Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Diakone vertiefen ihre Berufung nach dem Beispiel von João Pozzobon

By: Sr. M. Rosequiel Favero

Am 28. und 29. März war der Präsident der brasilianischen Nationalen Kommission der Diakone (CND), Diakon Francisco Salvador Pontes Filho, zusammen mit den Diakonen Flávio Antônio und Roberto Castilhos Nunes, Präsident bzw. Vizepräsident der Regionalen Kommission der Ständigen Diakone, in Santa Maria, Rio Grande do Sul, Brasilien, um sich über das Leben und die Arbeit des Dieners Gottes, Diakon João Luiz Pozzobon, zu informieren. Sie wurden von Diakon Ricardo Rossato von der Erzdiözese Santa Maria begleitet.

Diakone

Auf ihrem Rundgang besuchten sie das Marienzentrum, das Original der Pilgernden Gottesmutter, das Tabor-Heiligtum und das João-Pozzobon-Haus-Museum, wo sie etwas über das apostolische und karitative Engagement des Initiators der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter erfuhren. Am Dienstagmorgen, dem 29., nahmen sie an der Heiligen Messe in der Tabor-Kapelle teil, bei der sie ihr Zeugnis ablegten. Diakon Flávio Antônio beschreibt diese Erfahrung.

„Wir hatten die Gnade, das Schönstatt-Heiligtum und das Hausmuseum unseres Mitbruders Diakon João Luiz Pozzobon in Santa Maria zu besuchen. Wir waren sehr neugierig darauf, die Reisen unseres Bruders zu sehen, zu spüren und zu erleben.“

Emotionen bis zu den Tränen

Als wir auf einigen der Straßen unterwegs waren, die João Pozzobon selbst, oder wie er liebevoll „Don João“ oder „Burrito de la Virgen“ („Eselchen der Jungfrau“) genannt wurde, bereiste, waren wir mehrmals zu Tränen gerührt über das Apostolat, das er an den Randgruppen der Gesellschaft übte.

Wenn man sein Apostolat an den Randgruppen der Gesellschaft und seine Nähe zu den Menschen sieht, seine Liebe, seine Zuneigung, seine Hingabe an sie, und wenn man weiß, wie er das Bild der Pilgernden Gottesmutter auf seinen Schultern trug, ist es unmöglich, nicht bewegt zu sein. Mehrere Berichte über sein Wirken bestätigen, dass Diakon João nicht aus dieser Welt stammte, denn er lebte immer mit dem Gedanken an die Nöte der Menschen. Mit dem Rosenkranz in der Hand und der Pilgernden Gottesmutter auf der Schulter nahm er mit Demut und Bescheidenheit die Sorgen und Nöte der Menschen in sich auf, besuchte ihre Häuser und legte alles ihm Anvertraute in das Gebet des Rosenkranzes hinein, so wie die Gottesmutter es haben möchte.

Deacons Mit deinem Beispiel, João, haben wir die wahre Bedeutung des Diakonats erkannt.

Nach diesen Momenten, die wir in Santa Maria verbrachten, wurde uns die wahre Bedeutung des Auftrags, Diakon zu sein, bewusst und wie viel uns auf unserem diakonischen Weg noch fehlte. Wir hatten bereits in aller Bescheidenheit über Diakon João Pozzobon gesprochen, aber uns wurde bewusst, wie begrenzt unsere Informationen waren. Wir haben unser Denken über die Handlungen dieses heiligmäßigen Mannes sehr ändern müssen und können heute in aller Bescheidenheit sagen, dass wir große Verehrer dieses Mannes, Vaters, Ehemanns und Vorbilds sind.

Tief bewegt kann ich sagen: „Danke, Mutter Dreimal Wunderbare Königin von Schönstatt, danke, mein Bruder in Christus, Diakon João Luiz Pozzobon, halte Fürsprache für uns bei Gott.“

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you