Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Nathalie Becquart, Pionierin, Frauen in der Kirche

By: Gabriela Arce

Frauen in der Kirche: Auf dem Weg zur Synode

Schwester Nathalie Becquart, die erste Frau in der Geschichte der Kirche, die zur Untersekretärin der Bischofssynode mit Stimmrecht ernannt wurde, nahm am Freitag, 18. Juni, an einer weltweiten Online-Konferenz teil.

Die Weltveranstaltung stand unter dem Titel: „Frauen in der Kirche: die Herausforderung der Synodalität“. Sie wurde von der Lateinamerikanischen Akademie der katholischen Führungskräfte und der Weltunion der katholischen Frauenorganisationen veranstaltet. Ebenfalls anwesend waren Monsignore Jorge Eduardo Lozano, Generalsekretär des Lateinamerikanischen Bischofsrates (CELAM); Sophie Gladima, Energieministerin des Senegal und einzige Katholikin in der muslimischen Regierung ihres Landes und Cristiane Murray, stellvertretende Direktorin der Pressestelle des Heiligen Stuhls.





Frauen in der Kirche: Synodalität ist der Weg

Schwester Nathalie Becquart hob als Frucht des Heiligen Geistes den bereits begonnenen Weg der Synodalität hervor. Sie unterstrich ebenfalls die jüngsten Maßnahmen der Offenheit, die Papst Franziskus mit der Möglichkeit gegeben hat, heute Frauen in instituierten Diensten wie Messdiener, Lektoren und Katechisten zu haben.

Zu diesem Punkt betonte Monsignore Lozano, dass „die Kirche ein weibliches Gesicht hat: unsere Versammlungen, Pfarrgruppen, liturgischen Feiern, die pastoralen Dienste unserer Gemeinschaften, die Qualität der Reflexion und die Wärme unserer Hingabe an die Armen und Verlassenen sind hauptsächlich im weiblichen Schoß gewoben, dessen Schoß ein Ort der Geborgenheit und des Schutzes ist.“

 

Die Berufung: Frau zu sein, Kirche zu sein

Schwester Nathalie arbeitete 10 Jahre lang im Nationalen Dienst für die Evangelisierung der Jugend und der Berufe (SNEJV) innerhalb der Bischofskonferenz von Frankreich.  Sie sprach das Thema Frauen in der Kirche an und sagte: „Es geht darum, vor allem Frauen zu helfen, ihre einzigartige Berufung zu erkennen, zu entdecken und zu hören, denn Gott ruft jede auf einzigartige Weise. Seine Berufung zu finden, heißt, seinen Platz in der Kirche, in der Gesellschaft zu finden“.

Sie betonte auch: „Unsere Berufung ist der Ort, an dem wir die größte Freude empfangen, und gleichzeitig derjenige, der uns dazu bringt, auf die wichtigsten Bedürfnisse der Frauen und Männer der Welt zu antworten.

Herausforderung der Kirche

Eine der großen Herausforderungen nicht nur in der Kirche, sondern auch in Unternehmen und Organisationen durch diese synodale Sendung ist, dass wir eingeladen sind, Verantwortung auf eine neue Art und Weise in Form von Dienst auszuüben und in eine Vision der gemeinsamen Leitung einzutreten, betonte Schwester Nathalie. Es geht darum, Autorität in einer Weise auszuüben, die der Freiheit der Menschen dient, denen wir dienen, fügte sie mit Nachdruck hinzu. Dadurch werden wir als ein Team von Männern und Frauen arbeiten, die vereint und gleichzeitig mit der Gemeinschaft verbunden sind „Ich existiere nicht ohne diejenigen, denen ich diene, und deshalb verdanke ich ihnen mein Leben, und das lässt uns in eine Vision der Gegenseitigkeit eintreten“, drückt Schwester Nathalie aus.

Cristiane Murray, stellvertretende Direktorin des Pressebüros des Heiligen Stuhls, sagte: “Ich habe das Gefühl, dass ich als Frau in meiner Funktion eigenartig und anders bin (…) Ich denke gerne, dass Frauen in Führungspositionen nicht Autorität, sondern Glaubwürdigkeit wollen. Persönlich baue ich eine Beziehung der Offenheit und des ständigen Zuhörens mit allen meinen Kollegen auf, ich schaffe ein synodales Arbeitsumfeld“. Schließlich fügte Schwester Nathalie hinzu, dass wir auf diese Weise auf dem synodalen Weg vorankommen, „wir alle zusammen kommen voran in diese synodale Kirche, die Kirche wird synodal sein, die Frauen können weiterhin ihr Charisma, ihre Berufung, im Dienst an allen entfalten. Denn ein Charisma ist immer in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen“.

 

Nathalie Becquart

Synodale Hoffnung

Abschließend lud sie uns alle ein, uns zu beteiligen, uns einzubringen und gemeinsam zu gehen, wo immer wir sind, um uns auf den synodalen Weg einzulassen und die Stimme der Frauen in die nächste Bischofssynode mit dem Titel „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Teilnahme und Mission“ einzubringen, die im Oktober dieses Jahres eine erste lokale und diözesane Phase haben wird und zu der wir alle eingeladen sind.

„Der Weg der Synodalität ist der Weg, den Gott von der Kirche des dritten Jahrtausends erwartet. Kirche und Synode sind gleichbedeutend, denn die Kirche ist nichts anderes als das gemeinsame Gehen.“ (Papst Franziscus)

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Das geweihte Leben hat mit dem täglichen JA zu tun

An diesem 2. Februar danken wir Gott für alle Ordensleute. An diesem Tag erinnern wir uns auch an die Gründung des Säkularinstituts der Frauen von Schönstatt im Jahr 1946. Frau Carminho Sarmento, die kürzlich ihre ewige Weihe in der Gemeinschaft abgelegt hat, erzählt uns ihr Zeugnis.

Read More »

Neun junge Frauen sagen „Ja“ zu der Gemeinschaft der Marienschwestern

Neun Mädchen haben ihr Zuhause und ihre Heimat verlassen und in Schönstatt eine neue Heimat gefunden. Sie kommen aus sechs verschiedenen Ländern und werden an diesem Samstag das Kleid der Schönstätter Marienschwestern erhalten. Ihr Wunsch drückt sich in dem Satz aus: „Lass uns gleichen deinem Bild…“ Es ist möglich, an der Zeremonie live auf Youtube teilzunehmen.

Read More »