Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Wie ein Kind in den Händen Gottes: Gabriel Oberle wird zum Diakon geweiht

Karen Bueno

Das Säkularinstitut der Schönstatt-Patres feiert an diesem Samstag, 24. Juli, um 10 Uhr die Diakonweihe des Seminaristen Gabriel Felipe Oberle. Beten wir für Gabriel, für seine Berufung und für seine neue Mission.

 

Wer ist Gabriel, der zukünftige Diakon?

Gabriel wurde in Londrina geboren und wählte als Motto für diese Weihe den Satz: „Das Kind wuchs heran und wurde kräftig; Gott erfüllte es mit Weisheit, und seine Gnade ruhte auf ihm“ (Lk 2,40).

Die Zeremonie wird wegen der Pandemie auf eine kleine Gruppe von Familie und Freunden beschränkt sein, aber alle sind eingeladen, die Feier am 24. Juli 2021 um 10 Uhr über den Youtube – Kanal des Sion Jaragua-Heiligtums zu verfolgen.

Hier ist ein interessantes Interview mit Gabriel, in dem er über diesen ganz besonderen Moment für die Schönstattfamilie spricht:

 

Wie haben Sie die Gemeinschaft der Schönstatt-Patres kennengelernt und was hat Sie dazu bewogen, sich auf diesen Weg einzulassen?

Ich habe schon als Kind mit meinen Eltern das Schönstatt-Heiligtum in Londrina besucht, aber ich kannte die Schönstatt-Bewegung nicht. Im Jahr 2008 lud mich eine Freundin ein, am Bündniskreis teilzunehmen, um eine Art Weihe an Maria zu machen, die ich am 5. Juli desselben Jahres besiegelte. Eine Woche vor dem Liebesbündnis wurde ich eingeladen, an den Universitätsmissionen teilzunehmen, die am Ende desselben Monats stattfanden. Seitdem habe ich angefangen, an der Mannesjugend (JUMAS) teilzunehmen, und es begann eine Freundschaft mit den Patres und Seminaristen von Londrina.

Ich habe mich immer sehr in der Gemeinde engagiert. Die Berufsfrage war also nichts Neues für mich, und sie war auch präsent, als ich zur JUMAS kam. Ich denke, dass die Natürlichkeit und die Freundschaft mit den Patres mich dazu gebracht haben, zu dieser Frage zurückzukehren und einen neuen Weg der Antworten zu beginnen.

Warum lohnt es sich für Sie, sich dafür zu entscheiden, Priester zu werden?

Ich denke, es lohnt sich, die Wahl zu akzeptieren, die Gott für uns hat. Unser Leben liegt in seinen Händen, wir müssen das nur erkennen. Gott hat mich zum Priestertum berufen, damit ich glücklich sein und anderen Christus bringen kann, und ich habe diesen Ruf angenommen. Wenn ich mir die Geschichte meines Lebens anschaue, kann ich viele Momente finden, in denen Maria an meiner Seite war und mir geholfen hat, das Glück zu finden. Gleichzeitig kann ich erkennen, dass die ganze Reise meines Lebens eine Reise der Suche nach dem Glück zusammen mit Gott war.

 

 

Wenn wir unser Leben als eine Reise des Glücks sehen, findet die Realität ihre wahre Bedeutung.

Deshalb glaube ich, mehr als darüber nachzudenken, ob sich die Entscheidung, Priester zu werden gelohnt hat, geht es darum, dem Weg mein Leben zu schenken, zu dem Gott mich gerufen hat. Auf diese Weise kann ich glücklicher sein und Christus zu den Menschen bringen, die Er mir in den Weg stellt.

 

„Das Kind wuchs heran und wurde kräftig; Gott erfüllte es mit Weisheit, und seine Gnade ruhte auf ihm“ (Lk 2,40).

 

Warum haben Sie dieses Motto für Ihre Diakonweihe gewählt und was erwarten Sie von ihm für diesen Dienst?

Das Ordinationsmotto kam genau auf diesem Weg der Hingabe an Gottes Willen. Es war eine Reise, auf der ich mich selbst als ein Kind in Gottes Händen erkannte.

Während der Ordinationsklausur meiner Kursbrüder stieß ich in einem Buch auf ein Bild, das meine Aufmerksamkeit erregte. Es war ein Bild von Frère Roger (Gründer der Communauté de Taizé), das ein Kind mit einem kleinen Flugzeug in den Händen zeigte. Ich behielt dieses Bild im Kopf, aber ich tauschte das kleine Flugzeug gegen ein Papierboot aus, ein Symbol, das mich seit vielen Jahren begleitet. Das kleine Papierboot erinnert mich an dieselbe Hingabe in den Händen eines Handwerkers, es erinnert mich an die Geschichte, die ich auf Papier geschrieben habe, es erinnert mich an meine Zerbrechlichkeit, es erinnert mich an die Kraft der Kunst, und so weiter. So schaffte es das kleine Papierboot in den Händen dieses Kindes, mehrere persönliche Elemente zusammenzubringen.

Der zweite Schritt war derjenige, der mich zu dem Motto führte. Mit dem Bild des Kindes mit dem bereits zusammengebauten Schiffchen kam ich dem Bild des Jesuskindes immer näher, das mit Josef und Maria laufen lernt, das zu Hause im Garten spielt, das Josef in der Schreinerei hilft, das läuft, um Maria um Brot zu bitten. Jesus, der wie jedes andere Kind aufwuchs, der eine ganze Reise der Entdeckung und Entwicklung durchlief. Also habe ich diesen Vers nachgeschlagen, der in wenigen Worten den ganzen Prozess darstellt, den Jesus mit Gottes Gnade durchgemacht hat.

Schließlich habe ich immer darauf vertraut, dass ich einen Schutzengel habe, der mich begleitet und beschützt. Da ich Gabriel heiße und das Bild des Erzengels Gabriel in gewisser Weise schon immer in der Gnade Gottes präsent war, glaube ich, dass ich in Begleitung der Anwesenheit meines Schutzengels aufgewachsen bin. Deshalb habe ich das Gebet des Heiligen Engels für diesen besonderen Moment in meinem Leben gewählt.

Fotos: cathopic, schoenstatt.org.br.

 

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Liebesbündnis

Wenn sich das Liebesbündnis der Eltern im Leben der Kinder widerspiegelt

Das Liebesbündnis schafft ein festes Band zwischen Maria und ihren Verbündeten. Diese Beziehung kann helfen, das ganze Leben zu gestalten. Alles, was wir tun, kann über sich hinausgehen, wenn wir das Liebesbündnis ernst nehmen. Wir berichten hier über die Erfahrungen der Familie Melquiades in Brasilien. Die Kinder erzählen, was es für sie bedeutet, dass ihre Eltern das Liebesbündnis leben.

Read More »