Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

MTA-Festival: Moment der Aussendung der Schönstattfamilie zum WJT

By: Karen Bueno

Große Begegnungen erwarten die Schönstattjugend im Rahmen des Weltjugendtages in Portugal. Jungen und Mädchen werden ihre internationalen Gliederungstreffen haben: Mädchenjugend und Mannesjugend, und sie werden auch nach Fatima pilgern. Das letzte große internationale Ereignis der Bewegung wird das MTA-Festival am 31. Juli sein, das in Lissabon zum Abschluss des Weltjugendtags stattfinden wird.

Mehrere Personen sind an der Organisation dieses Ereignisses beteiligt. Frau Carolina Sottomayor vom Säkularinstitut der Frauen von Schönstatt und Beraterin der Mädchenjugend; Margarida Alvadia, junge Vertreterin der Mädchenjugend; Bernardo Rocha e Melo, Seminarist und Berater der Mannesjugend und Bernardo Carpinteiro, junger Vertreter der Mannesjugend, sind Teil der zentralen Kommission.

Was wird das MTA-Festival im Zusammenhang mit dem WJT sein?

Die Kommission erklärt, dass das MTA-Festival ein internationales Treffen mit der gesamten Schönstattjugend ist, die nach Lissabon kommt, um den Weltjugendtag 2023 mit Begeisterung zu erleben. Aber nicht nur sie, sondern auch viele andere werden teilnehmen.

„Zum MTA-Festival kommt nicht nur die Jugend aus der ganzen Welt, sondern auch die gesamte Schönstattfamilie Portugals. Nach den Jugendtreffen wollen wir, dass das Festival eine Zeit der Familie ist, des Zusammenlebens und des Teilens. Dass wir das Liebesbündnis feiern, die Geschichte Schönstatts in Portugal anhand der drei großen Gnaden des Heiligtums – Beheimatung, innere Wandlung und apostolische Aussendung – kennenlernen und dem Beispiel der Gottesmutter folgen, indem wir uns gemeinsam auf den Weg zum Weltjugendtag machen“, so die Mitglieder der Kommission.

Es wird ein Ort der Begegnung, des Austausches und des Gebetes sein

Der Wunsch der Zentralkommission ist es, einen Moment der Spiritualität und der Begeisterung zu schaffen, damit die Schönstattjugend beim Weltjugendtag angesteckt wird.

„Mit dem MTA-Festival wollen wir der Jugend und der Schönstattfamilie einen Raum der Begegnung, des Austausches und des Gebetes bieten. Anhand von Beispielen, die dem Heiligtum in Lissabon nahestehen, wollen wir ihre Zeugnisse weitergeben, damit sie die Jugend inspirieren, die Sendung, zu der wir berufen sind, voll und ganz anzunehmen: Apostel Christi für eine neue Welt zu sein, dem Beispiel der Gottesmutter folgend, und die Generationen zu inspirieren, die den katholischen Glauben in der Mission leben“, sagen sie uns.

Was werden die Hauptaktivitäten des Festivals sein?

Das MTA-Festival wird drei verschiedene Momente haben:

Eine Prozession: Vom Heiligtum aus geht die Gottesmutter heute hinaus, um neue Verbündete zu rufen. Mit ihr gehen sie Seite an Seite durch die Straßen der Stadt zum Ort der heiligen Messe.

Feier der Eucharistie: In dieser heiligen Messe, mit dem Meer im Hintergrund, wird die Aussendung zum Weltjugendtag stattfinden, so wie die portugiesischen Seefahrer ausgesandt wurden, um neue Länder zu erobern. „Geprägt vom Geist von Pfingsten wollen wir die Herzen der Jugendlichen mit dem Feuer und dem missionarischen Geist der MTA entzünden, um mit ihr die ganze Welt zu erobern“, so die Mitglieder der Zentralkommission. Die Feier steht unter der Leitung von Pater Alexandre Awi, dem Vorsitzenden des Generalpräsidiums des Schönstattwerkes.

Show: Eine Ton- und Lichtshow, die die Geschichte von so vielen erzählt, die sich in der Kraft des Bündnisses an der Hand der MTA Gott geschenkt haben.

Ein Meilenstein, der für immer in der Geschichte der Kirche in Portugal bleiben wird

Margarida Alvadia sagt, dass die Vorbereitung des Festivals eine herausfordernde Aufgabe war, aber eine, bei der man viel gelernt hat. Sie haben die begeisterte Hilfe eines großartigen Teams gespürt. Mehr als 40 portugiesische Jugendliche sind in der Organisation tätig, mehrere Freiwillige aus Lateinamerika und mehrere Ehepaare aus der Bewegung.

Die Vorbereitung war geprägt von mehreren gemeinsamen Gebetserfahrungen im Heiligtum, wobei der Moment besonders hervorzuheben ist, in dem jeder seinen Namen auf das „Herz der Gottesmutter“ schrieb und hinter ihrem Bildnis platzierte.

„Es war ein sehr schöner Weg, mit vielen Freuden und Herausforderungen, aber vor allem war es ein Weg der Entdeckung und Selbstbildung, immer an der Seite der Gottesmutter. Wir freuen uns sehr, den Weltjugendtag in unserem Land auszurichten, ein Meilenstein, der für immer in der Geschichte der Kirche in Portugal bleiben wird. Es wird zweifellos ein Moment großer Freude sein und eine Gelegenheit, Schönstatt der Jugend in der ganzen Welt näher zu bringen“, sagte Margarida.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you