Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

COP27: Kaum Zeit für Kurskorrektur, Chance jetzt nutzen!

By: Mario Galgano und Antonella Palermo - Vatikanstadt

Die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, Wasser- und Nahrungsmittelversorgung, Armut und Migration standen im Mittelpunkt der Reden des vatikanischen Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf der COP27, die am Sonntag in Sharm el-Sheikh eröffnet wurde.

Die Warnung, die der Kardinal im Namen von Papst Franziskus an den internationalen Gipfel richtete, lautete, dass es notwendig sei, diese weitere Gelegenheit zu ergreifen, um die vier Säulen des Pariser Abkommens „ernsthaft anzugehen“: Abschwächung, Anpassung, Finanzierung sowie Verluste und Schäden. Säulen, die, wie er anmerkt, „eine Frage der Gleichheit, der Gerechtigkeit und der Fairness“ seien. Auch die nicht finanziell bemessbaren Verluste sollten dabei nicht aus dem Blickfeld rücken, so die Aufforderung des Kardinalstaatssekretärs.

Die Verpflichtung des Heiligen Stuhls

Auf der aktuellen Konferenz der Vertragsparteien – der ersten, an der der Heilige Stuhl als Vertragsstaat sowohl des Übereinkommens als auch des Pariser Abkommens teilnimmt – griff der Kardinal Parolin den Wunsch des Papstes in Bahrain auf, dass die COP27 ein Schritt nach vorn sein möge für „konkrete und weitsichtige Entscheidungen, die mit Blick auf die jungen Generationen getroffen werden, bevor es zu spät ist und ihre Zukunft gefährdet ist“.

Parolin erinnerte auch an die Ankündigung des Papstes im Jahr 2020, dass der Heilige Stuhl sich dem Ziel von Netto-Null-Emissionen bis 2050 verpflichte, und dass er darauf auf zwei Ebenen reagieren werde: einerseits, indem er seine Bemühungen zur Verbesserung des Umweltmanagements intensiviere und andererseits, in dem er die Erziehung zur integralen Ökologie fördere.

„Politische, technische und operative Maßnahmen reichen nicht aus, sondern müssen mit einem erzieherischen Ansatz kombiniert werden, der neue Lebensstile fördert und ein neues Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsmodell auf der Grundlage von Fürsorge, Geschisterlichkeit und Zusammenarbeit unterstützt“, sagte er.

Kardinal Parolin sprach von einer „sozio-ökologischen Krise“ und zeigte sich besorgt, betonte aber auch, dass wir „einen günstigen Moment für die individuelle und kollektive Umkehr und für konkrete Entscheidungen erleben, die nicht mehr aufgeschoben werden können“. Weiter betonte er: „Wir haben die moralische Pflicht, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die immer häufigeren und schwerwiegenderen humanitären Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern und darauf zu reagieren.“ Gemeint ist damit das wachsende Phänomen der vertriebenen Migranten. Der Appell richtet sich an die internationalen Regierungen: Selbst wenn Vertriebene keinen Zugang zu internationalem Schutz haben, „dürfen die Staaten greifbare Lösungen, auch in den Bereichen Anpassung, Abschwächung und Widerstandsfähigkeit, nicht ignorieren.“ Der Schwerpunkt liege auf der Bedeutung der „Anerkennung der Migration als eine Form der Anpassung“: Daher sei es notwendig, die Verfügbarkeit und Flexibilität von Wegen für die reguläre Migration zu erhöhen.

„Die Länder, die in isolierten und nicht nachhaltigen Blöcken strukturiert sind, helfen der Sache nicht, die nach wie vor planetarisch ist.“

COP27

Verantwortungsbewusst, mutig und zukunftsorientiert sein

Dann wandte sich der Kardinal der Covid-19-Pandemie und den Konflikten in der ganzen Welt zu, die, wie er warnte, „die Gefahr bergen, die globale Sicherheit zu untergraben, die Ernährungsunsicherheit zu verschärfen, den Multilateralismus zu untergraben und sogar unsere Bemühungen hier in Sharm el-Sheikh zu überschatten“. Der Kardinal betonte weiter: „Wir können das nicht zulassen. Die Länder, die in isolierten und nicht nachhaltigen Blöcken strukturiert sind, helfen der Sache nicht, die nach wie vor den ganzen Planeten betrifft“, so Kardinal Parolin, der energisch dazu aufrief, diesen Zeitpunkt als einen Moment der internationalen und generationenübergreifenden Solidarität zu nutzen. „Wir müssen nicht nur für uns selbst, sondern auch für unsere Kinder verantwortungsbewusst, mutig und zukunftsorientiert sein“, fügte er an.

Unter Hinweis auf die Botschaft von Franziskus an die COP-26 in Glasgow im vergangenen Jahr, in der der Papst die Folgen des Klimawandels mit denen eines globalen Konflikts vergleicht, betonte der vatikanische Staatssekretär die Dringlichkeit, dass der politische Wille von der Erkenntnis geleitet sein müsse, dass wir entweder gemeinsam gewinnen oder gemeinsam verlieren würden. Der Weg zur Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens sei komplex, gleichzeitig bleibe immer weniger Zeit, den Kurs zu korrigieren. Die Gelegenheit dieser Tage der Konfrontation sollte auch nicht vertan werden, wenn es darum gehe, die nicht-wirtschaftlichen Aspekte des Schadens, wie den Verlust des Erbes und der Kulturen, zu berücksichtigen. Dies sei ein nicht unbedeutender Aspekt, bei dem wir viel von den indigenen Völkern lernen könnten, meinte er.

Direkter Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelkrise und Klimakrise

COP

Beim hochkarätigen Runden Tisch zum Thema „Wassersicherheit“ wies der Kardinal darauf hin, dass der Klimawandel die globalen Wasserkreisläufe gefährde. Wassersicherheit müsse eine wesentliche Rolle in der Klimapolitik spielen und sollte in die nationalen Klimastrategien einbezogen werden, appellierte er. Kardinal Parolin wies auch darauf hin, dass Wasserknappheit und Verschmutzung zunehmen und die ärmsten Bevölkerungsschichten betreffen. Dies habe zur Folge, dass die Unterernährung vor allem bei Kindern ein sehr hohes Niveau erreicht.

Dringend neue integrierte Ansätze und verstärktes Engagement

Der Kardinal rief dazu auf, die Wassersicherheit in die nationalen Klimastrategien einzubeziehen. Es werde davon ausgegangen, dass Veränderungen in der Wasserbewirtschaftung erforderlich seien, einschließlich einer gerechten Nutzung der Wasserressourcen und einer intelligenteren Verteilung des Wassers für die Lebensmittelversorgung.

Neue integrierte Ansätze und verstärkte Anstrengungen sind dringend erforderlich“, sagte er. Zu den gezielten Maßnahmen, die zur Bewältigung dieser Herausforderungen vorgeschlagen werden, gehören: Verbesserung der Wasserbewirtschaftung in der Landwirtschaft; Harmonisierung der Wasseraufteilung und der Wasserrechte entlang grenzüberschreitender Wassersysteme, um sie zu einem Gemeinschaftsgut und nicht zu einer Quelle von Konflikten zu machen; Verringerung von Wasser- und Nahrungsmittelverlusten und -verschwendung; Beseitigung sozialer Ungleichheiten bei den Zusammenhängen zwischen Wasser und Ernährung und Erleichterung des Zugangs zum „Waschen“; Verbesserung der Datenqualität und Überwachung der Zusammenhänge zwischen Wasser- und Nahrungsmittelsystemen unter Nutzung technologischer Innovationen.

COP

All diese Konzepte wurden auch vom Kardinalstaatssekretär am Runden Tisch zum Thema „Ernährungssicherheit“ geäußert. Auch hier wurde der tiefe Zusammenhang zwischen Welthunger, Kriegen, Klimakrisen, Marktstörungen und Entmündigung deutlich. Ein Teufelskreis, der dringend durchbrochen werden müsse. Die vorgeschlagenen Maßnahmen betrafen die nachhaltige Landbewirtschaftung, die Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produktion, die Stärkung der sozial Schwachen und den von der Zivilgesellschaft und den Religionsgemeinschaften geförderten Sozialschutz. Eine weitere bewährte Praxis, die verstärkt umgesetzt werden sollte, sei die Verringerung von Lebensmittelabfällen und Treibhausgasemissionen sowie die Einbeziehung von Lebensmittelsystemen in die Klimafinanzierung in großem Maßstab.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you