Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Das Pater-Kentenich-Sekretariat und seine Ausbreitung in der Welt

Kurz nach dem Tod von Pater Josef Kentenich – am 15. September 1968 – entstand spontan die Idee: „Ich werde um seine Fürsprache beten.“ Nicht wenige Menschen dachten dasselbe. Viele begannen, ihm ihre Anliegen anzuvertrauen und wurden „geistige Freunde“ des Gründers von Schönstatt. Dies und sein Ruf der Heiligkeit führten zur Eröffnung des Seligsprechungsprozesses und zur Gründung des Internationalen Sekretariats Pater Josef Kentenich.

Das Zentralsekretariat und seine Gliederungen

Wer hätte gedacht, dass Jahre später der Freundeskreis Pater Kentenichs 94 Länder und 30 Sprachen umfassen würde? Heute hat das Internationale Sekretariat, das seinen Sitz in Deutschland hat, 17 Außenstellen im Ausland. Nationale Sekretariate gibt es in Argentinien (Florencio Varela), Australien (Mulgoa), Brasilien (Atibaia und Santa Maria), Chile (Santiago), Costa Rica, Dominikanische Republik (La Victoria), Ecuador, Mexiko, Paraguay, Polen, Puerto Rico, Portugal, Schweiz, Spanien, Südafrika und den USA (Milwaukee-Waukesha).

Freunde von Pater Kentenich, Südafrika

Der Sitz des Internationalen Sekretariats befindet sich auf Berg Schönstatt, im Pater-Kentenich-Haus. Schwester Gisela-Maria Mues ist derzeit für die Arbeit verantwortlich und erklärt: „Die Sekretariate in den einzelnen Ländern arbeiten selbstständig vor Ort, stehen aber in gutem Kontakt mit dem Zentralsekretariat. Das gilt vor allem für die Veröffentlichung von Schriften: Sie werden vom Zentralsekretariat herausgegeben und hier teilweise übersetzt.“

Polen: In Pater Kentenichs Fußstapfen

In Polen befindet sich das Pater-Kentenich-Sekretariat im Nationalen Zentrum der Bewegung, neben dem Fidelitatis-Heiligtum in Otwock-Świder.

Schwester M. Krzysztofa Fulneczek, die für diese Stelle verantwortlich ist, sagt: „Das Sekretariat nimmt Zeugnisse und Dankesbekundungen auf die Fürsprache Pater Kentenichs entgegen. Hier wird die gesamte Korrespondenz bearbeitet und in den Zentren der Bewegung in ganz Polen werden Unterschriften für den Seligsprechungsprozess gesammelt. Sie werden katalogisiert und in ihrer Gesamtheit an das Sekretariat in Schönstatt geschickt.“

In Polen werden verschiedene Aktivitäten durchgeführt, um das Leben und Werk des Gründers Schönstatts bekanntzumachen. Es werden Novenen, Bücher, Bilder usw. verteilt. In den letzten zwei Jahren hat das Sekretariat auch die polnische Version der „Impulse für das Leben“ herausgegeben, die „sehr populär“ ist, so Schwester M. Krzysztofa.

Die Pater-Kentenich-Statue in Otwock-Świder ist der wichtigste Ort der Begegnung mit dem Gründer. Außerdem „gibt es seit 2013 ein Projekt ‚Pater-Kentenich-Weg in Polen‘, die 17 Orte bekanntmachen und in Erinnerung rufen, an denen sich Pater Josef Kentenich zwischen 1922 und 1937 aufhielt und u.a. Exerzitien, Fortbildungen und Pastoralkurse hielt“, berichtet Sr. M. Krzyszt.

Südafrika: 75 Jahre seit dem ersten Besuch

„Hier in Südafrika haben wir eine kleine, aber treue Bewegung, die eine tiefe Beziehung zu unserem Gründer pflegt“, sagt Schwester M. Connie O’Brien.

Im Jahr 2023 werden es 75 Jahre seit dem ersten Besuch Pater Kentenichs im Land sein. „In unserem Pater-Dokumentations-Raum im Provinzhaus haben wir einen Überblick über das Leben unseres Gründers und seinen Besuch in Südafrika anhand verschiedener Fotos mit Bildunterschriften festgehalten. Wir haben auch den Original-Altar aufgestellt, an dem er in Paarl die heilige Messe feierte, sowie die Tür eines Zimmers, in dem er in Worcester wohnte. Schönstatt-Mitglieder und die Öffentlichkeit haben freien Zugang zu diesem Raum, und einige nutzen ihn als Meditationsraum, um über das Leben Pater Kentenichs nachzudenken. Das Wachstum der Bewegung hier in Kapstadt und Johannesburg ist in diesem Raum auch visuell dargestellt worden“, erklärt Schwester M. Connie.

Jedes Jahr am 15. September trifft sich der Erzbischof von Kapstadt, Stephen Brislin, mit der Schönstattbewegung in der Region. Er zelebriert die heilige Messe und spricht an der Statue Pater Kentenichs, danach leitet er die Erneuerung des Liebesbündnisses. In diesem Jahr wird die Feier etwas Besonderes sein, denn Erzbischof Stephen Brislin wurde von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt und wird Ende des Monats am Konsistorium teilnehmen.

Australien: Schuhe aus

In Australien gibt es mehrere Ausgaben von „Impulse for Life“, die vom Internationalen Sekretariat herausgegeben werden. Es gibt auch eine gute Zusammenarbeit mit dem Sekretariat in Milwaukee in den USA, da sie die gleiche Sprache sprechen.

„Wir haben ein ‚Vaterzimmer‘, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist und regelmäßig besucht wird“, sagt Schwester M. Angrit Bergmann. „Die Besucher wissen normalerweise nicht viel über unseren Vater, aber sie lieben es, einen Satz von ihm aufzuschnappen, und die Schwestern versuchen, wenn sie in der Nähe sind, von ihm zu erzählen. Viele der Besucher kommen aus Indien oder Sri Lanka, und sie behandeln den Raum als ‚heiligen Ort‘ und ziehen ihre Schuhe aus, bevor sie ihn betreten.“

Die regionalen Eigenheiten des Landes sind stark ausgeprägt: „Die Besucher des Heiligtums und des Vaterzimmers lieben es, unseren Vater zu ‚grüßen‘ und legen ihm oft Blumen und manchmal sogar Geld in die Hand.“

Portugal: Replik der Anbetungskirche

In Portugal gibt es ein aktives Sekretariat, das derzeit von Schwester Maria do Rosário Santos geleitet wird. „Hier in Portugal versuchen wir, alle uns zur Verfügung stehenden Mittel und Ressourcen zu nutzen, um Pater Kentenich besser bekanntzumachen. Und das erste Mittel, das wir einsetzen, ist das gesprochene Wort und der persönliche Kontakt, denn normalerweise ist es der Dialog, der die Menschen dazu bringt, mehr über das Leben, das Werk und die Sendung Pater Kentenichs zu erfahren“, sagt sie.

Einer der beeindruckendsten Orte in Portugal ist die „Pater-Kentenich-Halle“, die der Grabstätte des Gründers nachempfunden ist. Man kann sich der Anbetungskirche in Schönstatt sehr nahe fühlen. „Die Wand dieses Raumes ist mit einem Bild der Gründerkapelle in der Dreifaltigkeitskirche geschmückt, was ihn zu einer kleinen Nachbildung dieses gesegneten Ortes macht, und man wird vom ersten Moment an, wenn man diesen Raum betritt, nach Schönstatt versetzt. Er erweckt sofort eine heilige Atmosphäre und ermöglicht gleichzeitig eine echte Katechese über das Leben und Wirken Pater Kentenichs.“

Außerdem „finden wir in einem kleinen Schrank auch einige seiner Reliquien. Bei jedem Besuch kann man einen von Pater Kentenich geschriebenen Gedanken mit nach Hause nehmen“, sagt Schwester Maria do Rosário.

Mehr Informationen über die Sekretariate

Wir laden Sie ein, das Sekretariat in Ihrer Region zu besuchen oder das Internationale Sekretariat online zu besuchen, das in acht Sprachen verfügbar ist: pater-kentenich.org

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you