Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

500 Jugendliche werden vor dem WJT den Traum von einem Besuch in Schönstatt leben

By: Karen Bueno

Die Erfüllung eines Traums. Das internationale Pilgerzentrum erwartet in der Woche vom 17. – 28. Juli etwa 500 Jugendliche, vor allem aus Lateinamerika, die nach Schönstatt kommen. Für viele der Jugendlichen, die den historischen Ort Schönstatt und das Urheiligtum besuchen, ist es das erste Mal. Nach ihrem Aufenthalt in Schönstatt reisen sie weiter nach Lissabon, Portugal.

Schwester M. Carolina Sandrone, Koordinatorin des Organisationsteams für diese Jugendwoche, teilt mit, dass „die Gruppen, die kommen werden, ihr eigenes Programm geplant haben. Sie werden Führungen durch Schönstatt und Besuche bei den verschiedenen Heiligtümern haben. Es wird auch Besuche in Gymnich geben, dem Geburtsort unseres Vaters und Gründers, in der Stadt Köln, in Koblenz und im Schönstattzentrum in Metternich, wo Schwester M. Emilie Engel lebte“.

In Schönstatt gibt es eine Gruppe von Freiwilligen, die vor Ort arbeiten. Sie kommen aus Argentinien, Spanien, Mexiko und Deutschland. „Wir sind sehr glücklich, alles mit viel Arbeit und Freude vorzubereiten. Wir haben alle Räume so dekoriert, dass sich die Jugendlichen willkommen und aufgenommen fühlen“, erzählt Schwester M. Carolina.

Das Urheiligtum bereitet sich darauf vor, alle zu empfangen

Am 25. Juli findet die Hauptveranstaltung mit der heiligen Messe und der Erneuerung des Liebesbündnisses im Urheiligtum statt. Anschließend gibt es ein typisch deutsches Abendessen und einen Austausch der Kulturen und der Spiritualität.

Der Rektor des Urheiligtums, Pater Ignacio Camacho, ist an den Vorbereitungen beteiligt und sagt: „Hier im Heiligtum haben wir das Weltjugendtagskreuz seit Anfang Juni auf dem Altar platziert, sodass es sehr präsent ist für diejenigen, die es besuchen und auch für diejenigen, die sich durch die Übertragungen anschließen. Wir haben das Anliegen des Weltjugendtages in die meisten heiligen Messen integriert und laden die Menschen immer wieder ein, dafür zu beten. Wir hoffen, dass der Weltjugendtag ein Pfingstmoment sein wird, eine Erfahrung einer lebendigen und jungen Kirche für alle.“

Pater Ignacio erzählt, dass in Schönstatt alle die letzten Vorbereitungen für die internationalen Veranstaltungen Jesus und Maria anvertrauen, und er fügt hinzu: „Das Heiligtum bereitet sich darauf vor, die verschiedenen Gruppen von Jugendlichen zu empfangen. Das Programm ist so vorbereitet, dass sie sowohl tagsüber als auch nachts eine sehr lebendige Erfahrung des Urheiligtums machen können.“

Wir wollen Feuer und Begeisterung vermitteln

Pia Kast, eine junge Frau aus Chile, ist verantwortlich für das Minifest, das nach der heiligen Messe und der Erneuerung des Liebesbündnisses am 25. Mai stattfinden wird, und sie möchte „allen auf dieser Wallfahrt das Feuer, die Begeisterung dafür vermitteln, was es ist und was es bedeutet, in der Schönstattjugend mitzumachen, bevor sie zum Weltjugendtag und zur Begegnung mit dem Papst aufbrechen“. Und sie fährt fort: „Ich habe schon die Erfahrung gemacht, dem Papst zu begegnen, und ich weiß, dass das sehr belebend für den Geist ist. Zu wissen, dass wir Teil von etwas Größerem sind, zu sehen, dass wir nicht alleine sind, das ist sehr schön.“

Über die Organisation dieses Jugendtreffens sagt Pia: „Für mich war die Teilnahme an diesem Moment ein großes Geschenk. Es hat mich auch in der Kraft der Jugend bestärkt. Ich habe lange Zeit auf diesen Moment gewartet. Das Geschenk, in Schönstatt zu sein und sich mit der Gottesmutter, mit Pater Kentenich, mit dem ganzen Leben des Urheiligtums zu verbinden, ist sehr bedeutsam.“

Angst und Erwartung

Die junge Frau, Nicole Martins Silvério, aus Brasilien, hat sich sehr auf diese Reise vorbereitet und erwartet alles mit Spannung und Freude. Sie wird mit ihrer Gruppe am 19. Juli aufbrechen: „Ich hoffe und bin überzeugt, dass es ein ganz besonderer Moment sein wird, vor allem, um die Orte zu sehen, von denen wir immer gehört haben und an denen sich Geschichte abgespielt hat. Von Angesicht zu Angesicht mit dem Ort zu sein, von dem unser Vater und Gründer vor langer Zeit glaubte, dass er eine Quelle der Gnade sein würde… und er wurde tatsächlich eine. Wie beim WJT hoffe ich, junge Menschen aus anderen Ländern zu treffen, die dasselbe Charisma, das Liebesbündnis, leben, und das alles miteinander teilen zu können. Ich kann es kaum erwarten, dies mit so besonderen Menschen und Freunden zu erleben.“

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you