Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Freude über Einweihung des Heiligtums in Santa Cruz, Bolivien

By: Roberto Henestrosa

Vereinigung der Herzen

Am Samstag, 4. September, fand die lang erwartete Einweihung des Schönstatt-Heiligtums in Santa Cruz de la Sierra, Bolivien, statt. Es war 11.00 Uhr, als bereits alles für die Einweihung des Heiligtums vorbereitet war. Die Gäste, die Familie, die Pilger und eine große Delegation aus der Stadt La Paz, die Schönstattbrüder und -schwestern vom Heiligtum in Achumani, kamen gerade an. Es war sehr heiß und schwül, das übliche Wetter in dieser Jahreszeit.

Aus der geplanten Bauzeit von 145 Tagen wurden mehr als 630 Tage, denn die Pandemie verzögerte sowohl den Bau als auch die drei geplanten Einweihungstermine.

„Los Sembradores“, eine musikalische Gast-Gruppe, stimmte uns vor Beginn der Zeremonie ein. Das war ein großer Beitrag zur Beruhigung der unserer Nerven.

Es war ein freudiges Familienfest. Unsere Feier begann mit dem Einzug der Flaggen, danach folgten Sergio Gualberti, Erzbischof von Santa Cruz de la Sierra, in Begleitung von Mons. Estanislao Dowlaszewicz, Weihbischof ebendieser Erzdiözese.

Die Predigt: eine Schönstatt-Katechese

Die Predigt unseres Pfarrers war eine Schönstatt-Katechese, ein Dekalog von Meilensteinen für die Familie, wobei die Kultur der Begegnung die Wurzel dieser Begegnung zwischen dem Natürlichen und dem Übernatürlichen war. Einem Pfarrer zu begegnen, der zu uns über den praktischen Glauben spricht, über den Puls der Zeit, über das, was Gott

uns mit der Pandemie sagen wollte, war ein deutliches Zeichen, dass unsere Gottesmutter die Herzen und eine gemeinsame Mission vereint.

Die Reliquie, eine von Johannes Paul II., die sich auf die Begegnung mit der Schönstattfamilie zum 100. Geburtstag Pater Kentenichs bezog, ließ unsere Herzen noch einmal vor Rührung schlagen: „Habt keine Angst, kanonisiert ihn selbst, totus tuus.“  Diese Sätze waren eine große Herausforderung für uns.

Die Gnaden werden Zeugen des Bündnisses sein

Dank der tadellosen Produktion von Diakonía, der Produktionsfirma der Katholischen Universität, verfolgten viele die Feier online. Die Momente vergingen, und mit ihnen eine Ansammlung von Gefühlen. Nach der Salbung unserer Weihekreuze mit Öl stand der krönende Moment bevor. Die Gottesmutter, auf einer Plattform getragen, erreichte ihre letzte Ruhestätte. Wir spürten eine tiefe Verbindung der Herzen. Gott schenkte den Segen eines Heiligtums einer Familie, die wartete, wartete und wartete, ohne die Hoffnung zu verlieren, und die es verstand, ihrem Ruf treu zu bleiben.


Das Läuten der Glocke erinnerte an die gute Nachricht, dass die Zeit des Wartens vorbei war. Und mit der neuen Zeit beginnt eine Etappe des Dienstes an der Kirche, die bezeugt, dass Gottes Pläne vollkommen sind und die Gnaden Zeugnisse der Liebe Marias im Bündnis mit ihren Gläubigen sein werden.

Monsignore Gualberti: Die Laien sind meine beste Unterstützung

In der Predigt der ersten Eucharistiefeier in unserem Heiligtum erinnerte Pater Claudio Martínez Cohen daran, wie sich die Wege zum Bau des Heiligtums in den letzten acht Jahren geöffnet und geschlossen haben. Die Hindernisse waren vielfältig! Monsignore Gualberti hatte zunächst zur Bedingung für den Bau gemacht, dass einer der Schönstattpatres in Santa Cruz wohnt – eine Bedingung, die einfach nicht zu erfüllen war. Kurz darauf, bei einem weiteren Besuch von Pater Claudio beim Monsignore, sagte er ihm, dass er den Bau genehmigt habe, weil die Schönstatt-Laien seine beste Stütze seien und wir gezeigt hätten, dass wir ausreichend engagiert seien, um das Heiligtum spirituell zu unterstützen

 

 

Jenecherú, ein lebendiges Feuer der Hoffnung

In den Worten von Pater Claudio Martínez Cohen, Berater der Schönstattfamilie von Santa Cruz, „drückt sich der Familiengeist im Ideal des Heiligtums aus: ‚Jenecherú, lebendiges Feuer der Hoffnung‘, das auf das Feuer der Bauern anspielt, das immer brennt und alle mit seiner Wärme und seinem Licht umgibt. Auf diese Weise will diese Familie ein Ort der persönlichen Begegnung und der sicheren Zuflucht in den schönsten und schwersten Zeiten sein und dies mit allen teilen, die zu ihr kommen. Maria ist der sichere Hafen und die Aussendung, um Gottes Liebe und Barmherzigkeit zu verkünden. Es handelt sich um eine wachsende Familie, zu der sowohl Erwachsene als auch Jugendliche zählen.

Schwester M. Silvia Beltrán: Der Himmel hat die Erde berührt

Schwester M. Silvia Beltrán, die auch Beraterin der Schönstattfamilie von Santa Cruz ist, drückte ihrerseits aus, dass „ich durch die Beratung der Familie von Santa Cruz dieses ‚lebendige Feuer der Hoffnung‘ kennengelernt habe, das im Herzen eines jeden Kindes der Gottesmutter brennt. Sie brachten dies vor allem in den Jahren des Wartens und des Aufschubs der Einweihung ihres Heiligtums zum Ausdruck. Ihre Akzeptanz, ihre Freude und ihre Treue erreichten am 4. September ihren Höhepunkt, denn die Einweihung des Heiligtums war für sie die Verwirklichung eines lang ersehnten Traums von mehr als 20 Jahren“.

Zum Engagement der Schönstattfamilie fügte sie hinzu: „Sie haben der Gottesmutter mit ganz konkreten Taten bewiesen, wie sehr sie sie lieben. Viele Weihen der Militanz, Liebesbündnisse, Segnungen des Hausheiligtums. Sie alle wurden im Herzen der Gottesmutter in ihrem kürzlich eingeweihten Heiligtum versiegelt.“ Und sie endete mit den Worten: „Es war eine Erfahrung, bei der wir gespürt haben, dass der Himmel die Erde berührt hat in diesem Land von Santa Cruz, das von nun an Teil des großen Netzes von Heiligtümern unserer internationalen Familie ist.“

P. Claudio Martínez Felmer: Die Gottesmutter ist gekommen, um für immer zu bleiben

Pater Claudio Martínez Felmer, Jugendreferent in Santa Cruz, sagte, dass „wir Tage der tiefen Begegnung mit Gott und der Gottesmutter erlebt haben und eine ganz besondere Freude über die Einweihung unseres Heiligtums, wegen der persönlichen und persönlichen Wiederbegegnung mit vielen, nach so langer Zeit, die nur virtuell verbunden waren“, und er fügte hinzu, dass „es ohne Zweifel eine große Teamarbeit der gesamten lokalen Familie war, begleitet von enormen Beiträgen zum Gnadenkapital. Wir konnten auch auf die Unterstützung verschiedener Plattformen zählen, um die Zeremonie zu übertragen, so dass viele diesen Moment der Gnade begleiten konnten.“

Über seine persönliche Erfahrung sagte er: „Ich habe dieses lebendige Feuer der Hoffnung, das Teil ihres Ideals ist, in den Versprechen der Pioniere und in den Liebesbündnissen von zwei Gruppen der Männerjugend – den ersten, die im kürzlich eingeweihten Heiligtum geschlossen wurden –persönlich erlebt.“ Und er schloss mit den Worten: „Es hat lange gedauert, aber die Gottesmutter ist hat sich niedergelassen, um für immer in ihrem Heiligtum zu bleiben. Es ist ein großes Geschenk für die Schönstattfamilie von Santa Cruz und Bolivien, und wir hoffen, auch für alle die kommen, um der Gottesmutter und ihrem Sohn Jesus in diesem geliebten Land zu begegnen.“

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you