Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Wiederbelebung der Familie als klares Instrument der Evangelisierung

Verschiedene Themen von Amoris Laetitia wurden besprochen: Katechumenat zur Ehe, Ausbildung von Pastoralreferenten, Erziehung von Kindern, Ehespiritualität, Familienmission und Begleitung, Unterscheidung und Integration der Zerbrechlichkeit von Familien (Kapitel VIII von Amoris Laetitia). Es wurden klare Grundlagen für die verschiedenen Themen gegeben sowie das Zeugnis der verschiedenen Gemeinschaften oder Bewegungen, wie sie es in ihrem Leben umsetzen.

 Interview mit Rafael und Cristina Muñoz von Pater Heinrich Walter.

Drei Ehepaare aus der Schönstatt-Bewegung nahmen an dem Forum teil. Cristina und Rafael Muñoz sprachen mit schoenstatt.com über ihre Erfahrungen. Sie sind Mitglieder der Generalleitung des Instituts der Schönstatt-Familien, haben 5 Kinder und leben in Barcelona, Spanien.

Was hat Sie während der Tage des Forums am meisten beeindruckt?

Was uns am meisten beeindruckte, war die Frische der Begegnung, die Vitalität, der Wunsch, für die Mission zu arbeiten, jeder aus seinem Charisma und jeder aus seinen Möglichkeiten. Bezeichnend war auch die Zahl der Teilnehmer aus aller Welt, etwa 220, darunter Vertreter der verschiedenen Bischofskonferenzen und verschiedener Bewegungen.

Das Bemühen des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben, sich allen Herausforderungen und Schwierigkeiten zu stellen, war lobenswert.

Es wurden verschiedene Themen von Amoris Laetitia behandelt: Katechumenat zur Ehe, Ausbildung von Pastoralreferenten, Erziehung der Kinder, Ehespiritualität, Familienmissionarität und Begleitung, Unterscheidung und Integration der Zerbrechlichkeit der Familien (Kapitel VIII von Amoris Laetitia). Es wurden klare Grundlagen für die verschiedenen Themen gegeben sowie das Zeugnis der verschiedenen Gemeinschaften oder Bewegungen, wie sie es in ihrem Leben umsetzen.

Für uns war es sehr interessant, die Verschmelzung der verschiedenen Charismen zu sehen, die der Familienpastoral einen großen Reichtum und eine große Lebendigkeit verleihen. Ein wichtiges Thema war auch das Anliegen, dass Familien und Pastoralreferenten Seite an Seite arbeiten können.

In diesem Forum ist uns klar geworden, dass wir viel säen müssen, um wenig zu ernten, und dass wir um Gnade und Freude bitten müssen in einer Zeit, in der die Fruchtbarkeit knapp ist. Durch alle Beiträge ist uns bewusst, dass wir Körper für Körper weiterarbeiten müssen, dass wir vor allem um kreative Treue gebeten werden.

Welche Unterschiede in der Situation und Herausforderung nehmen Sie zwischen den Kontinenten und Kulturen wahr?

Da es sich um ein Online-Treffen handelte, gab es keine Gelegenheit für einen großen Austausch, aber durch den Chat wurden Bedenken und Herausforderungen geäußert, und obwohl sie nicht behandelt wurden, blieben sie als Anliegen, die dem Dikasterium vorgelegt wurden. Die allgemeingültigsten und relevantesten Fragen wurden während des Austauschs am Ende eines jeden Themas gestellt und von den Sprechern des jeweiligen Themas beantwortet.

Wir wissen und fühlen, dass wir eine evangelische und apostolisch geschwächte Kirche in einer mächtigen Gesellschaft sind. Aber weder war das Christentum der Vergangenheit so solide, wie man glaubt, noch ist das heutige Christentum so schwach, wie es scheint. Was wir sehen konnten, ist, dass wir alle gemeinsam die christliche Initiation von der Familienbasis aus fördern müssen. Eine wahre Einweihung ist viel mehr als eine Indoktrination. Initiation ist das Erwachen zur Glaubenserfahrung und daraus die Bereicherung des Glaubensinhaltes, die Orientierung des sittlichen Lebens, die Vertrautheit mit dem Wort Gottes und mit den großen Symbolen der Liturgie, die Pflege des Gemeinschaftssinnes, die Öffnung der Sensibilität für den Dienst an der Gesellschaft, und das war eine Tatsache, die sich durch die Beiträge als Bedürfnis in allen Kontinenten manifestierte.

Gab es ein gemeinsames Ziel, auf das sie sich gemeinsam zubewegten?

Die Familie als klares Instrument der Evangelisierung wiederzubeleben. Das Dikasterium legt mit dieser Begegnung in gewisser Weise den Grundstein, um aus der gegenwärtigen Situation heraus die Zukunft vorzubereiten, die die Notwendigkeit mit sich bringt, unseren pastoralen Stil zu erneuern, der aufgerufen ist, spiritueller, evangelisierender, mitverantwortlicher, persönlicher und mehr auf die Ausbildung des pastoralen Kerns unserer Gemeinschaften ausgerichtet zu sein.

Schönstatt hat eine starke Familienbewegung und eine bewährte Erfahrung in der Familienarbeit. Was ist der Beitrag Schönstatts, der in dieser Zeit am meisten gebraucht wird?

Als Schönstattfamilien sind wir Träger eines Charismas und einer Pädagogik, die auf die Bedürfnisse der Kirche im Bereich der Familie heute antworten. Wir müssen uns bewusster werden, dass wir Träger einer Mission im Dienst der Kirche sind. Wir haben dafür eine große Bündnispartnerin, Maria, unsere Mutter, die uns von unseren Hausheiligtümern aus dazu auffordert.

Was möchten Sie, dass Schönstatt von diesem Kongress mitnimmt?

In der Treue zu unserem Vater und Gründer im Sinne von „die Hand am Puls der Zeit und das Ohr am Herzen Gottes“ sollen wir den Geist erkennen, die Zeichen seiner Gegenwart entdecken und mit ihm in Fügsamkeit und Demut zusammenarbeiten. Vielleicht würden wir sagen, dass wir es gerne wieder wagen würden, aus der Komfortzone herauszugehen. Unser Blick geht nach vorne, Schönstatt ist eine Bewegung, nicht eine Bruderschaft mit festen Formen. Aus diesem Grund sollten wir Ehepaare jetzt, wo die Welt blutet, Marias sein, die alle Nöte mit marianischen Augen sehen, und wir sollten unseren Glauben und unser Vertrauen in Gott neu erwecken. In dieser Linie ist eine der großen Aufforderungen an uns Familien zu wissen, wie man zuhört. Auf Gott hören, auf sein Wort hören, dem praktischen Glauben an die göttliche Vorsehung treu sein, wie es unser Vater und Gründer wollte.  Das Zuhören in unseren Gemeinden, das Zuhören zu unseren Ehepartnern, das Zuhören zu den Jungen und den Alten, zu den Angehörigen anderer Generationen, zu denen, die anders denken. Zuhören setzt Empfänglichkeit und Demut voraus, Geduld und Akzeptanz, Offenheit des Herzens, um sich von anderen bewohnen zu lassen. In diesem Sinne behält die Enzyklika Ecclesiam Suam von Paul VI. (1964), die uns eine ganze Theologie des Hörens und des Dialogs als Forderung der Erneuerung anbietet, ihre ganze Gültigkeit.

Sehen Sie einen Impuls, der vom Kongress an die Schönstatt-Familienbewegung in der ganzen Welt geht?

Der Kongress lädt uns ein, Kirche zu sein, uns in ihren Dienst zu stellen, um ihr die „Frohe Botschaft Schönstatts“ zu bringen. Wir sollten uns gut bilden, um uns in den Dienst der Ehepastoral in unseren Pfarreien und Diözesen zu stellen

 

 

Herzlichen Dank, Cristina und Rafael!

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Gemeinsam sind wir stärker: zweites Paar-Café in Italien

Paare in Italien nahmen am zweiten von der Schönstatt-Bewegung organisierten Paar-Café teil, bei dem die Bedeutung stabiler persönlicher Bindungen und die Vertiefung des gegenseitigen Wertschätzens für das persönliche Wachstum betont wurde. Das Motto des Tages lautete „Zusammen sind wir stärker.“

Read More »