Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Papst Benedikt XVI., unser Freund auf Erden und im Himmel

By: Sr. M. Nilza P. da Silva

Heute haben wir einen treuen Fürsprecher bei Gott gewonnen. Papst Benedikt XVI. beendete seine Mission auf dieser Erde, um sie vom Himmel aus fortzusetzen. Sein Pontifikat dauerte vom 19. April 2005, dem Tag seiner Wahl, bis zum 28. Februar 2013. Gemeinsam mit der ganzen Kirche bringen wir unseren Dank für sein Leben zum Ausdruck, das von der Liebe zur Kirche geprägt war.

Seit der Zeit als Kardinal Joseph Ratzinger aus Bayern hat Gott sein Leben mit der Mission von Schönstatt verbunden. Es gibt viele, viele Geschichten, die man darüber erzählen könnte. Wir werden jedoch nur einige davon hervorheben. Es sind vielleicht keine großen Ereignisse, aber sie zeigen die Verbundenheit von Papst Benedikt XVI. mit der Schönstattfamilie.

Das Liebesbündnis, das Pater Kentenich geschlossen hat

 Benedikt

Kardinal Ratzinger war der Schönstattfamilie immer sehr verbunden.  Öfter besuchte er den Ort Schönstatt, feierte dort die heilige Messe, betete im Urheiligtum und weilte am Grab Pater Kentenichs. Eine Marienschwester war seine Sekretärin.

Im Jahr 1985, als die Schönstattfamilie den hundertsten Geburtstag ihres Gründers, Pater Josef Kentenich, feierte, sagte Kardinal Ratzinger in einer Predigt:

„Inmitten der Auseinandersetzung zwischen den Mächtigen war dieses Ereignis, das Bündnis, das Josef Kentenich geschlossen hat, etwas Verborgenes, Unbedeutendes, ein privates Ereignis. Es schien, als ob sich an der Art und Weise, wie die Welt sich selbst zu zerstören begann, nichts ändern könnte. Aber gerade aus diesem Bund wuchs etwas Lebendiges, … die Familie Jesu Christi über die Grenzen derer hinaus, die sich gegenseitig bedrohten, eine Familie, die sich in der ganzen Welt ausbreitete und ein Netz der Liebe, ein Netz des Guten, über die Grenzen hinaus knüpfte.“

Als Präfekt der Glaubenskongregation hielt Ratzinger diese Verbindung aufrecht und besuchte das Cor Ecclesiae-Heiligtum einige Male,zum persönlichen Gebet und hat dort oft die heilige Messe gefeiert. Im Jahr 2005 wurde er zum Nachfolger des heiligen Petrus gewählt und nahm den Namen Benedikt XVI. an.

Segnung des MTA-Bildes für das Heiligtum

 Benedikt

Als er 2007 nach Brasilien kam, befand sich das Bild der Mutter und Königin für das Heiligtum in Jacarezinho/PR am Eingang seiner Residenz im Kloster St. Benedikt. Am 10. Mai um 14:00 Uhr segnete er es. Die göttliche Vorsehung ist erstaunlich: das Heiligtum, für das dieses Bild sein sollte, befindet sich in der Stadt, in der sich die ersten zwölf Schönstätter-Marienschwestern niederließen, als sie am 10. Juni 1935 in Brasilien ankamen. Genau einen Monat zuvor, am 10. Mai, dem Tag, an dem das Bild gesegnet wurde, gab Pater Josef Kentenich ihnen die Worte der Aussendung, in denen er sie auf die Sendung hinwies, die Botschaft Schönstatts in die neue Welt zu tragen und hinauszugehen, bereit, ein Same zu sein und das Kreuz und das Heiligtum in sich zu tragen.

Während seines Besuchs begleiteten mehr als 500 Schönstätter in ihren charakteristischen gelben T-Shirts Papst Benedikt auf fast allen seinen Reisen durch den Staat Sao Paulo. Das Motto, das sie immer sangen, war: „Papst Benedikt, Schönstatt liebt dich!“ An jedem Ort suchte er sie in der Menge und grüßte sie, was die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zog.

Segen für das Vatersymbol

 Benedicto

Im darauffolgenden Jahr, 2008, haben die Marienschwestern das Vatersymbol im Cor Ecclesiae-Heiligtum der Mutter und Königin in Rom angebracht und am 19. November haben sie in großer Zahl an einer Audienz auf dem Petersplatz teilgenommen, an einem für Papst Benedikt XVI. sichtbaren Platz. Als sie namentlich erwähnt wurden, begrüßten sie den Heiligen Vater mit Freude und Begeisterung. Am Ende der Audienz wandte sich der Heilige Vater an die Gruppe der Schwestern. Monsignore Zimmerer, damaliger Generaldirektor der Schwestern, und Schw. M. Jacoba, Generaloberin, zeigten dem Papst das Vatersymbol und erzählten ihm von der Feier der Anbringung des Vatersymbols im Cor Ecclesiae-Heiligtum. Der Heilige Vater hörte von der Feier und betrachtete mit großer Freude und großem Interesse das Symbol und segnete es. Monsignore Zimmerer und Schw. M. Jacoba dankten ihm und versprachen ihm das Gebet der Schwestern.

Ein besonderes Geschenk für das Heiligtum

 Benedikt

Am 22. Oktober 2010 schickte Papst Benedikt XVI. ein weißes Messgewand, auf dessen Rückseite sein päpstliches Wappen aufgestickt war, als Geschenk zum 20-jährigen Jubiläum der Einweihung des Cor Ecclesiae-Heiligtums. Auf diese Weise begrüßte er die Schwestern zur Feier im Heiligtum, das zu seiner Diözese Rom gehört. Er schickte Fotos und Rosenkränze, die am Festtag verteilt werden sollten, und brachte damit seine Freude über diesen gnadenreichen Ort zum Ausdruck, an dem er schon so oft gewesen war.

Als Kardinal besuchte er auch das Heiligtum Mater Ecclesiae in Belmonte. Er war der erste Pilger, der nach der Einweihung und Segnung des Heiligtums dort ankam. Wenn er dann Monsignore Gino Reali, den Bischof der Region, oder Monsignore Sanna traf, fragte er immer: „Wie geht es mit den Arbeiten in Belmonte voran?“

Der Segen der Krone

Pope Benedict

Am 22. August 2012 segnete Papst Benedikt XVI. die Krone, mit der am 8. September 2012 die Auxiliar der Pilgernden Gottesmutter von Europa in Schönstatt zur „Königin der Neuevangelisierung“ gekrönt wurde. An dem Tag, an dem er die Krone segnete, sandte er von seiner Generalaudienz in Castel Gandolfo eine „Botschaft“ an die Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter: „Der Titel „Königin“ ist ein Titel des Vertrauens, der Freude und der Liebe. Und wir wissen, dass sie, die zum Teil das Schicksal der Welt in ihren Händen hält, gut ist, uns liebt und uns in unseren Schwierigkeiten hilft … Wenn wir auf sie schauen, lasst uns ihren Glauben nachahmen, ihre volle Verfügbarkeit für Gottes Liebesplan, ihre großzügige Annahme von Jesus“.

Papst Benedikt und Pater Kentenich

Neben den oben zitierten Worten aus dem Jahr 1985 hat Kardinal Ratzinger, später als Papst Benedikt XVI, mehrfach über Pater Josef Kentenich gesprochen. Am 18. September 2010 fand in Portugal ein Kongress statt, der vom Sekretariat für die Seligsprechung unseres Gründers organisiert wurde und unter dem Motto stand:  „Im Bündnis mit Pater Kentenich, auf dem Weg zu seiner Heiligsprechung“. Es wurde eine Botschaft von Papst Benedikt XVI. verlesen, in der er seinen Segen gab und wünschte, dass die Veranstaltung segensreich verlaufen möge.

Im Vorwort einer Novene für die Seligsprechung Pater Kentenichs schrieb er: „Mit Pater Kentenich die Kirche lieben – Papst Benedikt XVI.“

Papst Benedikt und unsere „Heiligen“

Wir erinnern auch an die zahlreichen Ernennungen von Schönstättern in verantwortungsvolle Aufgaben in der Kirche und an die Seligsprechungsprozesse und die Anerkennungen heldenhafter Tugenden:

Pater Hirschfelder wurde 2010 nach Prüfung durch die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse und nach Genehmigung durch Papst Benedikt XVI. als „Märtyrer und Glaubenszeuge“ seliggesprochen.

Am 10. Dezember 2010 erkannte ein päpstliches Dekret das Martyrium des deutschen Priesters Alois Andritzki an, der 1943 im Konzentrationslager Dachau starb. Seine Seligsprechung fand am 13. Juni 2011 in Dresden (Deutschland) statt.

Am 10. Mai 2012 würdigte Papst Benedikt XVI. die Verdienste der heroischen Tugenden von Schwester M. Emilie. Die Kirche beruft sich nun auf sie als „verehrungswürdig“, d.h. als ein Zeichen, das verehrt und nachgeahmt werden soll.

Für all dies und noch viel mehr haben wir nicht einen Heiligen Vater auf Erden verloren, sondern einen heiligen Freund und Fürsprecher im Himmel gewonnen. Wir danken Papst Benedikt XVI.

Quellen und Fotos: Nachrichtenarchiv

Quelle: www.schoenstatt.org.br

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you