Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Indigene Bevölkerung durch Mangel an Covid-19-Impfstoff gefährdet

By: Signis ALC

Desinformation über die Pandemie und Schwierigkeiten für den Zugang zum Impfstoff aufgrund der großen Entfernungen zwischen den indigenen Gemeinschaften und den Gesundheitszentren sind das größte Problem, das die Völker des Amazonasgebiets betrifft und ihr Überleben gefährdet. Obwohl sich in den letzten Wochen die Mortalitäts- und Morbiditätsindikatoren für Covid-19 im Amazonasgebiet verbessert haben, bleiben die Behörden nach Angaben der UN-Agentur in Alarmbereitschaft, da die Pandemie weiterhin eine Bedrohung darstellt und darüber hinaus in den indigenen Gebieten weiterhin Fehlinformationen über die Krankheit und Impfstoffe verbreitet werden.

Mangelnde Informationen, große Entfernungen und weitere Schwierigkeiten

Ein weiteres Problem beim Zugang zu Impfstoffen sind die großen Entfernungen zwischen den indigenen Gemeinden und den städtischen Gesundheitszentren, in denen sie verordnet werden. Um dorthin zu gelangen, müssen die Gemeindemitglieder tagelang zu Fuß und auf Flüssen unterwegs sein. Dazu braucht man Geld für Benzin und es birgt auch Gefahren.

Das erlebten sechzehn Yagua-Indigenen aus der Gemeinde „Siete de Agosto“, einer der abgelegensten Gebiete im kolumbianischen Amazonasgebiet. Die UN-Organisation beschreibt:

„Sie sammelten Geld, um 10 Gallonen Benzin zu kaufen, die benötigt wurden, um den Atacuari-Fluss bis zu seiner Mündung in den Amazonas zu befahren. Ihr Ziel: die Gemeinde Puerto Nariño zu erreichen, um rasche Fortschritte bei der Impfung gegen Covid-19 zu erzielen“.

Im Mai infizierte sich Teófilo mit dem Virus, und, wie er sagt, „es hat mich fast in den Tod gestürzt“. Um diese lebensbedrohliche Tragödie nicht noch einmal zu erleben, wollte er, als er hörte, dass in Puerto Nariño geimpft wurde, nicht warten, bis die Gesundheitstruppe in seiner Gemeinde eintraf. Ohne lange zu überlegen, beschloss er zusammen mit seiner Familie und seinen Freunden, eine zweistündige Flussüberquerung auf sich zu nehmen, um diesen Schutz gegen Covid-19 zu erhalten.

Dies ist jedoch nicht möglich in den anderen neun nicht erschlossenen Gebieten des kolumbianischen Amazonasgebiets, in denen unter anderem Ticuna, Uitotos, Muinanes, Ocainas, Yaguas, Cocamas und Boras leben.

Bitte an die Behörden

In Bolivien haben Vertreter der indigenen Bevölkerung vor kurzem die Behörden aufgefordert, die Information, den Transport und den Zugang zu Impfstoffen in den Gebieten, in denen sie leben, zu gewährleisten, insbesondere für ältere Menschen.

„Die Realität in unseren Gemeinden ist, dass es Menschen gibt, die nicht einmal genug Geld haben, um Lebensmittel zu kaufen, und noch viel weniger, um den Transport zu den Impfzentren zu bezahlen“, sagte Roni Ribera, ein Chiquitano-Häuptling und Mitglied der Konföderation der indigenen Völker Ostboliviens, CIDOB-organic.

Viele indigene Völker haben keine Möglichkeit, zu den Impfzentren zu reisen, weil es für sie mit hohen wirtschaftlichen Kosten und Risiken verbunden ist. Aus diesem Grund haben die Vertreter der Tieflandbevölkerung darum gebeten, eine Logistik einzurichten, um sie mit angemessenen Informationen und Impfstoffen zu versorgen.

„In unserem Fall und dem unserer Brüder und Schwestern ist der Transport sehr kompliziert, denn wir brauchen Geld für Benzin für unsere Boote und es fallen Reisekosten an, um in die Stadt zu kommen. Aber wenn unsere Behörden gewillt wären, hätten sie bereits zwei Brigaden von Ärzten in die Gemeinden geschickt“, sagte Matilde Noza, eine indigene Anführerin aus der Region TIPNIS, vor einigen Tagen.

 

 

Quelle: REPAM/FIDES / SIGIS ALC

Sie können auch lesen:
Um welche Mitte kreist die Menschheit?

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you