Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Schönstatt Brasilien feiert das 50-jährige Bestehen seines Heiligtums in Atibaia

By: Juliana Dorigo

Das Heiligtum von Atibaia, das eine Stunde von São Paulo, Brasilien, entfernt liegt, ist wahrscheinlich das meistbesuchte Schönstatt-Heiligtum der Welt. Vor der Pandemie kamen jedes Wochenende zwischen 5.000 und 8.000 Pilger in mehr als hundert Bussen. Diese Zahlen werden langsam wieder erreicht. Die Ankunft dieser Gruppen in diesem Heiligtum in Brasilien zeigt die weite Ausbreitung der Bewegung in diesem Land, die durch die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, die 1950 von Diakon Joao Luis Pozzobon initiiert wurde, mit großer Kraft verstärkt wurde.

Im Folgenden finden Sie einen Bericht über die Feierlichkeiten zum Goldenen Jubiläum des Heiligtums:

Festlichkeiten anlässlich des Goldenen Jubiläums

Der Jubiläumstag begann im Morgengrauen mit der Jubiläums-Alborada, gefolgt von der Heiligen Messe in der Morgendämmerung, an der die Jugendlichen teilnahmen. Die Pilger trafen erst Stunden später ein. Die jungen Leute begrüßten mit großer Freude die mit Bussen ankommenden Gäste.

Atibaia

Ein abwechslungsreiches und motivierendes Programm

Das Programm umfasste mehrere Aktivitäten, wie beispielsweise das „Schönstatt-Kino“, wo die Besucher den Dokumentarfilm „Einer muss voran gehen“ sehen konnten, der die Geschichte des Gründers der Schönstatt-Bewegung, Pater Josef Kentenich, erzählt.

Juliana Cristina de Souza Troiano aus Guariba begleitete die Sitzung und kommentierte den Film. „Er stellt den Beginn einer inneren Suche dar, die wir gemeinsam mit Gott haben. Wir versuchen, das, was Gott in unser Herz gelegt hat, für andere transparent zu machen. Jemand muss den ersten Schritt machen und dann den Weg und die Evangelisierung verbreiten“.

In der Kapelle des Provinzhauses wurde gebetet und gesungen, das Allerheiligste Sakrament angebetet und im Pilgerzelt wurde der Marienrosenkranz gebetet. Die Band 24 de Octubre stimmte die Besucher mit einer musikalischen Darbietung auf die große Jubiläumsfeier ein.

Die Missionarin der Pilgernden Gottesmutter, Jaqueline Rosa das Neves de Souza aus São Paulo, sagte: „Mein Gefühl, hier zu sein, ist ein Gefühl der Dankbarkeit und Freude über alles, was die Gottesmutter in meinem Leben und in meiner Familie bewirkt“.

Jubiläumsweg

Atibaia

Die Pilger versammelten sich vor dem Heiligtum, um den „Jubiläumsweg“ zu beginnen, in dem das Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt von ihrem Thron der Gnade herabstieg, um ihren Kindern zu begegnen. Ein sehr emotionaler Moment: Viele streckten ihre Hände vor der Gottesmutter aus und beteten, ohne ihre Tränen zurückhalten zu können.

Das Bild wurde auf einem Podest durch die Menge getragen und mit Rosenblättern, Liedern und Gebeten zu Maria überhäuft. Die erste Station des Bildes war das Kreuz, dann ging es zum Jubiläumsportal und dann zur Statue von Pater Josef Kentenich für einen Moment der Dankbarkeit, auch anlässlich des 75. Jahrestages seines ersten Besuchs in Brasilien.

Am Ende der Wanderung kehrte das Bild zum Heiligtum zurück, wo sich die Pilger der Mutter und Königin weihten und mit einem Geburtstagslied für das Heiligtum feierten.

Marilene Alves França aus São Paulo, Mitglied der Mütterliga, verfolgte das Triduum im Internet und reiste am Jubiläumstag zur Begegnung mit der Gottesmutter.  „Ich bin hierhergekommen, um Gnaden vom Heiligtum und von unserer lieben Mutter und Königin zu empfangen. Ich habe an dem Online-Triduum teilgenommen. Die Erfahrung für diejenigen von uns, die weit weg waren, war sehr tiefgreifend“, sagte sie.

Heilige Messe des Jubiläums

Die Dankesmesse zum 50-jährigen Bestehen des Heiligtums wurde von Msg. Sérgio Colombo, Bischof der Diözese Bragança Paulista im Bundesstaat São Paulo, geleitet und von den Priestern der Diözese und anderen Priestern konzelebriert. Anwesend waren auch der Bürgermeister der Stadt, Emil Ono, der ehemalige Bürgermeister Saulo Pedroso und der Polizeipräsident der Bundesautobahnpolizei von São Paulo, Antonio Fernando de Miranda.

Tief bewegt schilderte Maria Aparecida Gallo aus Jundiaí ihr Verhältnis zum Heiligtum. „Es ist unbeschreiblich, heute hier zu sein, jede Minute die Gegenwart der Gottesmutter und des Gründers zu spüren. Ich war hier, als das Heiligtum sein 30-jähriges Bestehen feierte, dann sein 45-jähriges Bestehen, und jetzt sein 50-jährigen Bestehen. Heute feiern wir, indem wir Happy Birthday singen! Bei der Weihe habe ich Tränen vergossen, aber Tränen der Reinigung meiner Seele. Es war sehr schön!“

Quelle: Santuario Atibaia

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Brasilianische Jugendliche: Werden sie den Weltjugendtag erreichen?

Tausende von Jugendlichen bereiten sich auf den Weltjugendtag 2023 vor, der vom 1. bis zum 6. August in Lissabon (Portugal) stattfinden wird. 78 Jugendliche aus Brasilien befinden sich jedoch in einer schwierigen Situation: Die Eintrittskarten, für die sie bezahlt haben, sind nicht verfügbar. Sie können nicht ohne Hoffnung sein und haben eine Kampagne gestartet, in der sie jeden um ein Ave Maria und 20 Cent für einen Dollar oder Euro bitten. Möchten Sie ihnen helfen?

Read More »