Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Pfingstkongress: Wir warten auf Dich!

By: Schwester M. Nilza Silva

Das zeigt uns Kentenich, wenn er über den Besuch Marias bei ihrer Cousine Elisabeth nachdenkt: „Wir sehen dich, Mutter, die du dich beeilst, mit Jesus zu gehen, um im Haus von Elisabeth zu dienen, die mit Freude vom Heiligen Geist erfüllt ist“ (RC 342). Und auch zu Pfingsten „verharrten sie alle im Gebet zusammen mit den Frauen, unter denen sich auch Maria, die Mutter Jesu, befand“ (Apostelgeschichte 2, 14).

Hinter den Kulissen des Pfingstkongresses ist Maria auch durch die vielen Menschen präsent, die seit einiger Zeit dazu beitragen, dass die Veranstaltung wirklich ein Zönakulum wird und als Familie „Der Geist Gottes uns bewegt“.

Wir warten alle auf Dich!

Damit Du Dich von nun an „wie zu Hause“ fühlst, stellen wir Dir einige dieser Menschen vor:
Sie heißt Vanessa Sicouret de Franke und koordiniert die Logistik und Organisation des Pfingstkongresses. Sie arbeitet als Assistentin der Geschäftsführung bei der Firma ETAIN, Deutschland, und gehört der Schönstatt-Familienliga an.  Sie koordiniert das Übersetzungs- und Veröffentlichungsteam der offiziellen Website (schoenstatt.com).

„Als ich gefragt wurde, ob ich bei der Organisation des Kongresses helfen könnte, hatte ich keine Zweifel. Der internationale Charakter ist der wesentliche Punkt meiner Entscheidung“. Sie sagt, dass eine ihrer Erwartungen auch darin besteht, ihre Landsleute zu treffen.

Vanessa hat den Kongress buchstäblich in der Hand: in den Tabellen, in den Namen der Teilnehmer und ganz allgemein in der gesamten Planung. Sie achtet stets auf die Einhaltung von Fristen und Verpflichtungen. Sie lebt bereits in Pfingsten:
„Der Heilige Geist ist ein treuer Begleiter auf meinem Lebensweg. Dass ich hier bin, um zu helfen, ist meine Antwort auf diese Treue“.

Ein neues Zönakulum für Schönstatt

Pater Matías Clavijo kommt aus dem Institut der Schönstattpatres in Tucumán, Argentinien. Er hatte Anfang des Jahres sein Terziat (Ausbildungszeit in seiner Gemeinschaft) und blieb in Schönstatt als Verantwortlicher für das Sekretariat des Kongresses:

„Mit einem Team werden wir uns um alle praktischen Dinge kümmern: Fotokopien, Papiere, Gruppen, Tagesordnung usw.“.  Gott hat ihn durch seine Arbeit in der Männerjugend auf diese Aufgabe vorbereitet.  Er widmet sich seiner jetzigen Aufgabe in der Zuversicht, dass wir vom 8. bis 12. Juni „gemeinsam auf die Stimme des Heiligen Geistes für unsere Schönstattfamilie hören werden“. Beim Blick auf die Papiere und Akten, die er zu bearbeiten hat, sieht er nicht nur Texte und Zahlen, sondern vor allem Menschen: „Wir warten auf Sie alle! Möge dieses Treffen ein neues Zönakulum für Schönstatt sein“.

Und ein gutes Lied gehört dazu

Sie kennen Schwester M. Tabea Platzer vielleicht nicht, aber Sie haben sie wahrscheinlich schon singen gehört. Sie ist eine Marienschwester, die in Schönstatt, Deutschland, lebt und Musik studiert hat.  Sie hat die Aufgabe, junge Frauen zu begleiten, die ihren Berufsweg im Institut der Schwestern beginnen wollen.

Auch Schw. Tabea ist bereits im Geiste des Zönakulums und bereitet die Musik für den Kongress vor:

„Ich freue mich, dass wir während des Pfingstkongresses dazu beitragen können, dass eine Atmosphäre des Heiligen Geistes entsteht.“

Sie glaubt, dass wir, wenn wir gemeinsam beten und singen, „den Heiligen Geist immer wieder neu in unsere Mitte bringen können, um immer besser zu erkennen, wohin Gott uns führen will“.

Dies sind nur drei von Dutzenden anderer, die bereits im Zönakulum sind, in Deutschland und in verschiedenen Teilen der Welt, die allen Teilnehmern dienen und auf sie warten!

Wie Papst Franziskus sagte, „der Geist lässt uns in eine neue Dynamik der Brüderlichkeit eintreten …. Wir können uns gegenseitig als Brüder betrachten, und unsere Unterschiede vervielfachen nur die Freude und das Wunder der Zugehörigkeit zu einer einzigen Vaterschaft und Bruderschaft“. (Pfingsten, 2016)

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you