Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Die Sekretärin von João Pozzobon erzählt von seinem Tod

By: Denise Moro

Denise Moro, die zwei Jahre lang João Pozzobons Sekretärin und Volontärin war, erzählt uns vom Tod des Dieners Gottes am 27. Juni 1985.

Joãos Tod sagt uns eine Menge. Ein Aspekt, den ich sehe, ist, dass er auf dem Weg zum Heiligtum starb; seine letzten Schritte waren zur Gottesmutter hin. Er sagte, er würde jeden einzelnen Schritt für Sie tun, nicht wahr? Und die Bedeutung, die das für uns, für die Bewegung, hat, ist keines Zweifels: João Pozzobon hat das Projekt immer in Verbindung mit der Bewegung gesehen.

 

 

Sein Apostolat endete immer mit einer Pilgerfahrt zum Heiligtum.

Ich bin mir sicher, dass sich in ihm [João] das Ideal der Bewegung und des Handelns Schönstatts, wie die Gottesmutter es uns gezeigt hat, wiederspiegelt: das heilige Bild der Gottesmutter zu den Familien zu bringen und diese zum Heiligtum zu führen. Denn das ganze apostolische Wirken von João hatte seinen Höhepunkt in der Pilgerfahrt zum Heiligtum.

Papst Franziskus: Geht aus euren Pfarreien hinaus an die Peripherien

Er hätte nur ein Familienvater sein können, der die Pilgernde Gottesmutter zu den Familien brachte, aber er ging darüber hinaus. Er ging mit der Gottesmutter in Krankenhäuser, in Gefängnisse, an die Peripherien, an Orte, die weder Priester noch irgendeine Art von Katechese erreichen konnten … aber er tat noch mehr. João Pozzobon erfüllt prophetisch, was Papst Franziskus sagt: „Geht aus euren Pfarreien hinaus an die Peripherien.“ Diese Dynamik des Projekts Pilgerheiligtum ist die Botschaft, die João Pozzobon für die gesamte Bewegung hinterlassen hat.

Das Werk von João zeigt uns wie wir evangelisieren können; es ist ein Brief der Gottesmutter an ihre Kinder, an die Schönstattkinder, an die Kinder der Kirche. Und der Tod von Don João bedeutet nicht das Ende, denn er selbst sagte, dass sie zusammen weitermachen würden, und daran habe ich keinen Zweifel. Die Liebe, die er für die Gottesmutter und für das Projekt hatte, macht ihn zu einem großen Fürsprecher im Himmel für alle, die in seine Spuren treten wollen und für die, die Gottesmutter weiter zu allen Menschen bringen wollen.

Don João “ein Heiliger von großer Gestalt”

Wahrscheinlich wird ein Anderer nicht in der Lage sein, all das zu tun, was João Pozzobon er getan hat.  Jeder kann auf seinem Weg, in seiner Berufung, evangelisieren, wie Don João es getan hat. Wie er in ganz einfacher Weise, können alle mit dem Pilgerheiligtum, den Rosenkranz beten und den Ärmsten und Bedürftigsten Liebe schenken.

 

Wie gesagt, João Pozzobon ist „ein Heiliger von großer Gestalt“. Wie gut ist es, dass wir Don João im Himmel haben, und wie gut ist es, dass wir ihn auf der Erde hatten. Er lehrte uns, Heilige, Missionare, Evangelisierer, in diesen schwierigen Zeiten zu sein.

Mit Freude und großer Ehre feiern wir also am 27. Juni den Eintritt von João in den Himmel. Sicherlich wurde er mit viel Liebe von den Heiligen und der Gottesmutter empfangen. Es ist ein Tag des Feierns und der Freude, ein Tag, um sich daran zu erinnern, wie eine einzelne Person die Geschichte der Menschheit verändern, viele Leben umwandeln und viele Seelen in den Himmel führen kann.

Quelle: www.schoenstatt.org.br

Pater Franz Reinisch – geradlinig, entschieden, konsequent

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Der Alltag der Familie Pozzobon: Der Duft der Heiligkeit

Wenn man einen Menschen näher kennenlernt, kann sich eine Welt voller tiefgreifender Erfahrungen eröffnen. Dies ist der Fall in der Geschichte einer der Töchter von Diakon Joao Pozzobon, die Geheimnisse über ihre Beziehungen zu ihrem Vater und ihrer Mutter und über ihre Beziehung zu ihrer Familie preisgibt. Joao Pozzobon, der als Initiator der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter bekannt ist, hat in seinem familiären, beruflichen und öffentlichen Leben ein immenses Erbe an Zeugnissen hinterlassen. Heute wollen wir ein wenig mehr über das Familienleben dieses einfachen Mannes erfahren, der die Geschichte Schönstatts geprägt hat.

Read More »

João Pozzobon und das Beten des Rosenkranzes

Langsam und organisch steigerte der Diener Gottes João Luiz Pozzobon seine täglichen Gebete. Am Ende betete er 15 Rosenkränze pro Tag. Er tat dies, während er mit der Pilgernden Gottesmutter spazieren ging und auch während er seine Hausarbeiten erledigte. So markierte er zum Beispiel den Stiel seiner Hacke, um beim Unkraut jäten zu beten. Er sagte, wenn man jemanden sehr liebt, wiederholt man seinen Namen. Und Juan versuchte, ihn so oft zu wiederholen, wie er konnte: Ave María….

Read More »