu erobern.

Die Schönstattfamilie wird bereichert, unterstützt und dient der Kirche und der lokalen Bürgerschaft mit:

Kampagne der Pilgernden des Rosenkranzes
a. Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in den Schulen
b. Kampagne für gefährdete Säuglinge „Campañita“.
– Sekretariate: Schwester Emilie – Pater Josef Kentenich
– Mädchenjugend und Mannesjungend
– Männer – Madrugadores
– Männerbund
– Familienarbeit
a. Apostolische Liga der Familien
b. Institut für Familien
c. Apostolischer Familienbund
– Berufstätige Frauen
– Zweigstelle für Mütter

Am 2. März, als sich nur wenige vorstellen konnten, dass eine Pandemie so erschwerend werden würde, hat die Nationale Direktion die Genehmigung für den ersehnten Bau des Heiligtums erteilt, der große Begeisterung und tiefe Emotionen in der Familie von Corrientes auslöste.

In diesen zwei Jahren der Pandemie haben wir uns nicht nur mit Covid infiziert, der Glauben steckte massiv an und wurde noch stärker in der Schönstattfamilie, aus Liebe zur Gottesmutter, zu Pater Kentenich und seiner Sendung und zur Kirche.

Wir waren Feuer und Flamme und machten uns an die Arbeit das Heiligtum zu bauen, als Quelle und Geheimnis unserer Spiritualität, wo wir durch das Liebesbündnis versuchen, die Herzen zu erobern und anzuziehen. Ein Heiligtum, in dem man die Herrlichkeit Marias erlebt, ihre mütterliche Zuneigung, die uns empfängt, ihr zärtlicher Blick, der verwandelt, und ihre fruchtbare Liebe, die uns dazu bewegt, diese Erfahrung zu teilen. Ein Heiligtum, wo wir uns nicht nur mit ihr treffen, sondern auch als Familie den Weg zu finden, der uns dazu führt, das Liebesbündnis in vollem Umfang zu leben.

Ein Werk der göttlichen Vorsehung

Die Pandemie hat alle Aspekte unseres Lebens durchdrungen und uns gezeigt, was
wesentlich ist und was nicht. Sie hat auch dazu gedient, die Realität anders und neu zu betrachten. Es war eine Zeit der Chancen für geistiges Wachstum und
geistige Reifung, und in dieser Zeit des intensiven Lernens und der Anpassung wurden neue Wege der Kommunikation und der Mission genutzt und wir machten uns trotz der notwendigen Einschränkungen zum Schutz unserer Gesundheit an die Arbeit. Dieses wichtige Ereignis, ein Werk der göttlichen Vorsehung, bedeutet für die gesamte Region die Verwirklichung einer Sehnsucht,in die sich die Pilger begeben werden, um die Gnaden der Muttergottes zu empfangen und als Apostel mit der Frohen Botschaft zu gehen..

Wir sehen die Verherrlichung der Gottesmutter in der materiellen Gestalt dieses Filialheiligtums. Jetzt sind wir, die Familie Corrientes, diejenigen, die dafür verantwortlich sind den Traum des VATERS zu verwirklichen, um aus diesem neuen Filialheiligtum eine neue Kirche und Gesellschaft in dieser Zeit der synodalen Betrachtung des Horizonts, auf den wir zusteuern.

Dieses Gnadenereignis gehört der gesamten Internationale Schönstattfamilie, deshalb laden wir Sie ein, diesen Meilenstein für die Kirche von Corrientes mit zu erleben und uns in diesem Moment der Gnade und des Aufrufs zu begleiten, um unsere Heiligtümer als Schulen und Werkstätten der Heiligkeit zu leben, dass wir ALLE den Auftrag des Vaters wiederbeleben, uns von der Gottesmutter erziehen zu lassen und im Bündnis mit ihr für die „neuen Ufer“ zu arbeiten.

Wir erwarten euch freudig und zuversichtlich zu dieser Feier!

Diözesanrat von Corrientes

Hinweis: Um eine bessere Organisation zu gewährleisten, ist es notwendig, dass Sie Ihre Teilnahme vor dem 30. Juli bestätigen, indem Sie das nachstehende Formular ausfüllen. https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfqLgrc1OHGr6eGJSgK0ITIMGGqY37cFl5XckVxxdtxe3K0OQ/viewform

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you