Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Unser Schatz: Die Wallfahrtskapelle der Gottesmutter in Caracas

By: Elisa Velásquez Yépez

Früchte des Einführungskurses in Schönstatt – CIS – in Mittelamerika

In Mittelamerika wurde der Einführungskurs in Schönstatt (CIS) im Jahr 2020 virtuell abgehalten und verzeichnete eine große Anzahl von Ehepaaren, die inmitten der physischen Isolation eine spirituelle Verbindung mit Menschen mit den gleichen Werten und Idealen suchten. Die Gruppe wurde durch eine große Anzahl von Paaren aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern, darunter auch Venezuela, bereichert.

Das Ehepaar Janeth González und Antonio Noda, die zur Schönstatt-Bewegung gehören wollten, waren von Venezuela aus bei allen Treffen aktiv und zeigten eine große Liebe zur Gottesmutter und vor allem eine apostolische Kraft, die in jedem Beitrag spürbar war.

Schönstatt ist seit den 1980er-Jahren in Venezuela präsent, besonders mit der Teilnahme an der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, dem Beten des Rosenkranzes für eine Million Kinder und dem Bau von mindestens zwei Bildstöcken in Caracas. Die Bewegung war nicht in Form von Gruppen oder Zweigstellen organisiert und blieb in anderen venezolanischen Städten wie Valencia, Barquisimeto und Chichiriviche verstreut.

Mit Unterstützung des CIS vertiefte das Ehepaar Noda González seine Selbstbildung mit einem venezolanischen Ehepaar, das den Schönstatt-Ehepaaren angehört und das sie von Costa Rica aus unterstützte. Ihnen wurden Schulungsbücher und andere Materialien geschickt, damit sie die Aufgabe übernehmen konnten, der Bewegung in Caracas neues Leben einzuhauchen.

 

 

Auf der Suche nach dem Bildstock in Caracas

Die Sehnsucht war sehr groß, und so machten sich González und Antonio auf die Suche nach diesem Schatz, der für sie einen Wallfahrtsort darstellte, an dem die Gottesmutter darauf wartete, ihre Gnaden neu auszuschütten und dem Wachstum Schönstatts in Venezuela neuen Schwung zu verleihen. Sie machten sich auf die Suche nach diesem kleinen Ort, an dem die Gottesmutter zu finden war. Auf diese Weise gelangten sie zu einem Geschäft in Dos Caminos in Caracas. Sie erfuhren, dass ein Anrainer bereits von einem Wallfahrtsort im Humboldt-Park in La Castellana erzählte. Am Fuße des ikonischen Berges, dem Wahrzeichen der Stadt Caracas, befand es sich.

Am nächsten Tag wurde Antonio Nodas Herz von einem übernatürlichen Impuls berührt, der ihn dazu brachte, aufzustehen und den Wallfahrtsort zu suchen. Nach langem Suchen kamen er und seine Frau zu einem Sportpark, wo die Gottesmutter endlich zu finden war.

Antonio berichtet von dieser Begegnung:

„Es war eine so große Freude in unseren Herzen, dass wir weinten und vor dem Bildstock knieten. Er war nach all der Zeit in einem sehr schlechten Zustand. Es tat uns weh, die Gottesmutter in einem solchen Zustand zu sehen. Wir fingen an, sie ein wenig zu säubern, und dann machten wir einige Fotos davon und schickten sie an unsere Schönstattgruppe in Costa Rica, an Bruder Angel Pacheco Bastidas und seine Frau Aurimar González. Das war unsere schöne Begegnung mit der Gottesmutter.“

In den letzten Wochen haben Janet und Antonio ihr Apostolat fortgesetzt, um die Gottesmutter in der Pfarrei St. Johannes Eudes bekannt zu machen, wo viele Gläubige bereits mit Hingabe zu ihr beten. Sie wollen viel Gnadenkapital anbieten, damit dieses Wiederaufleben der Bewegung in Venezuela diese schöne Nation mit Segen erfüllt.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you