Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Mario Hiriart, ein Leben der heroischen Heiligkeit

P. Eduardo Aguirre

Am 23. Juli feiern wir den Geburtstag des ehrwürdigen Dieners Gottes, Mario Hiriart, ein Leben von heroischer Heiligkeit. Mario wurde 1931 in Santiago de Chile geboren. Dieses Jahr wäre er 90 Jahre alt geworden

Sein Lebensweg: heroische Heiligkeit

Von dem Moment an, als Mario im Alter von 16 Jahren mit Schönstatt in Kontakt kam, engagierte er sich mit Entschiedenheit und Treue. Von da an begann eine ernsthafte Entwicklung in seinem religiösen Leben und er identifizierte sich mehr und mehr mit den Idealen Schönstatts. In seinen ersten Notizen in seinem persönlichen Notizbuch, das er 1948 zu schreiben begann und das er bis zu seinem Tod aufbewahrte, drückt er bereits deutlich sein ernsthaftes Streben nach heroischer Heiligkeit aus.

„…um Gutes zu tun, brauche ich eine Basis, ein Fundament: das Innenleben. Um Gott die Ehre zu geben, muss ich mich auf diese Arbeit vorbereitet haben; diese Vorbereitung setzt eine geistige Vollkommenheit voraus, die es mir erlaubt, über dem Umfeld zu stehen, das ich beeinflussen möchte; ich muss mich also heiligen. Um mich zu heiligen, muss ich die Erfüllung meiner Pflichten als Student intensivieren, denn die erste Pflicht eines jeden Katholiken ist die genaue Erfüllung seiner gesellschaftlichen Pflichten. Die treue Erfüllung der beruflichen Pflichten muss Gott als ein Opfer dargebracht werden, das zu seiner Ehre und aus Liebe zu ihm erbracht wird“.

Werkzeug in den Händen der Gottesmutter

 

Mario weihte sich als Laie den Marienbrüdern, als ein Werkzeug in den Händen der Gottesmutter. Nach und nach identifizierte sich Mario ganz mit Schönstatt, mit seiner Spiritualität und seinen Idealen, entdeckte darin seinen Weg des Glaubens, seine Art, am Leben der Kirche teilzunehmen, und seinen Einsatz als Christ inmitten der Welt.

Indem er sich die Gedankenwelt Pater Kentenichs aneignete, wurde er einer der Gründer Schönstatts in Chile, er war Mitglied der ersten Jugendgruppe, die in Bellavista entstand, und er war einer ihrer entschlossensten, begeistertsten und beständigsten Leiter.

Schönstatt, meine ganze Welt

Je tiefer er die Spiritualität und Pädagogik Schönstatts kennenlernte, desto größer wurde seine Bewunderung für den Vater und Gründer. 1957 schrieb Mario in sein Tagebuch:

 

„Heute ist der 18. Oktober, mein zehnter 18. Oktober als Schönstätter. Es sind 10 Jahre der totalen Transformation meines gesamten Lebens. Liebe Mutter, ich glaube nicht, dass es sich einfach um die Reifung des Endes der Adoleszenz handelt: Mir scheint, dass ich sagen kann, dass ich mich in diesen Jahren selbst entdeckt habe, dass ich entdeckt habe, warum ich existiere, dass ich den Grund für mein Leben gefunden habe. Ja, liebe Mutter, genau das ist es. Bevor ich Schönstatt kannte, schien der Grund meines Lebens zu sein, zu lesen und zu studieren, aber jetzt, liebe Mutter, wie anders ist alles!

Diese 10 Jahre haben mir eine ganz neue Welt eröffnet. Ich glaube, ich kann mit voller Aufrichtigkeit sagen, dass Schönstatt meine ganze Welt geworden ist, eine riesige und wunderbare Welt, aus der ich lebe und für die ich lebe. Mein ganzes Leben, liebe Mutter, hat jetzt keinen Sinn mehr ohne das Kapellchen, ohne Dich, unser Liebesbündnis, unseren Pater Kentenich, die ganze Familie. Ich habe Menschen gefunden, die mir eine übernatürliche menschliche Liebe geschenkt haben, ich habe Eltern, Brüder, Schwestern gefunden, ich habe Frieden in Zeiten der Unruhe gefunden. Liebe Mutter, ich bin dort glücklich gewesen, weil ich das alles mit dir hatte. Deshalb, liebe Mutter, will ich heute mein Liebesbündnis mit dir in deinem Heiligtum erneuern“.

 

 

Weitere Zitate aus seinem Tagebuch

Am 18.04.1957 schrieb er:

„Liebe Mutter, ich möchte der Erneuerung meiner Weihe, die ich gleich (genau um Mitternacht am Gründonnerstag) mache, den Charakter eines persönlichen Aktes der Treue zu Pater Kentenich geben“.

Und später, am 3. Januar 1958:

„… (ich sehe) die Notwendigkeit, mich ganz mit Pater Kentenich zu verbinden, als den einzigen Weg, in uns das ganze Schönstatt zu verwirklichen, das er verkörpert. Meine liebe Mutter, du weißt, wie sehr meine Bindung zu ihm in den letzten Jahren gewachsen ist. Ich verstehe sehr gut, dass er der Vater der Familie ist, und dass jedes Mitglied der Familie, das sie in vollen Zügen leben will, wie er sein muss. Der einzige Weg, wirklich Schönstätter zu sein, ist, sich dem Beispiel des Schönstattlebens anzugleichen, das unser Vater und Gründer verkörpert.

Deshalb ist es auch notwendig, eine lebendige persönliche Beziehung zu ihm aufzubauen, denn man kann nur nachahmen, was man kennt und liebt. Deshalb ist es für uns grundlegend, Pater Kentenich sehr intensiv zu kennen und zu lieben, mit ihm die tiefste lebendige Beziehung aufzubauen, die uns möglich ist“.

 

Von Bellavista aus schrieb Mario am 8. Juli 1956 an Pater Kentenich:

„Lieber Vater und Gründer: Der Weg meiner Berufung, wie ich ihn heute sehe, war meine persönliche Überzeugung, dass das Christentum unserer Zeit unbedingt ein außerordentliches Maß an Laienheiligkeit verlangt. Diese Heiligkeit der Laien muss in eine entschlossene Berufung zu einem Beruf und einer Mission in der Welt der Laien umgesetzt werden, sublimiert durch eine vollkommen christliche und theozentrische Konzeption des Laienlebens und verwirklicht mit einem Heroismus, der dem der größten Märtyrer der Kirche gleichkommt oder sogar größer ist. Der Laienstand des Lebens muss auch ein gewöhnlicher Weg der Heiligung sein“.

Mario Hiriart starb am 15. Juli 1964 an Krebs in Milwaukee, USA, wo Pater Josef Kentenich, bei einem Besuch, ihm die letzte Ölung erteilte. Seine Gebeine ruhen hinter dem Schönstatt-Heiligtum in Bellavista, Santiago de Chile.

P. Eduardo Aguirre, Postulator – Roma, Juli 2021

Besuchen Sie auch: www.mariohirirart.net

Verwandte Artikel: Mario Hiriart, ein Laie mit dem Zeug zum Heiligen, Welche sind die Phasen eines Heiligsprechungsprozesses?

 

 

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Es gibt ein Heiligtum, weil wir Pilger sind

Die Erfahrung, das Zuhause zu verlassen und zu heiligen Orten zu pilgern, ist Teil der religiösen Erfahrung vieler Familien. Aber was hat das mit der Sendung Schönstatts und dem III. Historischen Meilenstein zu tun? Schwester M. Jimena Alliende berichtet von ihrer persönlichen Erfahrung und zeigt in der Praxis, wie sich der 31. Mai auf das organische Leben der Pilger auswirkt.

Read More »

Hören auf die Menschen und auf Gott

Es ist immer wieder beeindruckend für mich gewesen zu hören, wie Schwester M. Emilie war. Als ich mit der Arbeit für sie beauftragt wurde, hatte ich das Glück, noch Menschen interviewen zu können, die Schwester M. Emilie selbst erlebt haben.

Read More »