Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Der heilige Paulus lehrt mich, ein Zeuge der Hoffnung zu sein

By: Pater Carlos Padilla, Spanien

Ich sehe, wie sehr ich noch wachsen muss. Ich sehe mich selbst als klein an und brauche ein Wunder. Ja, ich muss mich bekehren, mich innerlich verändern, mich von Gott gestalten lassen. Maria wirkt dieses Wunder im Heiligtum. Dort empfängt sie mich mit Liebe, und ihre Barmherzigkeit verwandelt mich, bis ich ein Werkzeug ihrer Liebe und ein Zeuge ihrer Hoffnung werde.

Als ich ankomme, empfängt mich Maria so wie ich bin, mit einem Lächeln, einer Umarmung voller Zärtlichkeit und Frieden.

Das Heiligtum ist der Ort, an dem Maria mich zu ihrem Kind machen will. Sie nennt mich beim Namen und gibt mir das Gefühl, dass ich ihr gehöre. Sie kennt mein Inneres, sie hat meine Träume gesehen, sie ist erstaunt über die Reinheit meiner Seele. Und weil ich spüre, dass ich von ihr geliebt werde, lasse ich mich von ihrer Stimme tragen. Ich höre ihren Ruf in mir, ihre Stimme klar und deutlich. Wenn sie kommt, empfängt sie mich so, wie ich bin, mit einem Lächeln, einer Umarmung voller Zärtlichkeit, voller Frieden.

Und dann beginne sie, mein Herz mit Geduld zu erziehen. Ich bin so weit von dem entfernt, was ich geben kann, von dem, was ich werden kann. Ich brauche so viele Wunder in meinem Herzen. Diese täglichen Wunder brauche ich, um meine Seele von innen heraus zu verändern. Deshalb gehe ich zum Heiligtum. Nicht nur, um mich zu Hause zu fühlen, sondern weil ich etwas Ordnung in meinem Herzen haben möchte.

Ich versuche auf tausend Arten, meine Schwächen zu überwinden

Ich will nicht, dass meine Leidenschaften, meine Instinkte und meine Schwächen mich beherrschen.  Ich möchte nicht, dass meine Fesseln mich leiten.  Wie es möglich ist, dass meine Schwäche stärker ist als meine Stärke? Meine Neigung, mich selbst schlecht zu lieben, mich auf falsche Weise zu lieben, mich auf egoistische Weise hinzugeben, drängt sich meinem Herzen auf. Ich versuche auf tausend Arten, meine Schwächen zu überwinden. Ich entlarve sogar meine Fehler, wenn ich versuche, alles mit tausend Tricks zu rechtfertigen. Denn es stimmt, dass ich nicht so sündig, so schmutzig aussehen möchte. Wenn ich mit meiner Sünde konfrontiert werde, suche ich mir gerne jemanden, der weit weg von mir ist und die Schuld für meine Sünde auf sich nimmt. Jemand, der meine negative Einstellung rechtfertigt. Ich denke, die Welt ist schuldig, andere sind schuldig. Ich wusste nicht, was ich tat, ich war unwissend. Und so rechtfertige ich mich immer wieder vor mir selbst, vor Gott.

Gott will, dass ich keine Angst habe und mich so zeige, wie ich bin, zerbrechlich

Wer kennt die ganze Wahrheit, wer kennt die ganze Geschichte meines Lebens, wer hat meine verborgenen Absichten gesehen? Keiner weiß alles, keiner hat gesehen, wie arm ich bin. Das weiß nur Gott. Nur Gott und ich stehen vor derselben Wahrheit. Ich will meine Nacktheit sinnlos bedecken. Und Gott will, dass ich keine Angst habe und mich so zeige, wie ich bin, zerbrechlich und unprätentiös. Warum bestehe ich darauf, perfekt zu erscheinen, keine Risse zu zeigen? Warum so viel Anspannung, um mein Leben zu retten, wenn es doch Gott ist, der mich rettet und mich erhält? Wie zerbrechlich, wie arm! Ich erzähle Gott eine Geschichte, indem ich mein Verhalten beschönige, meine Kleinlichkeit rechtfertige und meine Fehler verschweige.

Es spielt keine Rolle, wie ich dorthin komme. Maria sieht mich gerührt an und umarmt mich

Auf diese Weise komme ich jeden Tag zum Heiligtum. Zerbrochen, verwundet, verwirrt, schmutzig. Egal, wie ich ankomme. Maria sieht mich voller Ehrfurcht an und umarmt mich schweigend. Und ich bitte sie auf meinen Knien, Wunder der Gnade in mir zu wirken und meinen Blick zu verändern. Und so handelt Jesus nach und nach, Tag für Tag, in der Kraft des Heiligen Geistes. Er wirkt kleine Wunder, die unscheinbar aussehen, aber für mich, der ich so klein bin, sehr groß sind.

Er schickt mich, weil er mich liebt und mich als sein gefügiges Werkzeug braucht

Und so beginnt plötzlich eine Veränderung in meinem Herzen, die ich kaum bemerke, und Maria sagt mir ins Ohr: Geh, geh hinaus in die Welt, hab keine Angst, sie warten auf dich. Ich versuche, Ausreden zu finden, um mich nicht zu exponieren, um nicht alles zu geben, was ich habe. Ich schäme mich, ich habe Angst Wer bin ich, dass ich zu den Menschen geschickt werde? Mir fehlt das Vertrauen in Marias Wort. Sie ist es, die mich schicken will. Ich will nicht gehen. Aber sie braucht mich. Meine Armut und meine Schwäche genügen ihr, um Wunder zu wirken. Sie braucht nur meinen schiefen Blick, meine schlechte Laune, meinen Stolz, meine Kleinlichkeit. Sie profitiert sogar von meinen Sünden, ich weiß nicht, wie. Und sie will mich mitten unter die Menschen schicken, um sie zu retten. Wie eitel ist meine Anmaßung, wenn ich denke, dass ich wichtig bin und dass sie mich brauchen! Ich kann niemanden retten. Ich kann keinen gefallenen Menschen aufrichten. Aber ich kann mich auch nicht weigern zu gehen. Er schickt mich, weil er mich liebt und mich als sein durchsichtiges, fügsames Werkzeug braucht. Er möchte, dass sie Maria sehen, wenn sie mich ansehen. Er möchte, dass sie ihre Stimme hören, wenn sie mir zuhören. Sie möchte, dass sie spüren, dass sie bei ihnen ist, wenn sie in meiner Gegenwart sind.

Schwach zu sein wird seine Stärke zeigen

Ich weiß, dass durch Transparenz alles in meinem Leben möglich sein wird. Ich weiß, dass seine Stärke sichtbar wird, wenn es schwach ist. Wenn du ein Kind bist, wird sich Gottes Macht offenbaren. Maria schickt mich, um die Wunder zu verkünden, die Gott an mir getan hat. Sie will, dass ich nicht ängstlich zurückblicke. Ich soll mich nicht mit meiner verworrenen Vergangenheit beschäftigen. Nicht über meine vergangenen Misserfolge nachzudenken. Sie möchte, dass ich wieder Vertrauen fasse und glücklich lächle. Maria wird die Wunder wirken, sie ist die große Missionarin. Und ich muss mich nur dorthin führen lassen, wohin sie mich bittet zu gehen. Ohne Furcht, ohne Angst. Es ist ihr Werk, und ich bin nur ein Instrument in ihren Händen. Diese Art, mein Leben zu betrachten, gibt mir Frieden. Maria sieht mich als ihr kostbares Kind an. Und ich lasse mich von der Kraft ihrer Umarmung tragen. Ihre unendliche Liebe macht mich zu einem Apostel, der fähig ist, die Wunder Mariens zu verkünden. Ich bin als Zeuge ihrer Liebe gesandt.

 

 

Fotos: cathopic.com

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Tipps für alle, die mit dem Bibellesen beginnen wollen

An diesem „Sonntag des Wortes Gottes“ folgen einige Ratschläge für den Beginn oder die Vertiefung der Bibellektüre. Pater Marcelo Cervi, Doktor der Theologie und Mitglied des Säkularinstituts der Schönstatt-Diözesanpriester, koordiniert eine Online-Bibelstudiengruppe und gibt einige Anregungen.

Read More »