Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Schönstatt Quito erlebte das Treffen der regionalen Verantwortlichen

By: María Isabel Chacón

Am Samstag, dem 18. November, fand in der Basilika Voto Nacional im historischen Zentrum von Quito die Regionalkonferenz für Führungskräfte Schönstatts statt.

Es war ein Treffen, bei dem sehr bedeutende Momente erlebt wurden. Das zentrale Thema war die Weihe Ecuadors an das Heiligste Herz Jesu, ein Akt von großer Bedeutung, der einen Meilenstein in der ecuadorianischen Gesellschaft darstellt. Am 25. März 2024 wird Ecuador den 150. Jahrestag dieser Weihe feiern, mit der es auch das erste Land der Welt war, das diese Weihe erhielt.

Quito: Gastgeber des Internationalen Eucharistischen Kongresses im September 2024

Angesichts dieses wichtigen Ereignisses hat Papst Franziskus Ecuador als Gastgeberland für den nächsten Internationalen Eucharistischen Kongress ausgewählt, der vom 8. bis 15. September 2024 in Quito stattfinden wird. Sein Ziel ist es, unseren Herrn Jesus Christus in seinem eucharistischen Dienst, dem Zentrum des Lebens der Kirche und ihrer Sendung, die Wunden der Welt zu heilen, besser kennen, lieben und ihm dienen zu lernen.

Aus diesem Grund wurde für die 53. IEC das Motto „Brüderlichkeit zur Heilung der Welt“ gewählt. Der Heilige Vater hofft, dass die Erfahrungen dieses Kongresses die Fruchtbarkeit der Eucharistie für die Evangelisierung und die Erneuerung des Glaubens auf dem amerikanischen Kontinent zeigen werden. Diese beiden Schlüsselelemente bildeten den Rahmen des Tages.

Anbetung und Mission

Um unsere vor Aufregung pulsierenden Herzen zu beruhigen, legten wir uns als erstes demjenigen zu Füßen, von dem wir alle Gnaden und Segnungen erhalten haben. Wir gingen zum Allerheiligsten Sakrament und schenkten ihm eine Zeit des Gebets und der Anbetung, eine innige Begegnung mit Jesus im Allerheiligsten, die wir mit großer Hingabe erlebten.

Um den Tag fortzusetzen und mehr über den historischen Moment in Ecuador vor 150 Jahren zu erfahren, der den damaligen Präsidenten Gabriel García Moreno zu der Entscheidung veranlasste, unser Land dem Heiligsten Herzen Jesu zu weihen, wurde der renommierte katholische Historiker und langjährige Universitätsprofessor Dr. Carlos Freile eingeladen, der sein umfangreiches Wissen zu diesem Thema mit uns teilte und uns dazu brachte, uns zu fragen, was unsere Rolle als geweihte Katholiken heute ist.

Familie des Vaters, geweiht auf der Patene

Anschließend sprach Pater Felipe Ríos, Landesleiter der Schönstattbewegung in Ecuador, über die Gegenwart und die Herausforderungen des nationalen Ideals „Familie des Vaters, geweiht auf der Patene“. Er sprach darüber, wie Schönstatt in Ecuador in eine heilige Geschichte eingebettet ist und ankommt, um sich von ihr zu bereichern, aber auch, um sie zu bereichern; geweiht zu sein bedeutet, sich einer Sendung zu weihen, und dass unser Charisma das ist, was wir unserer Kirche geben wollen, damit wir gemeinsam Sauerteig in der Masse sein können, der das Samenkorn der Einheit, der Hoffnung und des Heils ist.

Von großer Bedeutung war auch die Tatsache, dass die Tagung am 18. November, dem Bündnistag, stattfand. Pater Darío Balbontín, Pater Felipe und Pater Pablo Gajardo feierten in der Herz-Jesu-Kapelle die heilige Messe. Danach gingen wir zum Altar, wo die Dreimal Wunderbare Mutter und Königin von Schönstatt thront, wo wir unser Liebesbündnis erneuerten und den Schlusssegen erhielten. Unsere Marienschwestern, Schwester M. Montserrat Darquea und Schwester M. Lorena Sarria, waren ebenfalls anwesend.

Es war zweifellos ein intensiver Tag, der uns mit großen Herausforderungen und der festen Verpflichtung zurückgelassen hat, unter unserem Ideal vereint zu bleiben und in der Kirche aktiv an der Verwirklichung des Kongresses mitzuarbeiten und aktive Werkzeuge beim Schmieden eines neuen Landes und einer neuen Welt zu sein, in denen Brüderlichkeit und Liebe vorherrschen, um die Wunden der Welt zu heilen.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Den Weg zum 31. Mai beleuchten

Das Kernstück des dritten Meilensteins Schönstatts, der Sendung des 31. Mai, ist die göttliche Kraft, die uns aufruft, ein Schönstatt im Aufbruch zu werden, eine organische Welt im Denken und Lieben zu leben als lebendigen Beitrag zur Kirche und zur heutigen Welt. Dieses Jubiläum fordert uns heraus und lädt uns ein, die Sendung zu vertiefen, Träger des Charismas unseres Vaters und Gründers zu sein.

Read More »

Ecuadors Ordnungskräfte beten im Heiligtum für den Frieden

Vertreter der verschiedenen Ordnungskräfte Ecuadors auf nationaler Ebene kamen zum Landesheiligtum, um für den Frieden und um Schutz für ihre Männer und Frauen zu beten, die sich in einer Zeit ungewöhnlicher Gewalt befinden. Sie brachten die Gnaden, die Maria in ihrem Heiligtum schenkt, in ihre Häuser und zu ihren Angehörigen.

Read More »