Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Die Bedeutung des Kreuzes der Einheit in der Welt von heute

By: Rachel E. Gardner

Ein gesegnetes Fest der Kreuzerhöhung für Sie, liebe Freunde! Dieses Fest ist eines meiner Lieblingsfeste im Jahr, und ich meine, dass es sehr unterschätzt wird und weitgehend unbeachtet bleibt. Was können wir von diesem Tag, der der Erhöhung des Kreuzes gewidmet ist, mitnehmen? Was hat das Kreuz Christi in unserer heutigen Realität zu sagen? Während wir über diese Fragen nachdenken, haben wir das Geschenk, ein ganz besonderes Kreuz zu betrachten, das uns inspirieren soll: das Kreuz der Einheit aus Schönstatt.

Eine Einladung zur Betrachtung

Heute ist das Kreuz der Einheit in der ganzen Welt bekannt. Diese Woche sagte jemand zu mir: „Moment mal, das Kreuz der Einheit kommt aus Schönstatt? Ich dachte, jemand Berühmtes hätte es entworfen!“ Diese Bemerkung hat mich wirklich zum Lachen gebracht!

Ja, das Kreuz der Einheit ist aus dem Leben der Schönstattbewegung entstanden, in einer dramatischen und realen Geschichte, die sich im Leben konkreter Menschen und Gemeinschaften entfaltet hat. Wenn Sie sich für die ganze Geschichte interessieren, empfehle ich Ihnen sowohl das Buch „Das Kreuz der Einheit“ von Pater Benjamin Pereira und auch das gleichnamige Buch von Gertrud Pollak, Frau von Schönstatt.

Ich möchte heute diese komplexe Geschichte kurz skizzieren, um Gottes Kreativität und Einfallsreichtum zu zeigen, die durch menschliche Werkzeuge zum Ausdruck kommen. Sehen Sie, wir sind heute so unglaublich überflutet von Bildern, GIFs und Filmrollen, dass wir meiner Meinung nach die Fähigkeit verloren haben, ein Meisterwerk zu betrachten. Und das Kreuz der Einheit ist ein solches Meisterwerk, denn es ist ein Symbol, eine Ikone, und als solches hat es das Potenzial, unser kleines Leben in das Herz der Übernatur zu führen – wenn wir es zulassen.

Und dieses Symbol entstand aus einer gelebten Erfahrung…! Gesättigt von der Kultur der Unmittelbarkeit, vergessen wir, dass das, was wirklich schön ist, oft aus einem langen Lebensprozess hervorgeht. Möge diese heutige Betrachtung Sie, meine Freunde, dazu einladen, dieses Symbol langsam zu betrachten und so dem absoluten Geheimnis des Kreuzes Christi in unserem katholischen Glauben und in der heutigen Welt neu zu begegnen.

Cruz da Unidade Original, em Stuttgart

Kurze Geschichte

Das Kreuz der Einheit wurde ursprünglich von der Generation der Schönstatt-Patres entworfen, deren Ideal „Unum in Sanguine“ (vereint im Blut Christi) war, während jener schwierigen Jahre, als Pater Kentenich im Exil in Milwaukee, Wisconsin, lebte.

Wie Pater Benjamin schreibt:

„In uns wurde der Wunsch geboren, Bellavista, dem Ort, an dem unsere Berufung geboren und genährt wurde, ein Kruzifix zu schenken, das unser Bild von Christus, dem Priester, zum Ausdruck bringt, so wie wir es im Liebesbündnis mit Maria und in der gelebten Christus-Erfahrung unseres Gründers (Pater Kentenich) leben wollten… Der zentrale Gedanke, den wir zum Ausdruck bringen wollten, war der Christus der Beziehung. Es ist der Christus, der in der Kraft des Heiligen Geistes tief und innig als Sohn mit dem Vater verbunden ist. Es ist der Christus, der tief und innig mit Maria, seiner Mutter, verbunden ist, die zu seiner ständigen Mitarbeiterin und Gefährtin in seiner Erlösungsmission für die Menschheit gemacht wurde. Es ist der Christus der Einheit, der Himmel und Erde vereint; es ist Christus, der gute Hirte, der, die Liebe des Vaters widerspiegelnd, die Menschen mit Gott und die Menschen untereinander vereint und sie zu Kindern desselben Vaters macht.“

Und so geschah es, dass dieses Kreuz von Pater Angél Vicente Cerró, einem Künstler und Schönstatt-Pater, geschmiedet wurde. Es wurde zum ersten Mal während der Christmette 1960 von Pater Humberto Anwandter, dem ersten geweihten Priester dieser Generation von Unum In Sanguine, im Heiligtum von Bellavista aufgestellt. In dem Moment, in dem das Kreuz im Heiligtum aufgestellt wurde, wirkte Gott zur gleichen Zeit in der örtlichen Schönstattfamilie von Bellavista einen parallelen Lebensprozess. Aus Gründen, auf die ich hier nicht näher eingehen werde, war seit einiger Zeit eine Spaltung gewachsen, und viele hatten das Gefühl, dass sie unüberwindbar geworden war. Es heißt, dass der Prozess der Heilung seinen „sichtbaren Anfang“ in dem Moment hatte, als das Kreuz der Einheit im Heiligtum von Bellavista aufgestellt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt war Pater Kentenich noch im Exil. Viele Gruppen bemühten sich, ihn nach Hause zu holen, machten viele diplomatische Anstrengungen durch Kontakte in Rom und auch durch Gebet und Opfer. Jede Gemeinschaft opferte und betete in der Hoffnung, dass der Gründer vor seinem Tod (er war inzwischen fast 80 Jahre alt) wieder mit der Bewegung vereint werden konnte.

Für diese kurze Geschichte des Kreuzes der Einheit war einer dieser Lebensströme des Opfers für seine Rückkehr innerhalb der Frauen der Schönstatt-Gemeinschaft in der Region Stuttgart in Deutschland. Dieser Lebensstrom trägt jetzt den Namen „Bellavista-Stuttgart-Parallele“, weil er mit dem Heiligtum in Bellavista und seiner Mission vom 31. Mai 1949 und dem Heiligtum in Stuttgart in Deutschland verbunden ist. Die Geschichte der Heiligtümer von Bellavista und Stuttgart hat sich parallel entwickelt. Als Zeichen der Dankbarkeit für all diese Gaben schenkte Pater Kentenich nach dem Exil das Kreuz der Einheit dem Stuttgarter Heiligtum, wo es heute noch steht.

Auf diese Weise ist das Kreuz der Einheit aus einem Lebensprozess heraus entstanden und hat als solches eine tiefe Bedeutung für diejenigen, die Teil dieser Geschichte waren. Aber die Kreativität Gottes war noch nicht zu Ende! Schließlich wurde 1969 das erste Exemplar von den Marienbrüdern geschmiedet und von den Frauen als Gegengeschenk nach Bellavista gesandt, und später wurden weitere Exemplare angefertigt. So lernte die gesamte Schönstattfamilie das Kreuz als Symbol unserer Spiritualität kennen und lieben. Das Kreuz der Einheit war während des Jubiläums 2014 besonders präsent und wurde als „Kreuz der Mission“ bekannt, denn es stellt die Mission Schönstatts, das Liebesbündnis mit Maria als sicheren Weg zu einem Leben in Einheit mit Christus zu verkünden, dar.

Das Kreuz der Einheit findet sich als tiefes Symbol auch außerhalb Schönstatts wieder. Mutter Teresa von Kalkutta nahm das Kreuz der Einheit an, als sie entdeckte, dass es für sie ihr eigenes Gemeinschaftsideal symbolisierte, dass Christus vom Kreuz aus sagt: „Mich dürstet“, und „wie Maria am Kreuz des sterbenden Christus zu stehen und ihm dort zu begegnen.“ (Zitiert aus dem oben verlinkten Aleteia-Artikel). Und in jüngster Zeit hat Christopher West dieses Bild als Symbol für die Botschaft übernommen, die er mit seinem Leben weitergeben will: Die Theologie des Leibes von Johannes Paul II. Bei einem Treffen mit Schönstatt-Pilgern erst neulich beim Weltjugendtag benutzte Christopher West das Kreuz der Einheit als Hauptthema und erklärte, dass die Art und Weise, wie Maria das Blut Christi im Kelch empfängt, während Christus sein Leben für seine Braut gibt – und so gemeinsam an der Rettung der Welt mitarbeitet – das Ideal zeigt, nach dem wir alle in der Komplementarität von Männern und Frauen streben sollten (Umschreibung aus persönlichen Notizen, kein direktes Zitat).

Und die Geschichte entwickelt sich weiter. Lesen Sie hier mehr darüber, wie die erste Nachbildung des Kreuzes der Einheit im April dieses Jahres aus Bellavista gestohlen wurde. Die Schönstattfamilie von Bellavista überlegt gerade, wie sie es zurückerobern kann.

Das Kreuz Christi in der Welt von heute

Was kann Ihnen das Kreuz der Einheit heute, an diesem Fest der Erhöhung, sagen?

Jemand sagte kürzlich zu mir: „Das ist das katholischste Kruzifix, das ich je gesehen habe. Denn nicht nur Jesus ist da, sondern auch Maria!“ Er war der Meinung, dass es durch das Hinzufügen von Maria „besonders katholisch“ sei, und ich glaube, er hatte Recht!

Was sagt uns das? Indem es Jesus als den Christus der Beziehungen symbolisiert, zeigt es uns, dass wir in unserem Leiden nie allein sind. Selbst Jesus war an seinem Kreuz nicht allein! Sein Vater war bei ihm (hat er nicht vom Kreuz aus zum Vater geschrien?) und seine Mutter stand an seiner Seite: aufmerksam mit ihm leidend, standhaft, mit ihm verbunden. Sicherlich gab ihr fester Blick ihm Mut, als alle seine treuesten Anhänger geflohen waren.

In unserer Welt, die davon besessen ist, Vergnügen zu erlangen und Leiden zu vermeiden, können wir uns daran gewöhnen, unser Kreuz in Isolation zu tragen und anderen aus dem Weg zu gehen, wenn wir Probleme haben. Und manchmal wehren wir uns gegen das Leiden selbst, anstatt zuzulassen, dass Gott es benutzt, um uns zu verwandeln. Wir haben vergessen, wie man gut leidet. Aber Jesus hat uns ein anderes Beispiel gegeben! Und Schönstatt bringt diese Botschaft heute in die Welt: Jesus und Maria gehen zusammen. Wir sehen das im „Schlussgebet“ des Werkzeugkreuzweges, den Pater Kentenich in Dachau verfasste (den er übrigens am 13. September 1944, dem Vorabend des Festes der Kreuzerhöhung, fertiggestellt hat).

„Das Kreuz und das Marienbild lasst reichen
den Völkern mich als das Erlösungszeichen,
dass niemals voneinander wird getrennt,
was Vaters Liebesplan als Einheit kennt.“ (Hw 332)

Genau dieses Bewusstsein und die gelebte Erfahrung, in unserem Leiden nicht allein zu sein, gibt uns den Mut, den Alltag mit Gott anzunehmen und mit ihm durch das Leid zu gehen. Darum geht es, im Bündnis mit Maria und durch sie mit dem dreieinigen Gott zu leben. Das Gebet geht weiter:

„Lasst werbend euch mich zu den Menschen tragen,
mein Leben kämpfend täglich für euch wagen,
dass euer Reich wird siegreich überall,
die Grenzen weitet übers Weltenall.“ (HW 331)

Wir können es wagen, den Kampf des Lebens aufzunehmen – einen Tag nach dem anderen -, weil wir nie allein sind!

Das tägliche Mysterium von Tod und Auferstehung

Dies führt uns zu unserem letzten Punkt der Betrachtung des Kreuzes der Einheit für heute: das ineinander verwobene Geheimnis von Kreuzigung und Auferstehung im Leben Jesu und in unserem eigenen, mit ihm vereinten täglichen Leben.

Pater Benjamin unterstreicht in seinem Buch den symbolischen Charakter des Kreuzes der Einheit. Er sagt: „Die Art und Weise, wie dieser Moment [der Kreuzigung] dargestellt wird, hat einen starken symbolischen Charakter, der in einigen Aspekten sogar unhistorisch ist, wie zum Beispiel die Darstellung des lebendigen Christus, der seine Mutter mit der offenen Wunde in seiner Seite anschaut, da es in der biblischen Erzählung heißt, dass seine Seite nach seinem Tod durchbohrt wurde.“

Was sagt uns das? Ich denke, es lädt uns ein, den Blick Christi zu suchen und unsere Augen auf ihn zu richten, wie Maria es immer getan hat, damit wir inmitten der Schwierigkeiten bereits die Hoffnung der Auferstehung erahnen können. Die Dunkelheit der Welt ist immer mit Hoffnungslosigkeit verbunden, das Licht Christi bringt immer Hoffnung. Wenn wir das Kreuz der Einheit betrachten, haben wir ein eindrucksvolles Bild von Tod und Auferstehung zugleich.

Sehen Sie, wie das Gebet weitergeht:

„Tief will ich in mein frohes Herz dich senken,
dir meine ganze Liebe dauernd schenken,
auf dich, Gekreuzigter und deine Braut
sei meines Lebens Hoffnung aufgebaut.“ Hw 330)

Meine Hoffnung gründet sich auf dich…! Das bedeutet nicht, dass die Dunkelheit nicht dunkel oder das Leiden nicht schwierig ist. Es bedeutet, dass Gott, der Vater, dahinter steht – so wie er seinem Sohn erlaubt hat, das Kreuz zu tragen – und dass der Vater immer nach uns Ausschau hält und seinen Plan der Liebe in diesem Moment ausführt. Es bedeutet, dass Christus bereits einen Weg hindurch gefunden hat und uns schon jetzt Hoffnung geben will.

Foto por Pe. Cristóbal Asenjo, Padre de Schoenstatt

Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass es seltsam ist, sich sowohl auf die Kreuzigung am Karfreitag als auch auf die Hoffnung am Ostersonntag zu konzentrieren? Manchmal konzentrieren sich die Menschen zu sehr auf die Kreuzigung, und es ist, als würden sie vergessen, wie die Geschichte endete. Und manchmal wollen die Menschen nur an die Auferstehung denken, aber dann vergessen sie, was sie gekostet hat, was der Weg dorthin war. Für uns als Katholiken gehören beide Realitäten immer zusammen. Und wenn wir in unserem täglichen Leben auf dieses Geheimnis hören, können wir mit größerer Beständigkeit und Gewissheit auf die Hoffnung Christi zugehen und uns wie Maria beeilen, den anderen in Liebe zu dienen, weil unsere Herzen fest und sicher im liebevollen Plan des Vaters sind, auch wenn sie die Kreuzigung einschließen, weil wir wissen, dass bald das Licht der Auferstehung Christi hervorbrechen wird.

Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass es seltsam ist, sich sowohl auf die Kreuzigung am Karfreitag als auch auf die Hoffnung am Ostersonntag zu konzentrieren? Manchmal konzentrieren sich die Menschen zu sehr auf die Kreuzigung, und es ist, als würden sie vergessen, wie die Geschichte endete. Und manchmal wollen die Menschen nur an die Auferstehung denken, aber dann vergessen sie, was sie gekostet hat, was der Weg dorthin war. Für uns als Katholiken gehören beide Realitäten immer zusammen. Und wenn wir in unserem täglichen Leben auf dieses Geheimnis hören, können wir mit größerer Beständigkeit und Gewissheit auf die Hoffnung Christi zugehen und uns wie Maria beeilen, den anderen in Liebe zu dienen, weil unsere Herzen fest und sicher im liebevollen Plan des Vaters sind, auch wenn sie die Kreuzigung einschließen, weil wir wissen, dass bald das Licht der Auferstehung Christi hervorbrechen wird.

„… weil das Einssein mit Christus unsere Heiligkeit ist und das fortschreitende Einswerden mit ihm unser Glück auf Erden, das Einswerden mit ihm unser Glück auf Erden, steht die Liebe zum Kreuz in keinem Widerspruch dazu, ein freudiges Kind Gottes zu sein. Christus zu helfen, sein Kreuz zu tragen, erfüllt einen mit einer starken und reinen Freude, und diejenigen, die dies tun dürfen und können, die Erbauer des Reiches Gottes, sind die echtesten Kinder Gottes. Und so leugnen diejenigen, die eine Vorliebe für den Kreuzweg haben, keineswegs, dass der Karfreitag vorbei ist und das Werk der Erlösung vollbracht wurde. Nur die Geretteten, nur die Kinder der Gnade, können tatsächlich Träger des Kreuzes Christi sein. Nur in der Vereinigung mit dem göttlichen Haupt erhält das menschliche Leiden eine sühnende Kraft. Leiden und glücklich sein im Leiden, mit den Füßen auf der Erde stehen, auf den schmutzigen und rauen Pfaden dieser Erde wandeln und doch mit Christus zur Rechten des Vaters thronen, mit den Kindern dieser Welt lachen und weinen und mit den Chören der Engel unaufhörlich das Lob Gottes singen – das ist das Leben des Christen, bis der Morgen der Ewigkeit anbricht.“ Edith Stein (Heilige Teresa Benedicta a Cruce) zitiert aus ihrem Essay zum Fest des heiligen Johannes vom Kreuz.

Abschließend erinnern wir uns daran, dass die Gottesmutter dieses Geheimnis am besten versteht. Bitten wir sie an diesem Festtag der Kreuzerhöhung, dass sie für uns um diese Gnade bittet, damit wir ein wenig tiefer in das Geheimnis des Todes und der Auferstehung Jesu hineinwachsen, damit wir in tiefer Vertrautheit mit ihm leben können – jener Vertrautheit, die im Kreuz der Einheit symbolisch dargestellt ist.

Rachel E Gardner
Frau von Schönstatt
Schönstattbewegung von Austin, TX, USA

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you