Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Nationales Treffen der Mannesjugend in Brasilien

By: Paulo Zambolin

Die Schönstatt-Mannesjugend (Jumas) aus ganz Brasilien versammelte sich zu ihrem 5. nationalen Treffen in der Stadt Frederico Westphalen, im Bundesstaat Rio Grande do Sul. Die etwa 300 Jungen wurden im Schatten des Tabor-Himmelstor-Heiligtums empfangen, um die nationale Einheit zu stärken und die Flamme der Jugend neu zu entfachen, die manchmal durch die Schwierigkeiten unserer Zeit geschwächt ist.

Das Treffen fand zwischen dem 7. und 10. September statt. Das Programm stand unter dem Motto „Mit Christus wagen, eine brennende Glut!“ Während des gesamten Treffens bereiteten die vier regionalen Zentren des Landes tiefe Momente des Gebets und der Spiritualität vor. Es gab auch Momente des Zusammenhalts, eine Fußballmeisterschaft und eine Kantate zur Vorstellung des neuen Jumas-Albums. Es gab auch Momente der Muße, wie z.B. Spaziergänge durch die Stadt Frederico Westphalen, um die Kultur der Region, die typischen Tänze, die Musik und das Essen besser kennenzulernen.

Die Eroberung der Weltkugel auf dem Engling-Scheiterhaufen

Die letzte Nacht der Begegnung, die durch die Eroberung der Weltkugel auf dem Josef-Engling-Scheiterhaufen des Frederico-Westphalen-Heiligtums gekennzeichnet war, wird in den Herzen aller Anwesenden eingeprägt bleiben. Ein Pilgerweg mit Liedern der Jugendlichen entlang eines von Flammen gezeichneten und von einem Sternenhimmel erleuchteten Weges, bildete den Auftakt zu diesem unvergesslichen Moment. Während der Zeremonie konnte jeder zu der Flamme beitragen, die den Scheiterhaufen zum ersten Mal entzündete. Ein Feuerwerk feierte diese besondere Nacht am Himmel.

Für Rafael Hashimoto „war der Kontakt mit den Menschen, das Kennenlernen neuer Leute und das Wiedersehen mit alten Bekannten das Schönste am nationalen Treffen“. Er fügt hinzu: „Es war wirklich sehr beeindruckend, die nationale Einheit der Branche bei der Eroberung, die Weltkugel für den Scheiterhaufen zu sehen.“

Sein Bruder Mateus nahm zum ersten Mal an einem nationalen Treffen teil und fügt hinzu: „Ich würde sagen, dass ich von den nationalen Treffen den Wunsch mitnehme, an mehr Treffen dieser Art teilzunehmen, um diese einzigartige Erfahrung mehr zu erleben.“

Zwei Gruppen schlossen ihr Liebesbündnis mit Maria

In dieser historischen Nacht schlossen zwei Gruppen ihr Liebesbündnis mit Maria, begleitet von ihren Leitern und Beratern. Die Jungen aus Frederico Westphalen und Ibiporã weihten ihr Leben der Gottesmutter. Darüber hinaus konnten diejenigen, die ihr Liebesbündnis bereits geschlossen hatten, es während des Ritus erneuern.

Fotos: Gabriel Lenharo

Neues nationales Sekretariat

Das neue Team des nationalen Sekretariats wurde auf der Sitzung gewählt und vorgestellt. Lucas Moraes aus der Region Südost wird der neue nationale Sekretär sein, begleitet von Edwards Petrassi aus der Region Paraná als Vizepräsident. Die vier Regionalleiter wurden ebenfalls gewählt.

Carlos Fernando Bezerra dos Santos Junior wird die Region Nordost vertreten, die die jüngste Region ist, die Jumas-Gruppen aufnimmt. Um nach Frederico Westphalen zu kommen, reiste Carlos 3.600 Kilometer von seiner Heimatstadt Olinda. Er sagte: „Das nationale Treffen war das, was ich brauchte, um mich mehr als Teil von Schönstatt zu fühlen. Da meine Region im Nordosten ein wachsender Ort ist, hat das Zusammensein mit der ganzen Mannesjugend Brasiliens das Feuer in mir noch mehr entfacht, sodass ich diese brennende Glut in den Nordosten tragen konnte.“

Der Traum einer Generation

Während des gesamten Treffens wurden die Jugendlichen von den Schönstatt-Patres bei den Messfeiern, Beichtgelegenheiten, Begegnungen und besonderen Segnungen begleitet. Die Patres Gabriel Oberle, Filipe Araújo, Rafael Flausino und Rafael Mota waren anwesend.

Für die jungen Gastgeber von Frederico Westphalen war das Treffen ein Moment großer Freude. „Ein nationales Treffen auszurichten und zu organisieren, war schon immer ein großer Traum unserer Generation. Wir haben hart dafür gekämpft, und wir haben es geschafft. In den Tagen vor dem Treffen waren wir zugegebenermaßen alle besorgt, aber die MTA hat uns geführt. Während der Tage des Treffens haben wir wenig geschlafen und hart gearbeitet, aber es war jedes Opfer wert. Es war schön, fast 300 junge Menschen in unserer Stadt zu begrüßen und sie glücklich, konzentriert und bewegt nach dem Treffen zu sehen“, sagte Ariel Stival.

Beschlüsse des Nationalen Forums

Nach einer kurzen Diskussion auf dem nationalen Treffen trafen sich die Leiter im Plenum, um über die Zukunft von Jumas Brasilien abzustimmen. In einem synodalen Geist entschieden sie gemeinsam durch Abstimmung über die nächsten Schritte für den Zweig. Auf diese Weise gelangten sie zu gemeinsamen Punkten, die den Weg des Zweigs bis zum nächsten nationalen Treffen bestimmen werden.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Bischof in Brasilien schließt sein Liebesbündnis: „Ein Zeugnis für meine Diözese“

Der brasilianische Bischof Devair Araújo da Fonseca schloss sein Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter im Heiligtum von Atibaia in São Paulo, begleitet von einer großen Zahl von Pilgern. In einem tiefen Gebet brachte er seine Beiträge zum Gnadenkapital zum Ausdruck und bat die Gottesmutter: „Gib mir eine Seele, die mit der Botschaft deines Heiligtums schwingt.“

Read More »