Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Neu-Schönstatt, Argentinien: Heiligtum des Vaters- Teil III

By: Schwester Clara María Bercetche

Panorama

Der Gründer wurde von seinem eigenen Vater nicht anerkannt. Dieser Dorn begleitete ihn sein ganzes Leben lang. Seine blutende Wunde wurde durch die warmen mütterlichen Hände der heiligsten Maria geheilt. Und genau diese Wunde war es, die die Tür zu einer charismatischen Vaterschaft öffnete, die Menschen aller Altersgruppen, kultureller Gegebenheiten und Lebensumstände umfasste.

Diese charismatische Vaterschaft, die das Natürliche und das Übernatürliche auf organische Weise vereint, hat sich in die Seelen derer eingeprägt, die sie auf ihren Reisen nach Dachau erlebt haben. Es wurde auch in den Grundstein des ersten Schönstatt-Heiligtums in Argentinien aufgenommen:

„Dieses Heiligtum soll eine Garantie und ein Unterpfand für alle Zeiten sein, dass das väterliche Prinzip in der Kirche und in der Welt anerkannt wird und dass das Reich des Vaters – Gott – sich triumphierend ausbreitet. Gleichzeitig muss es ein Symbol der väterlichen Liebe und der kindlichen Treue sein“.

Heiligtum des Vaters, woher hast Du deinen Namen?

Als ein der Gottesmutter geweihtes Heiligtum unter dem Titel Schönstatt ist es zweifellos ein Marienheiligtum, aber da es stark durch das Siegel des Vaters gekennzeichnet ist, hat es den Titel Heiligtum des Vaters erhalten.

Der Vater ist in erster Linie, der Gott-Vater.

Als der Gründer Schönstatts 1947 nach Südamerika kam, gründete er drei Provinzen unter den ersten Missionarinnen der Gemeinschaft der Marienschwestern, die er vor dem Zweiten Weltkrieg ausgesandt hatte. In der Vorsehung wurde Brasilien mit Christus, Chile mit dem Heiligen Geist und das Gebiet von Argentinien und Uruguay mit Gott dem Vater in Verbindung gebracht und bildete so eine „Assistenz der Heiligen Dreifaltigkeit“. Das patrozentrische Siegel, das diese dritte Provinz kennzeichnete, drückte sich auf vielfältige Weise aus, u.a. dadurch, dass das Vatersymbol zum ersten Mal in einem Schönstatt-Heiligtum angebracht wurde – 1948: Heiligtum von Nueva Helvecia, Uruguay, zum zweiten: 1952, Neu-Schönstatt, Argentinien.

Die Gottesmutter, der Wirbelwind, der uns zum Vater führt

Als Pater Josef Kentenich das Symbol des Vatergottes im Heiligtum von Neu-Schönstatt anbrachte, sagte er:

„Die Gottesmutter ist nicht nur ein Wirbelwind, der uns zu Christus führt, sondern auch zum Vater. Mutter und Sohn haben nur eine Aufgabe: die ihr Anvertrauten zum Vater zu führen. Hier haben wir die große Symbolik vor Augen. Gewiss, wir als Provinz des Vaters haben von Anfang an die Aufgabe gehabt, eine patrozentrische Strömung in die Familie, in die Welt und in unsere Zeit zu bringen“ – 19. März 1952.

Der Vater im Himmel braucht die Väter auf der Erde.

Wir wissen, dass die Person Gottes, des Vaters, nicht inkarniert ist. Wir kennen ihn durch Jesus Christus. Das hat uns der Gründer gesagt, als er das Symbol des Gottvaters im Heiligtum von Neu-Schönstatt anbrachte:

„In unserer einfachen Denkweise, die Natur und Gnade immer als ein Ganzes sieht, sehen wir, wie Gott dafür sorgt, dass wir auf unserem Weg Gottes Vater-Durchblicke finden. Wenn die Gottesmutter von ihren Heiligtümern aus eine tiefe weltweite Erneuerung bewirken will, dann muss sie auch dafür sorgen, dass die Vater-Gottes-Transparenzen – der menschliche Vater als Abbild des ewigen Vaters – hier auf Erden wieder zur Ruhe kommen.“

Aus diesem Grund wird jede Vater- oder Mutterfigur: der Vater und die Mutter in ihrer Familie, die Autorität in einem Unternehmen oder in einem Land, immer ein Vertreter Gottes sein, der letztlich alle Vaterschaft im Himmel und auf Erden in sich vereint. Der Gründer schließt mit diesen Worten:

„Viele Menschen haben keine Vorstellung von den väterlichen Zügen Gottes, weil sie nie das Spiegelbild dieses Gottes, diese väterlichen Züge, in ihrem menschlichen Vater wahrgenommen haben. Sie wissen, wie sehr ich mich ermutigt gefühlt habe, alles zu opfern, damit dieser Heilsauftrag Gottes Wirklichkeit werden kann…“.

Am 17. Mai 2020 schloss sich Papst Franziskus diesen Worten an: „Bitten wir den Heiligen Geist, uns immer wieder an diesen Zugang zum Vater zu erinnern; uns daran zu erinnern, dass wir einen Vater haben, und dieser Zivilisation, die sich sehr verwaist fühlt, die Gnade zu schenken, den Vater wiederzuentdecken, den Vater, der allem Leben einen Sinn gibt und die Menschen zu einer Familie macht“.

Es ist genau diese Mission, die die Gottesmutter von diesem Gnadenthron in Argentinien aus entfalten möchte.

Ein emblematisches Heiligtum in der Geschichte Schönstatts, ein Zeuge der Kämpfe, die es stark gemacht haben, ein Bastion einer Väterlichkeit, die Himmel und Erde umschließt.

Jubiläum des nationalen Schönstatt-Heiligtums in Argentinien

Das Vaterheiligtum wurde am 20. Januar 1952 von Pater Josef Kentenich gesegnet. Heute ist es auf dem Weg, sein 70-jähriges Bestehen zu feiern. Neu-Schönstatt, in der Ortschaft Florencio Varela, Buenos Aires, wo sich das Landesheiligtum befindet, wird der Ort der Feierlichkeiten sein, die vom 18. bis 20. Januar 2022 stattfinden werden. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.facebook.com/nuevoschoenstatt.

Lesen Sie auch:

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you