Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Was ist mit der Jugend in Argentinien los? 670 junge Menschen gehen auf Mission

By: Virginia Gazal / Josema Sanguinetti / P. Juan Molina

Stell dir vor, du verbringst deine Ferien auf dem Boden, duschst mit kaltem Wasser, vielleicht in einem Dorf ohne Internetanschluss. Das klingt auf den ersten Blick seltsam und sehr unattraktiv. Doch das ist Teil des Lebens von Hunderten von Schönstatt-Jugendlichen in Argentinien während der Sommerferien, zwischen dem Ende des Jahres und dem Beginn eines neuen Jahres.

Völlig losgelöst von der Hektik der Welt, aber miteinander verbunden, leben sie die Erfahrung der Misiones. Die jungen Leute widmen ihre freien Tage dem Besuch von Häusern und Orten, um das Bild der Gottesmutter von Schönstatt und die Gnaden des Heiligtums aufzunehmen.

Ignis Mariae Sendung

240 Jugendliche aus den Provinzen Salta und Tucumán trafen sich vom 26. Dezember bis 4. Januar zur Ignis Mariae Misiones. Sie verbrachten den Übergang der Jahre gemeinsam.

Josema Sanguinetti aus der Mannesjugend von Salta erzählt, dass „auf Misiones zu gehen der beste Zustand des Menschen ist, weil es ein Zustand des Dienstes ist. Ein reines Werkzeug Gottes zu werden. Denn Gott gibt uns die Möglichkeit, unsere Probleme und Sorgen beiseite zu legen, um ihm zu dienen“.

Laut Josema werden die Unannehmlichkeiten für ein Herz eines jungen Missionars klein: „Wenn die Kraft in diesen zehn Tagen nicht ausreicht, brauchst du nur zur Seite zu schauen und zu sehen, wie es um dich herum Menschen gibt, die dir helfen, aufzustehen und weiter zu machen. Diese verrückten Menschen, die, als ich sie bat zu springen, es taten, die im Stillen im Dienste der Menschen arbeiteten, ohne das Rampenlicht zu suchen, und die dich motivieren, ein besserer Sohn, ein besserer Diener zu sein. Es gibt nicht genug Worte, um zu beschreiben, was man dort erlebt. Misiones sind der beste Zustand des Menschen“, erklärt er.

Die Sendung der MTA: „Komm und sieh!“

Im gleichen Zeitraum organisierte die Universitätsjugend von Buenos Aires die Sendung der MTA unter dem Motto „Komm und sieh!“ 200 junge Leute, begleitet von vier Schönstattpatres, einem Diözesanpriester und zwei Seminaristen, besuchten die Stadt Carlos Casares in der Diözese 9 de Julio.

Pater Juan Molina sagte: „Die Sendung der MTA ist der Weg, auf dem viele Jugendliche aus der Bewegung hinausgehen, um die Gegenwart der Gottesmutter durch die Pilgernde Gottesmutter zu erfahren, die unser Leben mit Freude erfüllt. Gleichzeitig ist es für viele Jugendliche eine gute Gelegenheit, die Schönstattbewegung kennenzulernen.

Am 31.12. versammelten sich alle Missionare, um das neue Jahr gemeinsam mit einer heiligen Messe zu feiern, der Monsignore Ariel Torrado Mosconi, Bischof der Diözese 9 de Julio, vorstand. Während der Messe betonte der Bischof, dass „der Besuch der jungen Missionare den Gemeinschaften Hoffnung durch ihr Zeugnis von Großzügigkeit, Opferbereitschaft und Freude geben“. Und er fügte hinzu, dass „sie ein Samen sind, den der Herr zu gegebener Zeit Früchte tragen lassen wird“.

Pilar Durañona bekräftigt, dass „diese Sendung es mir ermöglicht hat, immer offen für Überraschungen zu sein und dem Geist zu folgen, der Tag für Tag aufkeimt“. Pachi Ambroa wiederum teilt mit, dass „die Gottesmutter in diesen Tagen jeden von uns eingeladen hat, authentische Werkzeuge von ihr und von Jesus zu sein. Dafür bin ich unendlich dankbar“.

Die Sendung der GM: „Mit den Füßen auf dem Boden stehen und die Augen zum Himmel heben“

Vom 26. Dezember bis zum 3. Januar fand in der Stadt Arroyito in der Provinz Córdoba die GM – „Gaudium Mariae“ – Universitätsmission statt. Es waren neun Tage voller Hingabe und Liebe, die unter dem Motto „Bauen für Christus, Stadt Mariens“ standen.

230 junge Menschen aus den Provinzen Córdoba, San Juan, San Luis, Mendoza, Entre Rios und Corrientes nahmen daran teil.

Virginia Gazal von der Mädchenjugend von Córdoba versucht, die Erfahrung der Mission zu beschreiben:

„Sie hat sich immer gefragt: ‚Was ist GM für dich?‘ Und jedes Mal, wenn sie eine Antwort hörte, hatte sie das Gefühl, dass es nicht genug war. Als ich darauf antworten musste, konnte ich diese Unermesslichkeit auch nicht beschreiben.

Aber es kommt dem Ausdruck ‚mit den Füßen auf dem Boden, aber die Augen zum Himmel heben‘ schon ein wenig nahe. Mit den Füßen auf dem Boden, raus aus unserem Quadratmeter, der uns so sehr blendet. Wir gehen hinaus in die Begegnung. Mit den Füßen auf dem Boden und oft im Schlamm. Dieser Schlamm, der unsere Schuhe schmutzig macht, dieser Schlamm, dem wir oft ausweichen. In GM treten wir in ihn hinein. Wir treten in das, was wir nicht sehen wollen. Realitäten, die an der Seitentür liegen und die wir nur in diesen neun Tagen zu berühren wagen.

Mit den Füßen auf dem Boden, gehen und gehen. Gehen ohne anzuhalten, oft mit einem Begleiter, der uns hilft, den Weg Schritt für Schritt leichter zu machen. Unsere Füße bitten uns, langsamer zu gehen, unsere Beine können nicht mehr. Aber wir wissen, dass wir weitergehen müssen, um mehr Menschen zu erreichen, die wirklich eine Hand brauchen. Sie brauchen eine Umarmung. Sie brauchen Gesellschaft.

Mit unseren Füßen auf dem Boden, aber mit dem Blick zum Himmel. Den Himmel, der uns Hoffnung gibt, der uns Liebe und Kraft schenkt. Den Blick auf den Himmel und auf die Größte von allen, die Erste, die für die anderen aufs Feld ging und uns diese Aufgabe überließ. Augen zum Himmel, Augen zu Maria.

Mit den Füßen auf dem Boden, aber mit den Augen zum Himmel. GM lehrt uns zu gehen, wo immer wir sind, aber immer mit dem Blick nach oben, mit dem Blick über den Tellerrand hinaus, mit dem Blick und der Verfolgung einer Hoffnung, die viele für verloren halten.


Das ganze Jahr über finden in Argentinien und anderen Ländern verschiedene Formen der Misiones statt, die eine missionarische Spur Schönstatts in der Welt hinterlassen und die Herzen der Missionare und der Missionierten tiefgreifend verändern. Mit den Füßen fest auf dem Boden; und in die Fußstapfen der „Ersten, die für die anderen aufs Feld ging und uns diese Aufgabe hinterlassen hat“. „Mit unseren Augen zum Himmel. Mit unserem Blick auf Maria.“

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you