Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Eine ganz besondere Überraschung für die Schönstatt-Seminaristen

By: Lucas Botassio

In dieser Woche überflutete eine Überraschung die Herzen einer Gruppe junger Seminaristen der Schönstatt-Patres mit tiefer Freude. Ohne es zu erwarten, wurden sie von Papst Franziskus während der Generalaudienz am Mittwoch, 7. Februar, empfangen. Lucas Botassio, ein Mitglied des Kurses, erzählt von der Überraschung, die sie am Ende der Katechese des Papstes erlebten:

Mein Kurs war in diesen Tagen in Rom, um eine interne Fortbildung unserer Gemeinschaft der Schönstatt-Patres zu beenden, und wir sahen, dass es möglich war, die Teilnahme an dieser Audienz zu beantragen. Wir schickten einen Brief an das Sekretariat des Papstes, stellten uns als Schönstatt-Seminaristen vor und baten um Zugang zur Aula Paul VI. für die Audienz.

Wir waren sehr froh, als wir die Antwort erhielten, die unsere Teilnahme bestätigte, sodass alle meine Kursbrüder anwesend sein konnten: Gergely Palásthy (Ungarn), Johannes Korn (Deutschland), Bernardo Rocha e Melo (Portugal), Joshua Parker (USA), Rodrigo Fernández (Mexiko), Héctor Islas Becker (Mexiko), Cristhian Silva (Paraguay), Gustavo Ceccon Guimarães (Brasilien), ich selbst, Lucas Botassio (Brasilien) und Pater Víctor Pérez, der unser Ausbilder ist, aus Chile.

Die Begrüßung durch den Papst während der Audienz

Wir kamen früh genug an, um uns in die Warteschlange einzureihen, die bald sehr lang wurde. Als wir den Saal Paul VI. betraten, übergaben wir der Schweizer Garde die Einladung zur Audienz und stellten uns ganz nah an die Bühne. Am Ende der Katechese richtete der Papst einige Worte der Begrüßung an die verschiedenen Gruppen, die sich angemeldet hatten, und plötzlich begrüßte er auch uns! Es war eine große Freude zu hören, wie er Schönstatt willkommen hieß, etwas, das wir nicht wirklich erwartet hatten.

Schönstatt? Kommt schnell!

Als ob dieses Geschenk noch nicht genug wäre, kamen plötzlich einige Wachen und fragten: „Schönstatt?“ und sie sagten: „Kommt schnell!“ Wir standen auf, ohne zu verstehen, was los war, und folgten ihnen zu den Stufen der Paul-VI-Halle, direkt vor die Bühne.

Wir konnten unsere Freude nicht mehr zurückhalten, denn wir hatten erkannt, dass wir zu den Gruppen gehörten, die zum „bacciamano“ des Papstes eingeladen waren, und er in wenigen Minuten in unserer Nähe vorbeikommen würde. Er kam mit der Hilfe eines Sekretärs, der ihn in seinem Rollstuhl fuhr, und ging langsam an uns vorbei, segnete die Bilder der Pilgernden Gottesmutter, die wir bei uns trugen, nahm unseren Händedruck und unsere Umarmungen entgegen und blieb stehen, um ein Foto mit dem ganzen Kurs von Seminaristen zu machen. Er erzählte uns die „klassische“ Anekdote, dass er auch eine Pilgernde Gottesmutter in seinem Zimmer hat, ein Geschenk von Pater Alexandre Awi Mello, und er jeden Tag vor ihr betet.

Umarmungen wie bei einer siegreichen Meisterschaft

Wir verließen den Raum ungläubig über das, was geschehen war, und umarmten uns, als hätten wir gerade gesehen, wie unsere Mannschaft die Meisterschaft gewonnen hat. Wenn das Thema der Katechese darin besteht, das Laster der Traurigkeit zu bekämpfen, verließen wir den Saal mit dem Zeugnis eines Pastors, der mit der Haltung des Treffens wirklich zufrieden ist.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Papst verkündet Bulle für das Heilige Jahr 2025

Angesichts von Kriegen, Vereinzelung und Ungerechtigkeit in der Welt wirbt Papst Franziskus für Zeichen der Hoffnung – dies ist seine zentrale Botschaft für das bevorstehende Heilige Jahr 2025, das am 24. Dezember startet. In der Verkündigungsbulle „Spes non confundit“ mahnt er Frieden, einen Schuldenerlass für arme Länder, eine Kultur des Lebens, Solidarität mit Migranten und Menschen am Rande an. In einem Gefängnis will er erstmals eine Heilige Pforte öffnen.

Read More »