Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Schönstatt in Ecuador feiert das Goldene Jubiläum seines ersten Heiligtums

By: Schwester M. Montserrat Darquea

Die Schönstattfamilie in Ecuador hat das Jubiläum zum 50-jährigen Bestehen ihres Landesheiligtums mit unzähligen Gaben und mit logistischer Arbeit vorbereitet, um ihren Mitgliedern einen starken missionarischen Impuls zu geben. Die Feierlichkeiten finden vom 20. bis 22. Januar im Heiligtum von Guayaquil statt und werden vom Apostolischen Nuntius, den Bischöfen Ecuadors und zahlreichen Mitgliedern der Schönstattfamilie besucht.

„Der Same Schönstatts, den eure Liebe nach Ecuador gebracht hat, hat in unseren Herzen Wurzeln geschlagen.

So hat die Gründergeneration vor 50 Jahren gebetet. So beten wir heute jeden Tag in diesem Jahr im Jubiläumsgebet mit großer Dankbarkeit und tiefer Freude.

Unter dem Motto „Heiligtum ist Mission“ begann unsere Schönstattfamilie in Ecuador am 20. Januar 2021 das Jubiläumsjahr ihres Landesheiligtums mit der Öffnung der Tür des Heiligtums durch Ehepaar Briz und Pater José Luis Nieto in Anwesenheit von etwa 20 Personen der Gründergeneration und 400 Anwesenden, und das mitten in der Pandemie. Die Prozession der Gemeinschaften begann mit ihren Fahnen und Symbolen, zusammen mit den Jubiläumsfahnen, die an den verschiedenen Orten, an denen Schönstatt eingesetzt ist, verteilt wurden.

Schönstatt in Ecuador

Fragen, die erschüttern

Pater Eduardo Auza forderte die Familie in seiner Predigt auf, die Frage, die unser Vater und Gründer Pater Menningen gestellt hat, zu beantworten und sie an die Zeit, in der wir leben, anzupassen:

„Schönstattfamilie, komm mit mir, bist du bereit, dich in diesem Jubiläumsjahr zu erneuern, bist du bereit, am 20. Januar den Sprung zu wagen, bist du bereit, dein Leben für die Befreiung aller einzusetzen, für die Befreiung des Gründers selbst, der immer noch inhaftiert ist, für die Befreiung des Landes, der Kirche, einer neuen Gesellschaft?“ (Predigt 20. Januar 2021)

Eine Geschichte, eine Patene, eine Mission

Und die Mission ist es, unser Heiligtum der Welt zu schenken. Ein unglaubliches Zeichen ist, dass das Heiligtum ohne Dach eingeweiht wurde, was als Aufruf interpretiert wurde, offene Arme für die Kirche und die Welt zu sein und den Bedürftigsten, den Heimatlosen, die Hand zu reichen.

Für die entstehende Schönstattfamilie in Ecuador waren die Worte unseres Vaters und Gründers ausschlaggebend, um alle Kräfte für die Suche nach einem Grundstück und den Bau des Heiligtums zu mobilisieren, obwohl sie nur eine Handvoll Leute waren.  In seinem Brief vom 5. Oktober 1967 schrieb er uns:

„Offenbar wollte die Gottesmutter selbst ihre Instrumente in Guayaquil auswählen und formen. Das bedeutet, dass die Gottesmutter möchte, dass Sie ihr ein Heiligtum bauen, um von dort aus Wunder der Gnade zu wirken, in Ihrem Land und darüber hinaus.“

Pater Kentenich hat es nie geschafft, Ecuador zu besuchen, aber er weihte uns auf der Patene, die ihm die ecuadorianische Mädchenjugend als Geschenk schickte, einen Tag vor seiner Abreise ins ewige Schönstatt.

Die Familie des Vaters auf der Patene geweiht

Für die Gründergeneration war die Einweihung des Heiligtums am 20. Januar 1972 offensichtlich ein Geschenk für unseren Vater und Gründer und für die Kirche, so sehr, dass es zwei Feiern gab: am 20. mit der Schönstattfamilie und am 22. mit dem Bischof, um zu symbolisieren, dass das Heiligtum ein Geschenk für die Kirche ist.

Wir feiern dieses Jubiläum mit unserem schönen nationalen Ideal, das in dem Denkmal am Fuße eines jeden Heiligtums in Ecuador zum Ausdruck kommt: „Die auf der Patene geweihte Familie des Vaters“. In dieser Eröffnungsnacht wehten die Jubiläumsfahnen an den Filialheiligtümern und Bildstöcken in den Städten Quito, Samborondón, Manta, Santo Domingo, Babahoyo und Bahía de Caráquez.

Auf dem Weg zum Goldenen Jubiläum, Januar 2022

 

Dieses Jubiläum ermutigt uns, bringt uns näher, zieht uns hinein, führt uns dazu, die Mission anzunehmen.

Es ermutigt uns, zu danken, um Vergebung zu bitten, uns selbst auf der Patene als Geschenk der Dankbarkeit darzubringen, und es bringt uns dazu, uns für das Heiligtum zu engagieren, um es bekannt zu machen und das Charisma Schönstatts in unserem ganzen Land zu verbreiten.

Es wurde eine zentrale Kommission mit Vertretern aus allen unseren Gemeinschaften gebildet, die die verschiedenen Materialien und Aktivitäten in Bezug auf Inhalt, Liturgie, Veranstaltungen, Logistik, Kommunikation und Finanzen organisiert.

Es ist eine Jubiläumsgnade, dass sich die ganze Familie trotz der Pandemie mobilisiert hat, um das goldene Jubiläum mit Freude und Engagement zu feiern.

Goldene Gaben, die in Gnaden Früchte tragen

Das wichtigste Geschenk, das die ganze Familie übernommen hat, ist die Erneuerung der Heiligtumspastoral.  Ein großes pastorales Team hat alle seine Kräfte eingesetzt, um das Heiligtum zu verschönern und den Pilgerweg auszubauen, indem es die Kommissionen für den Empfang, die Liturgie, den Gesang usw. verstärkt hat, um die Pilger aus verschiedenen Städten, Pfarreien, Schulen usw. zu empfangen, damit sie pilgern und die Jubiläumsgnaden empfangen können.

Diese Außenrenovierung umfasst eine Via Matris mit den Rosenkranzgeheimnissen, das Eingangstor zum Mariengarten, den Bildstock des Vaters, das Josef-Engling-Denkmal usw. Die Gemeinschaft der Schönstatt-Patres hat auch die Pilgerkirche renoviert.

Jeder Zweig hat sich um eine Erneuerung des Zweigs in seinem Ideal bemüht und Pilgerfahrten, Tage und Einkehrtage im Nationalheiligtum organisiert. Es ist schön zu sehen, wie sie das Foto der Gruppe mit ihren Familien auf der Pilgerreise schicken.

Die Mädchenjugend krönte sich erneut mit der RTA – Queen Thrice Admirable – (Mater Ter Admirabilis / Dreimal wunderbare Mutter) zur Königin der reinen Liebe. Der Mütterzweig übernimmt das gesamte Erbe der ersten und erobert deren Ideal und Banner zurück. Jeden Dienstag im Jubiläumsjahr hielten die Mütter Anbetung im Landesheiligtum. Der Familienverband hat seine Fahne zurückerobert und jede Familie hat eine kleine Replik erhalten. Auch die Föderationen und Institute haben in dieser Jubiläumszeit unzählige Geschenke gemacht.

Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter hat wieder für die Kampagne in den Pfarreien geworben, und die Gottesmutter ist in mehreren Kirchen inthronisiert worden; alle Missionare in Ecuador haben ein kleines Heiligtum erhalten, um es mit dem Gnadenkapital zu füllen.

Die Liturgiekommission organisierte am 20. eines jeden Monats 11 Stunden lang Anbetung, an der alle Gemeinschaften teilnahmen. In der Ostermesse unseres Vaters und Gründers am 15. September wurden die Filialbündnisse geschlossen und die Bindung an Pater Kentenich erneuert.

Ein Jubiläum, das das Leben in allen Ecken der Welt weckt

Die Kommission hat monatliche Jubiläumskarten mit den herausragendsten Ereignissen dieser 50 Jahre erarbeitet, wie zum Beispiel: Familie des Vaters, Das Heiligtum wurde entweiht, Filialheiligtümer, Hausheiligtümer und Früchte des Heiligtums.  Zu jeder Karte gab es ein kurzes Video mit Berichten.

Die Veranstaltungskommission organisierte einen Wettbewerb für Jubiläumslieder, an dem sechs von Mitgliedern verschiedener Gemeinschaften komponierte Lieder teilnahmen. Nach einer harten Wahl wurde die von der Leiterin der Müttergruppe verfasste Text ausgewählt. Drei Vorträge wurden ebenfalls organisiert und über unsere sozialen Netzwerke verbreitet: Von den Wurzeln zu den Gliederungen, mit Gründungsmitgliedern, Feuer für die nächsten 50 Jahre, in Anwesenheit des Erzbischofs von Guayaquil, Monsignore Luis Cabrera, Schönstatt für die Zukunft der Kirche, mit Pater Alexandre Awi. Am 18. Oktober wurde das Buch „Wurzel aus Lehm und neues Blut“ vorgestellt, das die wichtigsten Lebensströme dieser 50 Jahre Geschichte enthält.

Als Familie sind wir sehr glücklich über all das Leben, das geweckt wurde und das es geschafft hat, alle in diese Jubiläumsreise einzubeziehen, und von der wir hoffen, dass sie eine Erneuerung sein wird, die Berufungen und Instrumente wecken wird, um Schönstatt Ecuador in die nächsten 50 Jahre und mehr zu führen.

Ein Geschenk des Himmels: Die Bischöfe der Bischofskonferenz bei der Jubiläumsmesse

Die Gottesmutter macht uns ein unerwartetes Geschenk von großer Tragweite: Die Anwesenheit der Bischöfe der Bischofskonferenz von Ecuador bei der Messe am 20. Januar in unserem Landesheiligtum. Die Bischöfe der Konferenz werden sich vom 17. bis 21. Januar im Exerzitienhaus des Heiligtums zurückziehen. Monsignore Luis Cabrera, der Vorsitzende des Gremiums, schlug vor, den Apostolischen Nuntius, Erzbischof Andrés Carrascosa Coso, einzuladen, die zentrale Messe zu leiten, damit die Bischöfe konzelebrieren konnten. Wir empfinden dies als ein wunderbares Zeichen für eine Kirche, die hinausgehen will, und für ein Schönstatt, das aus seinem Charisma heraus mitarbeiten will, um die Peripherien zu erreichen. Die Gottesmutter wird uns alle, Mitglieder der Schönstattfamilie und Bischöfe, von ihrem Heiligtum aus aussenden, um die Welt für Jesus zu erobern.

Wir teilen hier das Programm des Jubiläums-Triduums:

20. Januar: 20 Uhr. Heilige Messe unter dem Vorsitz des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Andrés Carrascosa Coso, mit Beteiligung der Bischöfe Ecuadors. Das MTA-Bild wird das Heiligtum verlassen und in der Pilgerkirche bleiben.

21. Januar: 19:30 Uhr. Goldene Nacht. Virtuelle Anbetung unter der Leitung unserer Familie aus Quito, die zu den Jubiläumsfeiern in Guayaquil eintreffen wird.

22. Januar: 17 Uhr. Eucharistiefeier unter dem Vorsitz von Erzbischof Luis Cabrera, Erzbischof von Guayaquil und Vorsitzender der Bischofskonferenz von Ecuador. Gäste aus der Kirche, kirchlichen Bewegungen und Behörden werden anwesend sein.

Live-Übertragungen in den Facebook-Netzwerken der Schönstatt-Bewegung Ecuador

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Den Weg zum 31. Mai beleuchten

Das Kernstück des dritten Meilensteins Schönstatts, der Sendung des 31. Mai, ist die göttliche Kraft, die uns aufruft, ein Schönstatt im Aufbruch zu werden, eine organische Welt im Denken und Lieben zu leben als lebendigen Beitrag zur Kirche und zur heutigen Welt. Dieses Jubiläum fordert uns heraus und lädt uns ein, die Sendung zu vertiefen, Träger des Charismas unseres Vaters und Gründers zu sein.

Read More »

Ecuadors Ordnungskräfte beten im Heiligtum für den Frieden

Vertreter der verschiedenen Ordnungskräfte Ecuadors auf nationaler Ebene kamen zum Landesheiligtum, um für den Frieden und um Schutz für ihre Männer und Frauen zu beten, die sich in einer Zeit ungewöhnlicher Gewalt befinden. Sie brachten die Gnaden, die Maria in ihrem Heiligtum schenkt, in ihre Häuser und zu ihren Angehörigen.

Read More »