Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Asunción: 25 Jahre eines Heiligtums, in dem das junge Herz schlägt

By: Arturo Zarratea

Wie das Santuario Joven entstanden ist

1997 war das einzige Schönstatt-Heiligtum in Paraguay das in Tuparendá, das heute als Nationalheiligtum bekannt ist und 2021 sein 40-jähriges Jubiläum der Einweihung feierte. Aber die Mannes- und Mädchenjugend sehnte sich nach einem eigenen Filialheiligtum in Asunción, das von der Jugend gefördert und erobert wurde und gerade deshalb den Namen Santuario Joven trägt.

Die Schönstatt-Bewegung in Paraguay ist durch die erste Gruppe der Mannesjugend entstanden, die den Namen „Das Herz als Schild“ trug und der unter anderem zwei der Priester angehörten, die der Gründung neuen Schwung verliehen, Pater Antonio Cosp (+) und Monsignore Claudio Giménez.

Aufregung, Geschichte, Fahnen und Taschentücher

Seit der Einweihung in Tuparenda waren bereits einige Jahre vergangen, und der Eifer der Jugendlichen, das Heiligtum der Stadt Asunción zu errichten, hörte nicht auf, bis das Ziel erreicht war. So kam es, dass am 21. September 1997, dem Tag des Frühlingsanfangs und der Jugend in Paraguay, das Santuario Joven eingeweiht wurde. Die Prozession begann einige Häuserblocks vor dem Ort, an dem das neue Haus der Gottesmutter errichtet worden war. Die Leiter und Gruppenführer der Mannes- und Mädchenjugend trugen das Bild. Blumen, Fahnen und Taschentücher wehten, als sie sich näherten und begeisterten die Anwesenden.

Vorbereitungen mit Hingabe

Seit dieser Errichtung sind nun 25 Jahre vergangen, und dieses Jubiläum wird dazu beitragen, den neuen jungen Herzen, die für die Gottesmutter schlagen, einen Anstoß zu geben.

Die Vorbereitungen begannen mit Rosenkränzen und den Beiträgen zum Gnadenkapital für das Symbol des Heiligen Geistes, das angebracht werden sollte. Es ging weiter mit einem Fußmarsch von 32 Kilometern, angeführt von den Jugendlichen, die im Morgengrauen eines Sonntags vom Heiligtum in Tuparendá, an der Grenze der Städte Itauguá und Ypacaraí, zum Santuario Joven in Asunción aufbrachen, genau wie die Pioniere, die die Gottesmutter gebeten hatten, sich in der Hauptstadt Paraguays niederzulassen. Es wurde auch eine Novene gebetet, um die Herzen auf das große Fest vorzubereiten.

Nach der Messe am letzten Tag der Novene gab es eine Vigil mit Musik, die ihren Höhepunkt erreichte, als die „Hymne von Franz Reinisch“ gesungen wurde und alle Jugendlichen sich von ihren Plätzen erhoben, um zu singen: „Mach mich zum Apostel Schönstatts, als Ritter will ich sein, und sterbend will ich lächeln:  o liebe MTA„.

Die Tour durch das Viertel von vor 25 Jahren wurde wiederholt.

Für den Jubiläumstag wurde das Symbol, das im Santuario Joven noch fehlte, der Heilige Geist, erarbeitet. Drei heilige Messen wurden an diesem Tag gefeiert. Die Hauptmesse begann mit einer Prozession durch die Straßen rund um das Heiligtum, so als ob es eine Wiederholung des Tages und der Gefühle von vor 25 Jahren wäre, als die Gottesmutter hinausging, um das Viertel zu besuchen, begleitet von den Jugendlichen, die von ihr gewonnen wurden.

Die Begrüßung mit weißen Taschentüchern und Blumen in allen Farben wurde wiederholt. Einige der Jugendlichen, die vor 25 Jahren das Bild der MTA trugen, nahmen in Begleitung ihrer Kinder teil, einer neuen Generation von Menschen, die für die Mission brennen werden. Nach dem Ruf „Es lebe die Gottesmutter, es lebe Schönstatt, es lebe unser Santuario Joven“ endete die Prozession, und nachdem die Gottesmutter wieder im Heiligtum ihren Thron aufgeschlagen hatte , wurde der Beginn der Hauptmesse angekündigt.

Sie müssen sehr widerstandsfähig gewesen sein, damit das Heiligtum gebaut werden konnte.

An der von Pater Santiago Ferrero geleiteten Messe nahmen die Priester teil, die mit den paraguayischen Jugendlichen und den paraguayischen Familien arbeiten, sowie alle, die ihr Noviziat in Tuparendá absolvieren.

„Ihr, der Gottesmutter, verdanken wir auch die Kraft und die Überzeugung jener jungen Leute, die in den 90er Jahren dafür gekämpft und darauf bestanden haben, dass wir ein Heiligtum in der Stadt haben, und ihnen wollen wir zum 25-jährigen Jubiläum Applaus spenden und danken“,

sagte Pater Santiago in der Mitte seiner Predigt,

Komm, Heiliger Geist, erwecke das junge Herz.

An anderer Stelle betonte er:

 „Man kann nicht das Abstrakte feiern, man feiert nicht wirklich ein Jubiläum, man feiert nicht 25 Jahre. Wir feiern ihre Menschen, wir feiern ihre Aktionen, wir feiern ihre Aktivitäten, wir feiern die konkreten Gruppen, wir feiern die konkreten Personen mit ihren Geschichten, wir feiern unsere konkrete Schönstattfamilie dieses Santuario Joven, so wie es ist, mit unseren Unvollkommenheiten, mit unseren Manien, unseren Verrücktheiten, mit unserer Schwierigkeit, eine geeinter Familie zu schaffen, mehr in Gemeinschaft, mehr in Frieden, das ist die Familie, und das sind die, die wir feiern: konkrete Personen, konkrete Geschichten, denn wir feiern nicht Ideale, sondern das, was diese Ideale in unseren Herzen bewirken.“

Er dankte auch dem Ehepaar Don Víctor und Doña Chiquita Fadul, die großzügig ihr Grundstück für die Errichtung des Heiligtums zur Verfügung gestellt haben.

Alle Gemeinschaften brachten ihre Gaben als Dank für die Gnaden, die sie in diesen 25 Jahren erhalten haben, und als Verpflichtung, damit das Santuario Joven auch weiterhin reiche Frucht für die Schönstattfamilie in Paraguay bringen möge.

Asunción

Die Feier stand unter dem Motto „Komm, Heiliger Geist, belebe das junge Herz. Komm, Heiliger Geist, wohne in unserem Santuario Joven“ und wurde begleitet von einem Feuerwerk, während auf den Bildschirmen, die auch auf dem Platz zu sehen waren, die Fotos der mutigen Jugendlichen gezeigt wurden, die diesen Ort erobert haben, der jeden Tag neue Früchte für die Schönstattfamilie in Paraguay bringt.

Sie können die Feier der zentralen Messe zum Jubiläum des Santuario Joven über diesen Link aufrufen:  https://www.facebook.com/SantuarioJovenPy/videos/1531642877289202/

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Online-Kurs

Dank Corona: ein Online-Kurs „Liebesbündnis“

Für das Jahr 2020 hatte sich das Team in der Pilgerzentrale vorgenommen, das Liebesbündnis vielen Menschen bekannt zu machen. Doch durch die Corona-Zeit war es nicht mehr möglich, dass Pilgergruppen zum Wallfahrtsort Schönstatt kamen. So entstand die Alternative „Online-Kurs Liebesbündnis“.

Read More »
Benedikt

Papst Benedikt XVI., unser Freund auf Erden und im Himmel

Papst Benedikt ist verstorben. Als Kirche trauern wir um ihn. Er war ein ganz besonderer und enger Freund Schönstatts. Er schätzte unser Charisma und unsere Sendung für die Kirche, er begleitete uns väterlich und fühlte sich von uns sehr geschätzt und unterstützt. Hier ist ein kurzer Bericht über das Verhältnis zwischen Papst Benedikt und Schönstatt.

Read More »