Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Verwurzelt in unserem prophetischen Charisma, gehen wir in die Zukunft

By: Schw.. M. Nilza P. da Silva

Vor einigen Tagen wurde Pater Alexandre zum Generaloberen des Säkularinstituts der Schönstattpatres gewählt. Wie er auf der Website des Vatikans mitteilte, kam dies für ihn überraschend, da er nicht am Generalkapitel teilnahm und seinen normalen Aufgaben im Sekretariat des Dikasteriums nachging. Nachdem er konsultiert wurde, sprach er mit Papst Franziskus, der ihm alle Entscheidungsfreiheit ließ. Er gab sein Ja und reiste sofort nach Schönstatt in Deutschland, um an diesem entscheidenden Moment für seine Gemeinschaft teilzunehmen.

Pater Alexandre stimmte zu, ein kurzes Interview zu diesem Thema zu geben und eine Nachricht für unsere Schönstattfamilie zu hinterlassen:

Pater Alexandre, wie betrachten Sie diese Wahl zum Generaloberen Ihres Instituts?

Ich trete dieser Entscheidung meiner Brüder mit Demut und Zuversicht entgegen. Ich freue mich, diese Aufgabe in Begleitung eines Erweiterten Rates wahrzunehmen, der mich in einigen Bereichen, zu denen ich mich normalerweise nicht in der Lage fühle, ergänzen kann.

Die Arbeit einer Generalleitung wird synodal, d.h. kollegial, durchgeführt. Wir, der Generalrat, sind der Ausdruck einer Gemeinschaft. Ich hoffe, dass dies auch bei der Aufgabe, die ich mit dieser Ernennung erhalten habe, der Fall sein wird.

Damit übernehmen Sie auch die Leitung des Generalpräsidiums des Internationalen Schönstattwerkes. Wie wollen Sie in dieser Rolle agieren?

Ja, mit dieser Ernennung übernehme ich auch diese Leitung. Ich glaube, dass meine Aufgabe darin besteht, zu koordinieren und ein Faktor der Einheit und Gemeinschaft zu sein. Ich hoffe, dass auch dort alles im gleichen Geist der Einheit und der Gemeinschaft sein wird, wie ich es bei meiner Arbeit mit der Schönstattfamilie in Brasilien erlebt habe. Dies wird zweifelsohne geschehen, denn dieser Geist ist im internationalen Präsidium bereits vorhanden.

Wie trägt Ihre Arbeit im Dikasterium zur Umsetzung dieses neuen Auftrags bei?

Die Aufgabe im Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben hat mich sicherlich mit der Vision einer universalen Kirche und auch mit der Wahrnehmung des Reichtums der anderen Bewegungen bereichert. Ich konnte lernen, dass wir uns immer von dem ergänzen und bereichern lassen können, was der Heilige Geist der gesamten Kirche schenkt. Ich wurde mir noch mehr der Notwendigkeit bewusst, mit anderen Bewegungen zusammenzuarbeiten und unseren Reichtum anderen Charismen und der Struktur der Kirche zur Verfügung zu stellen.

Prophetisches Charisma

Was sind die Perspektiven der Schönstatt-Patres nach dem Generalkapitel?

In diesen Tagen des Kapitels schaffen wir als Schönstatt-Patres neue Perspektiven. Wir hoffen, dass wir nach dem Kapitel, wenn wir mehr Klarheit darüber haben, in der Lage sein werden, der Schönstattfamilie zu vermitteln, was wichtig ist.

In Ihrer Botschaft unmittelbar nach Ihrer Wahl sagen Sie, dass Sie „mit Freude und Hoffnung in die Zukunft blicken“. Was ist die Grundlage dafür in diesen schwierigen Zeiten?

Ich habe keinen Zweifel daran, dass wir mit Freude und Hoffnung in die Zukunft blicken müssen, denn unser Gott ist ein Gott des Lebens, der Freude und der Hoffnung. Wir haben die Gnade, dass er uns ruft, ihm zu folgen und zu dienen.

Ich glaube, dass die schwierigen Zeiten, in denen wir leben, Zeiten des Wachstums sind. In gewisser Hinsicht sind sie auch Zeiten der Reinigung. Aber vor allem ist es eine Zeit der großen Hoffnung, denn wir wissen, dass der Sieg immer Gott und der Mutter Gottes gehört.

Eine Botschaft an die internationale Schönstattfamilie:

Der Schönstattfamilie möchte ich sagen, dass wir fest im Geist des Pfingstkongresses bleiben, dass wir der Brief sind, den unser Gründer braucht, um die Kirche und die Gesellschaft von heute mit seinem Charisma zu prägen, ein Brief, der nicht perfekt ist, der aber mit viel Liebe geschrieben werden muss, wie es im Brief des Pfingstkongresses heißt: „Verwurzelt in unserem Charisma gehen wir vorwärts in eine Zukunft voller Hoffnung.“

Das ist es, was die Schönstattfamilie heute bewegt, wir haben ein pädagogisches Charisma mit großer prophetischer Kraft, das wir an die Welt von heute weitergeben wollen, und wir wollen es mit großer Offenheit tun, im Geist der Gemeinschaft mit der ganzen Kirche, mit den anderen Bewegungen, indem wir uns ergänzen lassen, von anderen lernen und demütig unseren Beitrag leisten in diesem synodalen Geist, den die Weltkirche erlebt. Mit großer Zuversicht, Mut, Kreativität und voller Hoffnung, mit großem Bewusstsein für unser Charisma und damit verwurzelt in dem, was unsere Geschichte ist, dem Charisma des Liebesbündnisses, der Bündniskultur und andererseits mit großer Hoffnung, dass die Zukunft der Kirche, Schönstatts in gewisser Weise auch in unseren Händen liegt mit der Gnade Gottes, die wir im Heiligtum erflehen.

Wir danken Ihnen, dass Sie sich die Zeit genommen haben diese Fragen zu beantworten, die aufgrund des Generalkapitels Ihres Instituts begrenzt ist. Wir wünschen Ihnen, dass die Mutter Gottes Sie mit vielen Gnaden und Segnungen für alles, was Sie in Ihrer neuen Mission unternehmen werden, belohnen wird. Zählen Sie auf die Gebete vieler Schönstätter in aller Welt.

Quelle: Schoenstatt Brasil

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Die Mission der Schönstatt-Patres in Punjab, Indien

„Geführt von der göttlichen Vorsehung und unter dem Schutz unserer Mutter und Königin, bilden wir neue Männer aus, um gemeinsam eine neue Gesellschaft aufzubauen.“ Das ist die Erfahrung der Schönstatt-Patres in Punjab, Nordindien, wo sie mit einer weitreichenden Mission niedergelassen sind, um die Spiritualität Schönstatts zu den Menschen in dieser Region des Landes zu bringen. Lassen Sie uns einen Blick auf dieses großartige Apostolat werfen.

Read More »