Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

João Pozzobon und das Beten des Rosenkranzes

By: Maria Dulce Torres / Thelma Soutello

Die Familie von João Luiz Pozzobon war geprägt von Harmonie und einer tiefen Religiosität, die er von seinen Großeltern geerbt hatte.

Sie versammelten sich täglich, um nach einem harten Arbeitstag den Rosenkranz zu beten. Die Erwachsenen, meist auf den Knien, auf einen Stuhl gestützt, und die Kinder im Stehen, folgten dem Gebet, bis sie vor Müdigkeit einschliefen.

Dies hatte einen großen Einfluss auf das Leben von João Pozzobon und blieb in seinem Herzen. Als er das Bild der Gottesmutter erhielt, um die Familien zu besuchen und mit ihnen den Rosenkranz zu beten, verstand er, dass dies die große Aufgabe seines Lebens war. Er sagte: „Die Hauptsache ist, dass wir in die Familie eintreten…. Lasst uns für die Familien beten, denn […] der ganze Geist [der Kampagne] ist die Rettung der Familie.“

Kann ich 15 Rosenkränze beten?

„Am Anfang habe ich einen Rosenkranz gebetet“, sagt er. „Dann habe ich drei Rosenkränze gebetet, dann sieben, in Erinnerung an die Sieben Freuden der Jungfrau Maria. Von sieben ging ich zu elf über, weil die Einweihung des Heiligtums (von Santa Maria) am elften Tag (11. April 1948) stattfand. Nach einer Weile – ich bin nie zurückgegangen, wenn ich einmal einen Schritt nach vorne gemacht habe – sagte ich zur Gottesmutter: ‚Mutter, bitte, kann ich fünfzehn Rosenkränze zu Ehren der fünfzehn Geheimnisse beten?‘ Ich dachte: Wie kann ich das tun? Die Zeit reicht nicht für fünfzehn Rosenkränze…. Aber ich beschloss, anzufangen“ (Held heute, nicht morgen, P. Esteban J. Uriburu).

João begann seine Aktivitäten früh am Morgen. Im Heiligtum betete er die ersten Rosenkränze. Als er hinter dem Haus im Garten arbeitete, kam ihm die Idee, fünf Markierungen auf den Stiel der Hacke zu machen. Während er Unkraut jätete, fuhr er mit dem Zeigefinger entlang dieser Furchen und konnte so während der Arbeit beten.

Eine Rüstung für unsere Schönstattfamilie

Das Beten des Rosenkranzes verwandelte ihn in einen furchtlosen Missionar, einen vorbildlichen Ehemann, einen ehrlichen und erfolgreichen Geschäftsmann, einen vorbildlichen Christen, einen Heiligen.

Der Rosenkranz ist eine kostbare Krone, die wir unserer lieben Mutter schenken. Jedes Ave Maria, das wir beten, ist wie ein kostbarer Stein, den wir in ihre Krone einbetten.

Pater Josef Kentenich sagte: „Der Rosenkranz soll auch die Rüstung unserer Schönstattfamilie werden. Der Rosenkranz ist, obwohl er so einfach ist, das große Mittel, um aus uns große Geister, kräftige Kämpfer und furchtlose Sieger zu machen.“

João Pozzobon nahm diese Definition des Gründers auf, und mit dem einfachen Rosenkranzgebet erreichte seine Kampagne die ganze Welt. „Ich sah die Kampagne als ein Werk der Heiligung, notwendig für die heutige Zeit, aber sehr einfach: den heiligen Rosenkranz zu beten, der die große Waffe ist. Der heilige Rosenkranz vereint die Menschen und das Leben bekommt einen christlichen Sinn.“

Quelle: schoenstatt.org.br

Share

with your loved ones

WhatsApp
Facebook
X
Print
Email