Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Interview mit Sr. M. Isabell Naumann

By: Schw. M. Elizabeth Foley

Schwester M. Isabell Naumann spricht nach ihrer Ernennung durch Papst Franziskus als Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission.

M. Isabell Naumann ist kürzlich zum Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission ernannt worden. Derzeit ist sie Präsidentin des Sydney Catholic Institute – der kirchlichen Fakultät für Australien, Neuseeland und Ozeanien – und hochrangige Professorin für Systematische Theologie. Außerdem ist sie außerordentliche Professorin für Systematische Theologie an der Universität von Notre Dame, Australien.

Sr.M.isabell Naumann

Wir veröffentlichen das Interview mit M. Isabell Naumann, nachdem sie von Papst Franziskus zum Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission ernannt wurde. Sie hat in den Vereinigten Staaten und in mehreren Ländern Asiens und Europas Vorträge gehalten und war und ist Mitglied mehrerer nationaler und internationaler akademischer Gremien und Räte, darunter zwei Amtszeiten im Päpstlichen Rat für Kultur.

Als Mitglied des Säkularinstituts der Schönstätter Marienschwestern bekleidet sie derzeit das Amt der Provinzvikarin für Australien und die Philippinen.

Schw. M. Isabell, am 29. September veröffentlichte das vatikanische Bulletin die Ernennungen der neuen Mitglieder der Internationalen Theologischen Kommission. Sie haben die Ernennung doch sicher schon vor der offiziellen Bekanntgabe erhalten. Wie haben Sie auf diese Nachricht reagiert?

Ja, ich habe die Ernennung vor der offiziellen Bekanntgabe erhalten, und das hat mich überrascht. Es ist sicherlich eine Ehre, an der wichtigen Arbeit der Kommission mitzuwirken und mitzuarbeiten.

Die Internationale Theologische Kommission hat die Aufgabe, Lehrfragen von großer Bedeutung zu untersuchen. Ausgehend von Ihrer Erfahrung und Ihrem Hintergrund in der australischen/ozeanischen und asiatischen Region und Kultur, welche lehrhafte Frage ist Ihrer Meinung nach die Wichtigste in unserer Zeit?

Es handelt sich nicht um ein einzelnes Thema, sondern um zusammenhängende Fragen, die die christliche theologische Anthropologie in all ihren Dimensionen betreffen, z. B. die Menschenwürde und die menschliche Arbeit, und natürlich den ganzheitlichen und komplexen Bereich der Kultur, der auf den Grundlagen des Werks und der Lehre Christi, dem Vermächtnis der göttlichen Offenbarung und dem Besten unserer christlichen Tradition beruht. Dies ist die immerwährende, aber gegenwärtig dringlichste Aufgabe, vor der die Kirche steht.

Die Kirche in Australien hält derzeit eine Vollversammlung ab, der Sie angehören. Welche der vielen für die Vollversammlung vorgeschlagenen Themen sind Ihrer Meinung nach für die Kirche im weiteren Sinne relevant?

Nach dem Kirchenrecht hat ein Plenarkonzil pastoralen Charakter und muss sich mit den „pastoralen Bedürfnissen des Gottesvolkes“ (can. 445) befassen sowie mit „allem, was angemessen erscheint“ in den Bereichen der Stärkung des Glaubens, der Organisation gemeinsamer pastoraler Aktionen, der Regelung der Bräuche und der Einhaltung der gemeinsamen kirchlichen Disziplin.  Obwohl der Glaube nach wie vor einen wichtigen Einfluss auf das Leben der katholischen Bevölkerung ausübt und sowohl die Kirche als auch die Gesellschaft vom geistigen und kulturellen Erbe früherer Generationen zehren, gibt es viele Menschen, die sich als „religionslos“ bezeichnen, und andere, die sich vielleicht vage als Christen betrachten, sich aber nicht mit einer bestimmten Konfession oder örtlichen Kirchengemeinschaft identifizieren. Aus dieser Perspektive wäre der Bereich des Glaubens, der Glaubensidentität und der Glaubensverpflichtung am besorgniserregendsten, weil wir in Australien in erster Linie eine Glaubenskrise erleben.   Die Ortskirche hat Stärken und Gaben, die sie in diese dringende Aufgabe einbringen kann, und ich bin überzeugt, dass der Plenarrat eine geeignete Plattform bieten wird, um dieses wichtige Thema in einer authentischen kirchlichen Weise des respektvollen Dialogs und der echten geistlichen Unterscheidung unter der Leitung des Heiligen Geistes anzugehen.

Können Sie uns etwas mehr über die Bedeutung des Plenarrats für die australische Kirche erzählen?

Die Tagesordnung des Rates besteht aus einer Reihe von Themen, die alle für die Kirche in Australien von Bedeutung sind. Dazu gehören nicht nur Fragen der Leitung und Struktur, sondern auch – und das ist sehr wichtig – Bekehrung, Gebet und Ausbildung.

Was die Frage der Kirchenleitung betrifft, so war ich Mitglied einer Expertengruppe, die auf Ersuchen der Australischen Katholischen Bischofskonferenz und der Katholischen Ordensgemeinschaft Australiens als Reaktion auf die Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse die Kirchenleitung überprüfte. Dieses Projektteam führte die Überprüfung „im Lichte der katholischen Ekklesiologie“ durch, d. h. der theologischen Grundsätze, die dem Wesen der Kirche zugrunde liegen. Die Ergebnisse und Empfehlungen dieser Überprüfung wurden am 1. Mai 2020 unter dem Titel „The Light of the Southern Cross: Promoting Stewardship in the Catholic Church in Australia“ veröffentlicht. Viele dieser Empfehlungen werden wichtiges Material für die Diskussionen im Plenum des Rates liefern.

Zu den Themen, die auf der Tagesordnung stehen, gehören auch Fragen der Priesterausbildung. Ich war 11 Jahre lang Studienleiterin am Priesterseminar der Erzdiözese Sydney und hoffe daher, mit der Pädagogik unseres Gründers und dieser Erfahrung einen besonderen Beitrag zu diesem Forschungsbereich leisten zu können.

Wie sehen Sie Ihren persönlichen Beitrag zur Internationalen Theologischen Kommission als Präsidentin des Päpstlichen Katholischen Instituts in Sydney und als Mitglied des Säkularinstituts der Schönstätter Marienschwestern? 

Mein persönlicher Beitrag wird sicherlich vom Charisma unseres Gründers und dem Reichtum und der Tiefe unserer Schönstatt-Spiritualität inspiriert sein, aber auch von meiner langjährigen akademischen Lehrtätigkeit, Forschung und angewandten theologischen Auslegung in der akademischen Leitung und Regierung.

Danke Schw. M. Isabell, für Ihre Gedanken und Ihre Vision für die Zukunft. Maria möge die Gaben des Heiligen Geistes für Sie erflehen und unser Gründer möge für alle Ihre Bedürfnisse Fürsprache einlegen.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Arranca en febrero

Vatikan lädt zu Online-Kurs über Synodalität

Das Synodensekretariat im Vatikan lädt alle Interessierten zu einem Gratis-Online-Kurs über „Geschichte, Theologie und Praxis der Synodalität“ ein. Es brauche mehr Vertiefung, Unterscheidung und Ausbildung, um das Bewusstsein und die Praxis einer synodalen Kirche zu fördern, begründeten die Organisatoren der Weltsynode das Angebot.

Read More »