Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

18. Oktober: Das erste Versprechen Marias an die Schönstattfamilie

By: Karen Bueno

Text für die Erneuerung des Liebesbünisses (17h)

Wenn sich diese Tür öffnet, schlägt das Herz schneller und erfüllt es mit Freude. Die Erwartung kommt von der Gewissheit: Ich werde eintreten und jemand ganz Besonderes treffen.

Wer das Liebesbündnis mit Maria schließt, hat Anteil an ihren Verheißungen und Forderungen. Das sind die Gaben, die Maria anbietet, und das, was sie im Austausch dafür von jedem Menschen verlangt. An diesem 18. Oktober wollen wir uns an das erste Geschenk des Liebesbündnisses erinnern, an die Gegenwart Mariens im Heiligtum: „Ich will mich mit Freude in eure Mitte niederlassen“.

Stellen Sie sich vor, Sie leben in einem kleinen und einfachen Haus und laden einen König, eine Königin oder eine andere hohe Persönlichkeit zu einem Besuch ein. Es mag überraschen, dass diese Person die Einladung annimmt und sogar zu Ihnen zieht. Das ist mehr oder weniger das, was am 18. Oktober 1914 geschah, mit dem Unterschied, dass die Königin wichtiger war als jede Autorität auf dieser Erde, sie war von Gott selbst gesandt.

Ich werde mich mit Freude in eure Mitte niederlassen

Bei der Gründung Schönstatts macht sich die Dreimal Wunderbare Mutter klein, um ihren kleinen Kindern zu begegnen, und gerade in dieser Geste offenbart sie ihre Größe. Sie nimmt die Einladung an und verwandelt das Heiligtum in ein Zuhause.

„Ich will mich in eurer Mitte mit Freude niederlassen“. Es besteht kein Zweifel daran, dass sich diese Verheißung erfüllt hat: Schmerzen werden geheilt, Laster werden überwunden, Babys werden geboren, Projekte arbeiten…. Es gibt unzählige Zeugnisse, die die Anwesenheit der Gottesmutter im Heiligtum belegen. Aber auch wenn niemand etwas sagen würde, genügt hinzugehen, um es zu erleben.

„Unsere Mutter und Königin ist im Heiligtum gegenwärtig, weil sie im Himmel bei Gott für all jene Fürsprache einlegt, die ihr an diesem Ort zu begegnen suchen und sich ihr hingeben, beseelt von dem Glauben, dass Gott beschlossen hat, denen, die Maria darum bitten, besondere Gnaden zu gewähren. Diese Gnaden, die im Heiligtum gegeben werden, sind – wie alle christlichen Gnaden – Gnaden der Begegnung mit Christus, aber durch die Begegnung mit der Person Mariens“, schreibt Pater Hernán Alessandri. [1]

Jedes Mal, wenn das Bündnis erneuert wird oder wenn ein Mensch sein Liebesbündnis schließt, erklingt die Verheißung erneut: „Ich will mich mit Freude in euer Mitte niederlassen“.

Ihre Augen suchen ständig nach uns

18 de octubre

Es ist interessant, den Ausdruck „mit Freude“ zu lesen. Maria freut sich, bei uns zu sein, sie möchte bei ihren Kindern sein, wie Pater Josef Kentenich einmal sagte:

„Ich kann mir gut vorstellen, wie die Gottesmutter uns vom Himmel oder hier im Heiligtum anschaut. Ihre Augen sind ständig auf der Suche nach uns. Sie möchte wissen, wo ihr Sohn und ihre Tochter sind, wo sie arbeiten, ob sie in Gefahr sind, ob sich ihr Sohn und ihre Tochter inmitten von Tausenden von Menschen befinden. Marias Augen ruhen nicht, bis sie ihren Sohn, ihre Tochter gefunden haben.“[2]

Diese Präsenz der Gottesmutter im Heiligtum bringt große Freude, aber auch die Verpflichtung, die Forderungen als Antwort der Liebe zu leben. Und noch mehr, wenn wir das ganze Netz der Heiligtümer betrachten: Haus, Pfarrei, Herz – „Ich will mich niederlassen“ gilt für jedes von ihnen. Wie können wir all die Freude und Dankbarkeit für diese Präsenz zeigen? Jeder kann an diesem Tag des Liebesbündnisses seine eigene Antwort finden und sie in das Gnadenkapital legen.

Text für die Erneuerung des Liebebündnisses (17h)

Foto: Sr. M. Nilza Pereira da Silva

[1] ¿Was bedeutet das Schoenstatt Heiligtum?

El Padre Hernán Alessandri Morandé. 2ª edición. Editor: Pallotti

[2] Pater Josef Kentenich. Montag Abend, vol. 3, p. 116.

Quelle: Schoenstatt Brasil

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you