Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Die Sorge um die Kranken durch das Pflegen der Beziehungen – mit Marias Augen!

Im Jahr 2024 hat Papst Franziskus seine Botschaft zum Welttag der Kranken (11. Februar) – einem für die Schönstattfamilie ganz besonderen Thema – gewidmet: den Bindungen. Passend zum 75-jährigen Jubiläum am 31. Mai lädt der Papst ein: „Kümmert euch um die Kranken, indem ihr euch um die Beziehungen kümmert“ – lesen Sie hier die ganze Botschaft.

Schwester M. Teresa Olivares vom Säkularinstitut der Schönstätter Marienschwestern ist Ärztin und spezialisiert auf Palliativmedizin. Sie arbeitet in einem öffentlichen Krankenhaus in Santiago de Chile, wo sie die Botschaft des Papstes in einem Interview kommentiert.

Schwester, was bedeutet es aus Ihrer Sicht, sich im Sinne des Liebesbündnisses um die Kranken zu kümmern? Mit anderen Worten, wie beeinflusst diese Verbundenheit mit der Gottesmutter die Krankenpflege?

Ich glaube, dass die Betreuung von Menschen aus dem Liebesbündnis in Wirklichkeit den ganzen Begriff „Betreuung“ durchzieht. Für mich geht es vor allem darum, den Menschen mit den Augen Marias zu sehen. Ich erinnere mich noch an etwas, als ich Medizin studierte: Es gibt natürlich einen Moment, in dem alles Leiden sehr herausfordernd ist; das lässt einen viele Dinge in Frage stellen. Da ist auch die Frage: Wo ist Gott inmitten all dieses Leids? Ich erinnere mich auch daran, dass ich in einem Prozess, in dem ich in der Lage war, all das zu betrachten, erkannte, dass Gott in jedem von uns ist und sich um die Leidenden kümmert, nicht nur um Ärzte und medizinisches Personal, sondern um alle, die sozusagen Zeugen des Leidens oder des Schmerzes des anderen sind.

Es ist klar, dass das Christentum in seinem Kern die Sorge um die Schwächsten und die Kranken hat. Aber ich glaube, dass das Charisma Schönstatts darin besteht, all dieses Leid mit den Augen und dem Herzen Mariens zu begegnen, und das ist der zentrale Punkt. Das ist eine andere Sichtweise, sie ist nicht besser oder schlechter als andere, es ist einfach eine andere Art, es zu sehen. Und das macht im praktischen Leben einen gewaltigen Unterschied.

Mit diesem Blick – der durchaus auch für [professionelle] Männer gilt – können wir nach Sanftheit, nach Würde suchen. Zum Beispiel bei der Entblößung des Patienten zur Untersuchung; ob es notwendig ist, den Patienten zu entblößen oder nicht, bei der Sauberkeit der Umgebung des Patienten…. Natürlich geht es bei all dem im eher technischen Bereich nicht nur darum, diese kleinen Dinge zu tun und den Grund zu vergessen, warum wir dort sind, nämlich um eine Behandlung durchzuführen oder eine Diagnose zu stellen. Diese Dinge, die für jemanden, der mit Marias Augen sieht, wie Details erscheinen, sind gar keine Details.

Wir machen uns auch nicht nur Gedanken über die physische Umgebung des Patienten, sondern auch über die Familie, die Angehörigen, die sozialen, psychologischen und spirituellen Aspekte. Es ist eine Art, [den Patienten] zu betrachten und das Leiden mit den Augen Marias zu sehen.

Und schließlich ist dieser Blick auf das Leiden mit den Augen Marias auch die Art des Glaubens am Fuße des Kreuzes des Herrn, der niemals in Verzweiflung, in absoluten Pessimismus oder in den schrecklichsten Nihilismus fällt, weil er immer weiß, dass der Vater die Arme des Kreuzes seines Sohnes hält.

Das heißt, den Glauben Marias zu haben, das Herz Marias, die Augen Marias, die Hände Marias… das sind wir, wenn wir dem anderen gegenüberstehen.

Schwester M. Teresa ist Ärztin und spezialisiert auf Palliativmedizin.

Was würden Sie den Kranken und denjenigen sagen, die die Kranken begleiten?

Ich würde ihnen vor allem sagen, dass dies keine Strafe ist, dass man nicht nach dem Motto „Ich habe in meinem Leben etwas falsch gemacht, deshalb ist mir das passiert“ suchen sollte. Ich weiß, dass man sich am Anfang immer fragt: Warum passiert mir dieser Schmerz? Warum passiert mir dieses Leiden? Was habe ich dafür getan? Viele Fragen tauchen auf, wie zum Beispiel: Ich habe so gut auf mich aufgepasst, warum ist das passiert? Ich glaube, dass dies aus psychologischer Sicht wenig hilfreich ist. Es hilft uns nicht, zu wachsen und es hilft uns nicht, damit fertig zu werden.

Ich denke, diese beiden Aspekte können helfen:

– Erstens, der Glaube an einen Gott, der gut ist, der nicht will, dass ich etwas Falsches tue, der mich nicht bestraft, sondern der mich tatsächlich trägt. Ich denke, das ist eines der ersten Punkte.

– Und zweitens, zu verstehen, dass eine Krankheit, ein Leiden, immer einen Prozess bedeutet, einen langsamen Prozess, der nicht von einem Moment auf den anderen geschieht, sondern der ein Voranschreiten und ein Wachsen in ihm und ein Entdecken der Gründe für die Situation bedeutet.

Ich sprach mit einer Patientin, die eine sehr schwierige Krankheit hatte, bei der ihr gesamter Darm, vom Mund abwärts, geschädigt war, und sie würde nie wieder essen können, sie würde immer entweder durch eine Sonde direkt in den Darm oder durch eine Ernährung über die Vene versorgt werden müssen. Und ich musste einen ganzen Prozess durchlaufen, was das angeht. Und wir fingen so an: das ist alles, das ist jetzt ihr Leiden, sie werden nicht mehr essen können, die Dinge, die sie gerne mochte und auch die Dinge, die sie nicht so gerne mochte, das ist wie eine Trauerphase, das ist etwas, was man tun muss. Andererseits haben wir auch darüber gesprochen, und wir bemühen uns sehr, dass sie sich auf andere Art und Weise Nahrung zuführen und sich weiter ernähren kann. Die Frage ist also: Warum tun wir das? Es gibt so viel, was nicht getan werden kann, aber es gibt auch so viel, was getan werden kann, so viel, wofür man sich noch hingeben kann, und so viele Dinge, die sich auch in einer Situation wie dieser eröffnen.

Nach mehr als 20 Jahren geweihten Lebens ist es Sr. M. Teresa ein Anliegen, für ihre Patienten eine Gegenwart Mariens zu sein.

In diesem Jahr, in dem wir den 75. Jahrestag des „31. Mai“ feiern, spricht Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Welttag der Kranken genau über Beziehungen. Er fordert uns auf, die Beziehungen zu pflegen und schreibt: „Sich um einen kranken Menschen zu kümmern, bedeutet daher zuerst, sich um seine Beziehungen zu kümmern, um alle seine Beziehungen: zu Gott, zu den anderen – Familie, Freunde, medizinisches Personal –, zur Schöpfung, zu sich selbst.“ Wie sehen Sie diese Botschaft und welche Motivation bringt sie für die Schönstattfamilie?

Eine der wichtigsten Bindungen ist tatsächlich die Bindung an die Menschen. Und was wir an diesem 31. Mai feiern, sind die Menschen als Vermittler, die uns in erster Linie zu Gott führen, die es uns ermöglichen, Gott mit unserem ganz menschlichen Herzen zu lieben. Das ist eines der ersten Dinge, und in diesem Sinne können sich sowohl die Kranken als auch diejenigen, die sich um sie kümmern, als diese Vermittlung und als diese Brücke zum Herzen Gottes fühlen. Ich als verletzlicher kranker Mensch, der der Fürsorge eines anderen bedarf, bin eine Brücke für diejenigen, die sich um mich kümmern, um das Herz Gottes zu erreichen – und das ist wahrscheinlich meine wichtigste Aufgabe. Meine Pflege, meine Verletzlichkeit, mein Leiden, all das kann für andere ein Weg sein, das Herz Gottes zu erreichen und Gott von ganzem Herzen zu lieben. Und dazu gehört eine Menge Demut, ich sage nicht, dass es einfach ist.

Ich stelle mir die Welt der Bindungen gerne als ein Netzwerk vor. Wir brauchen Bindungen mit der Schöpfung, mit der Natur, mit Menschen, mit Dingen, mit Ideen, mit der der Arbeit… All diese Beziehungen und Bindungen, die für uns von Bedeutung sind, werden zu einem Netzwerk, das uns Unterstützung für unser authentisches, wahres Selbst bietet, für das, was in uns Licht ist, was uns Leben gibt und anderen Leben schenkt. Deshalb, um all diese Bindungen zu stärken, in allen Sinnen, so wie wir es in Schönstatt tun. Und mit der Wärme unseres Herzens wissen wir auch, wie wir verzichten können, denn auch das gehört zur Stärkung unserer Bindungen.

Alles, was Erziehung in den zwischenmenschlichen Beziehungen bedeutet, und all die Dinge, die geschaffen wurden, stärken dieses Netz, das uns trägt. Das ist ganz offensichtlich sehr aktuell, nicht nur allgemein in den Beziehungen zu den Kranken, sondern in Schönstatt gibt es eine Transzendenz und eine Tiefe, die im Liebesbündnis und im Heiligtum verwurzelt sind.

Weitere Informationen über das Jubiläum am 31. Mai finden Sie hier.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you