Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Ein kirchlicher Dienst

By: Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben

Das Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben hat für den 16. September 2021 die Moderatoren, Präsidenten und internationalen Leiter aller kirchlichen Bewegungen, neuen Gemeinschaften und Vereinigungen, die vom Heiligen Stuhl anerkannt oder errichtet wurden, zu einer Reflexion über das Thema „Die Verantwortung der Leitung von Laiengruppen. Ein kirchlicher Dienst“ eingeladen.

Im Mittelpunkt des Tages stand die Vertiefung der im Generaldekret „Internationale Vereinigungen der Gläubigen“ enthaltenen Themen mit dem Ziel, gemeinsam über die Ausübung der Autorität in den Laienvereinigungen nachzudenken.

Das Symposium, das wegen der Pandemie teilweise per Videokonferenz verfolgt wurde, fand in der Synodenaula statt und wurde von etwa 300 Personen besucht, die in verschiedenen Funktionen Verantwortung für die Leitung von Laiengruppen tragen, sowie von einigen Mitgliedern und Beratern des Dikasteriums.

Überraschenderweise traf der Heilige Vater um 10.00 Uhr in der Halle ein und richtete eine herzliche Begrüßung an alle Anwesenden und an die per Videokonferenz zugeschalteten Teilnehmer. Der Papst bedankte sich zunächst bei den in der Halle vertretenen Realitäten für das evangelische Zeugnis, das sie in den verschiedenen Realitäten des täglichen Lebens geben.

 

 

Bei seinen Überlegungen zum Thema „Regieren als Dienst“ zeigte der Heilige Vater den Teilnehmern zwei Hindernisse auf, die bei der Ausübung der Regierung auftreten können: „das Verlangen nach Macht“, das sich in dem „Eifer, überall zu sein“ äußert, der jede Form der Subsidiarität aufhebt und diejenigen, die regieren, glauben lässt, über alle Aspekte des Lebens der Vereinigung und der Menschen, die zu ihr gehören, entscheiden zu können; und „die Illoyalität“, die typisch für diejenigen ist, die sich selbst zu den einzigen Interpreten des Charismas machen und unter dem Vorwand, dem Herrn dienen zu wollen, und nur sich selbst dienen. Der Heilige Vater betonte, dass man bei der Ausübung einer Regierungsfunktion lernen müsse, sich als „unnütze Diener“ (Lk 17,10) zu betrachten, um demütig und fügsam gegenüber dem Willen Gottes zu bleiben, so wie Jesus es uns gezeigt hat, als er den Jüngern die Füße wusch.

Als der Heilige Vater den Saal verließ, leitete der Präfekt des Dikasteriums, Kardinal Farrell, die Beratungen ein und wies auf die Notwendigkeit eines neuen Ansatzes zu diesem Thema hin. Farrell führte in das Werk ein, indem er sofort den „Dienst“ als den grundlegenden und unverzichtbaren Aspekt der Ausübung der Leitungsfunktion in der kirchlichen Wirklichkeit bezeichnete: den Dienst an der Person, am Charisma und an der Sendung der Kirche. Andererseits, so betonte Farrell, kann ein solcher Dienst nur in seiner kirchlichen Dimension verstanden werden. In diesem Zusammenhang hat er über die Beziehung zwischen der Leitung von Vereinigungen und der kirchlichen Autorität nachgedacht und dabei auf die innewohnende und providentielle Beziehung zwischen charismatischen und hierarchischen Gaben verwiesen.

Anschließend ergriff Mgr. Matteo Visioli, Untersekretär der Kongregation für die Glaubenslehre, das Wort. Er konzentrierte sich in seinem Vortrag auf die theologisch-ekklesiologischen Grundlagen des Konzepts der Autorität in der Kirche, indem er sein relationales Paradigma aufzeigte und dann einige Konsequenzen für die Ausübung der Autorität in der Kirche formulierte, insbesondere die Risiken einer untugendhaften Ausübung der Autorität.

Am Nachmittag gliederte Dr. Linda Ghisoni, Untersekretärin im Dikasterium und zuständig für die Laien, ihren Vortrag in drei Teile: Nach einem Überblick über die kirchlichen Realitäten, die vom Dekret, dem Schwerpunkt des Treffens, betroffen sind, betrachtete sie den Übergang vom Charisma des Gründers zum kollektiven Charisma. In dieser Hinsicht war die von Ghisoni getroffene Unterscheidung grundlegend: Sie unterschied zwischen den persönlichen Charismen oder Gaben des Gründers und dem wesentlichen Kern des Gründungscharismas, der dazu bestimmt ist, „kollektiv“ zu werden und den niemand prägen oder besitzen kann. Angesichts dieser Unterscheidung ist es offensichtlich, dass jede Personalisierung den Versuch beinhaltet, sich ein Geschenk anzueignen, das von seinem Ursprung her dazu bestimmt ist, kollektiv zu sein. Im letzten Teil der Rede gab sie einige praktische Hinweise zur Umsetzung des Regierungsauftrags und der Repräsentativität, die in der allgemeinen Verordnung gefordert werden.

Anschließend wurden die Zeugnisse von Eliana und Paolo Maino, den Gründern der Gemeinschaft Via Pacis, und Don Stefano Aragno, dem Vizepräsidenten der Gemeinschaft Cenacolo, vorgetragen.

Der erste Redner war Paolo Maino, der seit 40 Jahren an der Spitze der Gemeinschaft steht, die er zusammen mit seiner Frau und Pater Domenico Pincelli gegründet hat. Er erzählte uns, wie er zu dem Entschluss gekommen ist, von der Präsidentschaft zurückzutreten, was für einen jungen Gründer sicherlich nicht üblich ist. Doch Paolo, der sich vor Gottes mit dieser Frage auseinandersetzte, erkannte zusammen mit Eliana deutlich, dass der Herr etwas anderes von ihm verlangte: „Der Rücktritt von der Leitungsaufgabe war notwendig für die Zukunft der Gemeinschaft“. Heute fragen sich Paul und Eliana, ob diese Entscheidung „nicht ein von Gott zugelassener Engpass war, um einen Qualitätssprung in der Gemeinschaft selbst zu bewirken“.

Besonders bewegend war der Beitrag von Pater Aragno, der die Erfahrung des „Weggehens“ aus einem ganz anderen Blickwinkel schilderte, denn heute ist er derjenige, der in der Leitung der Gemeinschaft Cenacolo an die Stelle der Gründerin, Mutter Elvira, tritt, die durch eine Krankheit daran gehindert ist, die Leitung der von ihr gegründeten Gemeinschaft zu übernehmen. Pater Aragno erzählte uns, wie der „Schritt zurück“, den Mutter Elvira getan hatte, zu einem größeren Bewusstsein

für den wahren Protagonisten der Geschichte der Gemeinschaft Cenacolo führte: den Heiligen Geist, die Quelle des Charismas und den einzigen Gründer. Dieses Bewusstsein, so Pater Aragno, reifte gerade aus jener gesunden „Loslösung“ von der Persönlichkeit der Gründerin, die allen Mitgliedern, vor allem denen der ersten Stunde, das von Gott durch sie empfangene Gnadengeschenk bewusster machte und ein erneuertes und authentischeres „Ja“ zu der Arbeit förderte, zu der der Herr sie berief.

Das Mittagessen, das im Atrium des Saals Paul VI. serviert wurde, war auch eine wertvolle Gelegenheit zum Austausch, zur Begegnung und zum Dialog zwischen den Verantwortlichen der Geemeinschaften und Bewegungen und den Verantwortlichen des Dikasteriums.

Der Rest des Tages war den Fragen und Beiträgen der Teilnehmer gewidmet.

Zum Abschluss des Tages, schloss Kardinal Farrell den Tag mit einem Rückblick auf die wichtigsten Themen, die im Laufe des Tages erörtert wurden, und betonte die Notwendigkeit der Ausbildung aller Mitarbeiter auf allen Ebenen der Verwaltung als Dienstleistung. Es war zweifellos ein sehr intensiver und bereichernder Tag, der mit den Worten des Heiligen Vaters begann und zu einem offenen Austausch wurde über die Herausforderungen und Erwartungen, die allen Bewegungen und Gemeinschaften im Dienst der Kirche gemeinsam sind.

Quelle: Dikasterium für die Laien, di

Lesen Sie auch:

Papst Franziskus an Priester: „Geht raus zu den Menschen“

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you