Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Drei neue Schönstatt-Priester für die Kirche

By: Manuel José Lorca Castelblanco

Am vergangenen Samstag, 28. August, wurden drei neue chilenische Priester der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres geweiht. Den Patres Joaquín Lobos, Sebastián Espinoza und Sergio Abarca spendete der Weihbischof von Santiago, Monsignore Alberto Lorenzelli, die Priesterweihe. Es war eine sehr freudige und familiäre Feier, bei der man miterleben konnte, wie die Brüder dieses große Geschenk erhielten und ihren priesterlichen Dienst antraten.

Aufgrund der Pandemie konnte die Feier nach drei Anläufen nun am vierten Termin stattfinden. Außerdem fand sie im Gegensatz zu anderen Weihen im Colegio Mayor Padre José Kentenich statt, dem Seminar der Schönstatt-Patres in Chile, wo sie selbst ausgebildet wurden und viele Jahre gelebt haben. Einer von ihnen meinte, es sei ein Geschenk, an einem Ort geweiht zu werden, der ihn so sehr geprägt habe und an dem er sich zu Hause fühle.

Die neuen Priester wollen Jesus als Freund verkünden, der sein Leben mit uns teilt.

Bei der Eingangsprozession sang der Chor: „Ich werde für immer von deiner Güte singen, Herr, und ich werde deine Schöpfung feiern.“ Ist es nicht das, was das Priestertum ausmacht? Für immer von der Güte und Liebe des Herrn zu singen, für immer seine Priester zu sein und in jedem Sakrament und jeder Eucharistie seine schöpferische Umarmung zu feiern, das Leben in Fülle für alle Männer und Frauen. Um Jesu Nähe und Freundschaft zu feiern, wählten die Neupriester für diesen Tag die Bibelstelle „Ihr seid meine Freunde“ (Joh 15,14). In ihrer Danksagung betonten sie das Bild von Jesus, das sie weitergeben wollen: Jesus als Freund, der das Leben mit uns teilt und uns entgegengeht, um uns die Freude zu schenken, mit ihm, für ihn und in ihm für andere zu leben.

Während sie in den Litaneien alle Heiligen Gottes anflehten, ließen sich die Priesteramtskandidaten als Zeichen der Demut und Losgelöstheit auf dem Gesicht nieder. Eine Besonderheit an diesem Tag, an dem es bewölkt war, war, dass mitten während des Gesangs die Sonne herauskam. Es war, als ob Gott die Priester zusammen mit allen Heiligen mit seinem Licht und seiner Wärme segnete, ihnen seine Gegenwart und die Ausgießung seines Geistes an diesem besonderen Tag schenkte, an dem sie für immer Ja zu ihm sagten.

Sein Priestertum: ein Geschenk für alle, für Schönstatt, die Kirche und die Welt

In den abschließenden Danksagungen wurden all die Menschen und Orte erwähnt, die das Leben und den Weg dieser Brüder geprägt haben und die ein wichtiger Teil ihres Weges zum Priestertum waren. Viele von ihnen konnten nicht persönlich anwesend sein, einige waren bereits zum Vater heimgegangen. In diesem Sonnenstrahl waren sie alle anwesend, die, die sind und die, die waren, auch die, die kommen werden und die, die ihnen anvertraut werden.

 

Die Familie der Kirche im Himmel und auf Erden feierte an diesem Tag, sie war voller Freude über dieses unverdiente Geschenk, das unsere Brüder und Schwestern erhalten haben, das letztlich eine Gabe für alle ist –für Schönstatt, die Kirche und die Welt. Ein Geschenk von Gott, ein Geschenk der Liebe, der Freude und der Freundschaft. Denn das ist es, was Freundschaft ausmacht: ein Geschenk, eine Selbsthingabe. Und welche Freundschaft ist größer als die von Christus, der sein Leben gab, damit wir gerettet werden und für immer seine Freunde sein können.

 

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you