Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

16 Jugendliche aus Lateinamerika machen eine einzigartige Erfahrung in Schönstatt

16 Jungen und 2 Priester aus Lateinamerika haben ihre Koffer gepackt und sich auf ein besonderes Abenteuer in Schönstatt, Deutschland, eingelassen. Vom 27. Dezember bis zum 28. Januar findet hier die Ausgabe des Jahres 2024 der internationalen Schule für Führungskräfte der Schönstatt-Mannesjugend statt.

Pater Afonso Wosny, Brasilien, und Pater Claudio Martinez, Chile, begleiten die jungen Leiter aus sieben Ländern: Argentinien, Brasilien, Bolivien, Chile, Costa Rica, Mexiko und Paraguay.

Kennen Sie diese jungen Leute?

Sie sind:

Aus Argentinien: Agustín Ossés und Benjamín Álvarez.
Aus Bolivien: Adrián Bettancourt
Aus Brasilien: Davi Gimenez, Gabriel Lenharo, Nicolas Fachini und Pedro Bastos.
Aus Chile: Ignacio Villanueva und Victor Leal.
Aus Costa Rica: David Corrales, Ian Cunningham und Santiago Pontijo.
Aus Mexiko: Bernardo Torreblanca und Sebastián Prado.
Und aus Paraguay: Diego Aquino und Matías Gómez.

Führungskräfte ausbilden

Eines der Hauptziele der Schule ist es, die Teilnehmer in die Geschichte Schönstatts eintauchen zu lassen. Sie dient auch dazu, Aspekte der Leiterschaft zu entwickeln und die Pädagogik Pater Kentenichs auf das Leben der Führer anzuwenden.

Ian ist der Führer der Universitätsstudenten im westlichen Teil Costa Ricas und er teilt mit, dass „diese Erfahrung in der Schule für Führungskräfte sehr erneuernd und inspirierend für mich war, für meine Verbundenheit mit Pater Kentenich, mit der Bewegung und mit dem ganzen Erbe, das er uns hinterlassen hat. Wir können diese Geschichte leibhaftig erleben, verkörpert in jeder der Aktivitäten und historischen Orte, die wir besuchen. Es ist definitiv eine Erfahrung, die uns als Führungskräfte auf die bestmögliche Weise beeinflusst“.

Eine persönliche Begegnung mit anderen

Das Urheiligtum kennen lernen, Orte besuchen, die die Geschichte Schönstatts geprägt haben, mit Vertretern der verschiedenen Gemeinschaften in Kontakt treten…. Alles ist so geplant, dass es besondere Tage der Einheit, der Freude und des Austauschs werden.

Nicolás aus Brasilien sagt, dass diese Tage wirklich eine Begegnung sind: „Zuerst mit den drei Berührungspunkten, Maria, Pater Kentenich und dem Heiligtum, direkt von der Quelle des Charismas trinken und von den Menschen lernen, die die Geschichte gelebt haben. Und nicht nur das.“ Er fügt hinzu: „Das Kennenlernen anderer Kulturen und Sprachen öffnet unsere Herzen für andere Realitäten der Welt. Neben der internationalen Erfahrung, wie den nationalen Themenabenden und Ausflügen zu Orten, die die Geschichte Schönstatts prägen, haben wir die spirituelle Erfahrung mit täglichen heiligen Messen, Anbetung und Gebeten. Die Begegnung ist auch persönlich, die Begegnung mit mir selbst und mit dem anderen“, schließt er.

Das weite Universum Schönstatts kennenlernen

Die Jugendlichen fanden das Urheiligtum wegen des Schnees weiß, überall kalt, aber gleichzeitig eine warme, einladende und unvergleichliche Atmosphäre vor. Neben den historischen Orten und den Heiligtümern besuchten sie auch das Zentrum der verschiedenen Schönstattgemeinschaften: die Familien, die Priester, die anderen Schönstattgemeinschaften.

Bernardo aus Mexiko sagte, dass „hier in der Schule für Leiter zu sein ein Geschenk Gottes ist, ein Geschenk der Gottesmutter. Es sind Erfahrungen voller Freundschaft, der Gaben der Gottesmutter in jeder Situation. Wir haben viele historische Momente Schönstatts kennengelernt und erlebt. Wir lernten auch unsere verschiedenen Gliederungen kennen und was Schönstatt aus internationaler Sicht ist. Es ist eine sehr gute Zeit des persönlichen Lernens, die wir an alle weitergeben wollen“, sagte er.

Das Feuer des Bündnisses in die Welt tragen

Für Gabriel aus Brasilien dauerte es Tage, bis er „begriff“, dass er wirklich in Schönstatt war. „Es scheint nicht die Realität zu sein, den Traum zu verwirklichen, das Herz der Bewegung zu kennen“, kommentiert er. „Etwas so Wichtiges wie das hier, ein so heiliger Ort wie dieser. Es ist sehr schwer, sich vorzustellen, dass man wirklich hier ist. Es ist eine wunderbare Sache, ein großes Gefühl des Glücks, der Dankbarkeit, des Sich-Zuhause-Fühlens.“

Der Wunsch aller Jugendlichen, die solche besonderen Tage erleben, ist es, alles mit ihren Freunden und Begleitern aus der Mannesjugend zu teilen: „Am Anfang ist man ein bisschen besorgt: wie komme ich an, wie wird es sein? Aber wenn man ankommt, weiß man, dass man zu Hause ist“, fährt Gabriel fort. „Wenn du das Bild der Jungfrau betrachtest, weißt du, dass du hier willkommen bist, dass du beschützt wirst. Die Schule ist wie die drei Gnaden des Heiligtums: Wir gehen verwandelt von hier weg, um dies an andere Menschen weiterzugeben, durch die Ausbildung, aber viel mehr noch durch unsere Haltung. Dass unsere Einstellung durch diesen Ort motiviert ist, durch die vielen Helden, die hier durchkamen. Das ist sehr befriedigend, sehr bemerkenswert. Es ist auch eine Ehre, dies anderen Menschen nahebringen zu können“, schließt er.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you