Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Zehntes Weltfamilientreffen: Die Ehe ist anspruchsvoll und kostbar.

By: Enrique Soros

Das Zehnte Weltfamilientreffen wird in Diözesen auf der ganzen Welt abgehalten, mit dem Vatikan als Hauptzentrum, wenn auch aufgrund der Covid-Pandemie in stark reduziertem Umfang. Es findet vom 22. bis 26. Juni statt, und am ersten Nachmittag war Papst Franziskus anwesend und ermutigte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sowohl die Anwesenden als auch die Online-Teilnehmenden, den Bund der Ehe zu vertiefen und die christlichen Werte in der Familie heldenhaft zu leben.

Die Veranstaltung besteht aus verschiedenen Vorträgen in verschiedenen Sprachen, die in der Regel von Ehepaaren gehalten werden und sich mit den unterschiedlichsten Aspekten des Ehe- und Familienlebens befassen.

Encuentro de las familias
Foto: Martin Soros

Begleitung

Einer der Vorträge wurde von Eduardo de la Paz und Mónica González aus Spanien zum Thema „Begleitung in den ersten Jahren der Ehe“ gehalten. Sie begannen ihren Beitrag mit den Worten, dass sie seit ihrer Heirat „sieben Jahre voller Schwierigkeiten, aber auch voller Freuden und wertvoller Begegnungen“ erlebt haben. Und als ob ihre Sicht auf die Dualität des Ehelebens nicht schon deutlich genug wäre, sagten sie, sie seien „überzeugt, dass das, was vor uns liege, unglaublich schön sei, weil wir wissen, dass es Prüfungen geben wird, die wir gemeinsam meistern werden.

„Dies war jedoch nicht immer der Fall“, heißt es weiter. „Wir haben die Kurse vor der Hochzeit gemacht, wir wussten alles…. Nun, wir dachten es zumindest… Wir haben die Trauung liebevoll vorbereitet und hatten eine wunderschöne Hochzeit und sehr schöne Flitterwochen… und dann kamen wir nach Hause… und wurden mit der Realität konfrontiert. Miteinander leben, von zu Hause auszuziehen, neue Aufgaben und Verantwortungen übernehmen, Vereinbarungen treffen… offene Schraubverschlüsse, Waschmaschinen, Wäsche auf dem Boden, entscheiden, ob man Papierservietten oder Stoffservietten benutzt und so weiter und so fort… kurzum… ein „‘Wir‘ zu schaffen“.

Und so drücken sie ihr Erkennen gegenüber der harten Realität der Ehe aus: „Nach und nach wurde uns bewusst, dass das tägliche Leben Anstrengung, Verzicht und Opfer erfordern würde. Und dann… waren wir allein.“

Christliche Ehen inmitten einer leeren Welt

Und dann stellen sie ihre Beziehung in den gesellschaftlichen Kontext der Welt: „Wir Eheleute heiraten heute in einer hedonistischen, individualistischen und relativistischen Gesellschaft, in der uns Vorstellungen über Liebesbeziehungen, Sexualität, Geld und Vergnügen vermittelt werden, die der Würde von Ehe und Familie oft zuwiderlaufen. Heute brauchen wir mehr denn je Licht und Hoffnung. Wir wollen keine weltliche Ehe sein, die sich nach der Mode des Augenblicks richtet, wir wollen die Ehe sein, die Gott für uns vorgesehen hat, und das können wir nicht allein tun. Wir brauchen unsere Mutter Kirche, die uns aufnimmt, erleuchtet und begleitet.“

Amoris laetitia, Kapitel 6

Dann geben sie den Hinweis, dass wir als Kirche die Begleitung von jungen Paaren ernst nehmen sollten:: „Wir danken dem Heiligen Vater für seine Sorge um die Begleitung in den ersten Ehejahren, der er einen ganzen Abschnitt des sechsten Kapitels von Amoris Laetitia widmet. In Nr. 217 erklärt Papst Franziskus, „dass es wesentlich ist, die ersten Jahre des Ehelebens zu begleiten, um die bewusste und freie Entscheidung, zu einander zu gehören und sich bis zum Ende zu lieben, zu bereichern und zu vertiefen“.

Und sie schließen:  „Wir danken Papst Franziskus und dem Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben für die jüngste Veröffentlichung der ‚Katechumenalen Wege für das Eheleben‘, ein Dokument, das auf die Bedürfnisse junger Paare und Verlobter nach einer pastoralen Erneuerung des Ehelebens eingeht“.

Edu und Monica fanden in der Gruppe „FamilyRock“ eine tiefgründige Begleitung.

Themen, die ein breites Spektrum des Familienlebens abdecken

Das Treffen befasst sich mit den unterschiedlichsten Erfahrungen im Familienleben, wie z.B.: Die Familie auf Christus ausrichten, mit Sandrine und Guillaume Haudebourg; Den Glauben an die Jugend von heute weitergeben, mit Massimo und Patrizia Paloni; Soziale Netzwerke: ein Umfeld für unsere Kinder? mit Gustavo Huguenin und Fabíola Goulart; Unter Migranten, mit Isabelle Vanceulebroeck und François Delooz; Berufung und Mission an den existenziellen Peripherien: in den Süchten, mit Maria Paula Casanova und Valerio Santoro; Das werdende Leben immer willkommen heißen, mit GianLuigi De Palo und AnnaChiara Gambini.

Zehntes Weltfamilientreffen
Foto: Martin Soros

Schönstatt anwesend

Am Treffen nehmen 26 Mitglieder der Schönstattfamilie, als Vertreter der Bischofskonferenzen und aus anderen Teilen der Kirche teil. Es wird ein Video produziert, in dem diese Mitglieder ihre Erfahrungen bei diesem Treffen in jeweils 15 Sekunden zum Ausdruck bringen, um ihre Erlebnisse mit der Schönstattfamilie in der Welt zu teilen.

Ein Beitrag aus Schönstatt ist die Pastoral de la Esperanza (Pastoral der Hoffnung) mit dem Titel „Acompañamiento espiritual para nuevas uniones“ („Spirituelle Begleitung für neue Lebensgemeinschaften“) mit Stella und Víctor Domínguez Acosta aus Paraguay, in der sie das Apostolat mit der Aufnahme von Menschen, die getrennt sind und in einer neuen Verbindung leben, in das Herz der Kirche begleiten.

In den sozialen Netzwerken von Schoenstatt International werden die Erlebnisse des Treffens durch Fotos und andere Medien geteilt.

Weitere Informationen über das Welttreffen der Familien finden Sie unter:  www.romefamily2022.com  y de www.laityfamilylife.va

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Gemeinsam sind wir stärker: zweites Paar-Café in Italien

Paare in Italien nahmen am zweiten von der Schönstatt-Bewegung organisierten Paar-Café teil, bei dem die Bedeutung stabiler persönlicher Bindungen und die Vertiefung des gegenseitigen Wertschätzens für das persönliche Wachstum betont wurde. Das Motto des Tages lautete „Zusammen sind wir stärker.“

Read More »