Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Ignis SMJ: „Ich bin gekommen, um Feuer zu bringen!“

Erwartung, Unruhe und viel Arbeit gehören zum Alltag der Mitglieder der Schönstatt-Mannesjugend (SMJ) aus Portugal. Sie konzentrieren sich voll und ganz auf die Vorbereitungen für Ignis, das internationale Treffen der SMJ. Das Treffen findet vom 27. bis 30. Juli in Aveiro/Portugal statt. Am Vorabend des Weltjugendtages werden dort insgesamt 532 Teilnehmer aus 18 Ländern erwartet.

„Wir sind mit Volldampf dabei, mit vielen Treffen, logistischer Arbeit, Proben, Reisen, Telefonaten, usw. Aber wir sind froh, dass wir ein großartiges Team von Jugendlichen und Betreuern haben, die ihr Bestes geben, um IGNIS zu einer bemerkenswerten Erfahrung der Begegnung mit Gott und unter Jugendlichen zu machen“, sagt der Seminarist Lucas Botassio vom Institut der Schönstatt-Patres.

Das Feuer unseres Charismas zum WJT bringen

Das Motto, das das Team der WJT-Leiter aus Portugal und Spanien für dieses Treffen gewählt hat, ist ein Satz von Christus: „Ich bin gekommen, um Feuer zu bringen!“ (Lk 12,49).

„Es drückt den Geist aus, den wir in diesen Tagen der Vorbereitung auf den Weltjugendtag leben wollen. Einerseits wollen wir uns anstecken lassen von dem Leben und der Begeisterung, die jede Gruppe der internationalen Mannesjugend aus ihrem Herkunftsland mitbringt. Es ist ein großer Reichtum und eine Gelegenheit, Träume zu teilen, neue Bande zu knüpfen und das Feuer des Zusammenseins wieder zu spüren, besonders nach der Pandemie. Andererseits drückt sich darin der Wunsch aus, das Feuer unseres Charismas zum WJT zu bringen. Wir wollen unsere Art, unseren Glauben zu leben, unsere Bündniskultur mit allen teilen, denen wir begegnen, und so sind wir auch gesandt, das Feuer zu tragen“, erklärt Lucas.

Symbolisch werden sie am 30. Juli von Aveiro nach Fatima pilgern. Sie werden die gleiche Fackel tragen, die die Mannesjugend 2014 von Rom nach Schönstatt (Fackellauf) getragen hat. „Diese Geste drückt unseren Traum aus, durch die Gottesmutter das Feuer Christi zu all den Menschen zu bringen, die am WJT teilnehmen“, sagt Lucas Botassio.

Junge Menschen sind die Protagonisten

An der Ignis (ein Wort, das „Feuer“ bedeutet) werden Vertreter aus: Argentinien, Österreich, Bolivien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Tschechische Republik, Ecuador, Deutschland, Italien, Mexiko, Paraguay, Polen, Portugal, Spanien, Schweiz, Ungarn und den Vereinigten Staaten teilnehmen.

„Die jungen Menschen sind die Protagonisten, deshalb wollen wir ihnen einen privilegierten Raum bieten, in dem sie sich ausdrücken und ihre Träume und Erfahrungen teilen können. Die IGNIS-Leiter haben sich bemüht, das Treffen so erfahrungsorientiert und dynamisch wie möglich zu gestalten. Deshalb haben wir die „Massen“-Momente reduziert und uns auf Aktivitäten mit kleineren, internationalen Gruppen konzentriert. Der große Schatz des Treffens ist die Möglichkeit, zusammen zu sein und Schönstatt und die Mannesjugend an vielen Orten durch die Gruppen, die während des Treffens gebildet werden, kennen zu lernen“, erklärte der Seminarist.

Heute, auf der anderen Seite des Ozeans

Die erste Ausgabe von Ignis fand 2013 in Brasilien statt, am Vorabend des Weltjugendtags in Rio de Janeiro. Lucas Botássio hat an dieser Veranstaltung teilgenommen und erzählt von seinen Erwartungen an das nächste internationale Treffen zum Weltjugendtag:

„Vor zehn Jahren habe ich an der ersten IGNIS in Rio de Janeiro teilgenommen. Es war eine Erfahrung, die mich tief geprägt hat, auch im beruflichen Sinne. Ich erinnere mich, wie ich am Strand der Copacabana stand und all die Menschen, Farben und Fahnen sah, die die Werte ausdrückten, die ich mit Leben erfüllen wollte. Als ich auf das Meer am Horizont blickte und den Sonnenuntergang betrachtete, fühlte ich einen großen Frieden und den Wunsch, weiterzugehen. Ich glaube, dort begann Jesus mich zu rufen, in tiefere Gewässer zu gehen, auch wenn ich damals nicht wusste, wie ich in Worte fassen sollte, dass er mich zum Priestertum rief. Heute befinde ich mich auf der anderen Seite des Meeres, im geografischen Sinne der Geschichte. Es ist ein Privileg, in Portugal zu sein und die Möglichkeit zu haben, so zu arbeiten, dass viele dem Zeugnis anderer junger Menschen und Christus begegnen können, der junge Menschen weiterhin zu einem erfüllten Leben beruft, sei es in der Ehe, im geweihten oder im Ordensleben.“

Das Symbol der Begegnung

Die Armillarsphäre ist seit dem späten 15. Jahrhundert, als König Manuel es in sein königliches Wappen aufnahm, ein nationales Symbol Portugals. Es wurde in China erfunden und später von griechischen und persischen Astronomen perfektioniert. Es war ein astronomisches Instrument, das es den portugiesischen Seefahrern ermöglichte, den Sternenhimmel zu verstehen, um sich auf den Weltmeeren zurechtzufinden. Es ist ein Symbol, das Portugal mit dem Rest der Welt verbindet.

Das Kreuz der Einheit ist unser Stern! Das Kreuz, das die tiefe Verbindung zwischen Jesus und Maria darstellt und uns an die zentrale Bedeutung der Bindungen in der Spiritualität Schönstatts erinnert, ist aus Eisen auf dem Stein des Denkmals hinter dem Heiligtum in Lissabon. Es ist das Symbol für das Heldentum, das wir in unserem Leben anstreben wollen, wie der Stern, der uns in der Hingabe der Liebe bis zum Äußersten leitet!

Die Segel portugiesischer Schiffe, wie die Karavellen, die zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert in Lissabon und Coimbra entworfen wurden, ermöglichten es, den Ozean bei Gegenwind zu überqueren, und waren mit dem Kreuz Christi graviert. Sie waren besonders wichtig, um das Kap der Stürme (Kapstadt) zu überqueren, wo die meist stürmischen Winde die Schiffe zum Sinken brachten und die Besatzungen vernichteten. Dieses Kunststück gelang Bartolomeu Dias in einer Karavelle, und er förderte später die Herstellung dieses Schiffstyps mit dreieckigen Segeln. Es erinnert uns an Maria, unsere Fahne, in ihrem missionarischen Eifer, Jesus zu tragen, ungeachtet der Stärke der widrigen Winde!

Die Heiligtum Tür, ein Symbol, das in Portugal zum Ideal des WJT und später der ganzen Familie wurde: Wir wollen die Tür Europas sein! So wie die christliche Expansion Europa über portugiesische Häfen verließ, um die neue Welt zu erreichen. Wir glauben auch, dass die Re-Christianisierung Europas durch Portugal und durch die Aufnahme der Portugiesen geht. Wir wollen eine Tür sein, durch die die Gnaden Gottes ein- und ausgehen! Es ist das Symbol in Portugal für die Gegenströmung des 31. Mai und für die Sendung Schönstatts für die Welt!

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Nationales Treffen der Mannesjugend in Brasilien

Das fünfte nationale Treffen der Mannesjugend Brasiliens fand im Süden des Landes statt. Es ist eine Zeit der Einheit und der Wiederbelebung der Mission. Deshalb gab es Gebet, Spaß, Überlegungen und gemeinsame Entscheidungen, um das Motto „Mit Christus wagen, eine Glut, die leuchtet“ zu leben.

Read More »
Nacht des Heiligtums 2023 - Noite do Santuario

Nacht des Heiligtums 2023 – „risk it – zuverSICHT!“

300 Jugendliche nahmen an der „Nacht des Heiligtum“ teil, die von der Schönstattjugend in Deutschland organisiert wurde. Unter dem diesjährigen Motto „risk it- zuverSICHT!“ beschäftigen sich die Teilnehmenden mit der Frage, wie sie angesichts ihrer aktuellen Lebensumstände zuversichtlich und vertrauensvoll in die Zukunft gehen können.

Read More »