Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Das Urheiligtum empfängt portugiesisch sprechende Pilger

By: Schw. M. Isabel Machado

Die Koordinatoren haben sich für diesen Titel entschieden, weil die Krone und das Zepter die Realität des Besuchs der Gottesmutter bei ihren Kindern durch die Pilgernde Gottesmutter ausdrücken sollen. Gleichzeitig drückt sie die Sendung der Gottesmutter in der Realität ihrer Auswanderer-Kinder aus.

Es ist festzustellen, dass die meisten Menschen, die ihr Herkunftsland verlassen und einen Platz in einem anderen Land suchen, wo sie weit weg von ihrer eigenen Familie, von den Gewohnheiten, mit denen sie aufgewachsen sind, von einem anderen Klima, einer anderen Mentalität und einer anderen Art, den Glauben zu leben, sind, oft ihren Glauben verlieren, andere Religionen suchen und sogar aufhören zu glauben. Deshalb wurde die Gottesmutter bei der Entgegennahme der Krone mit der Aufgabe betraut, zu retten, aufzunehmen und fruchtbar zu machen (Leben, Werke, Herz), damit immer Friede herrsche.

Ein Tag der Gnade

Bereits um 10.00 Uhr am Sonntag füllte sich der Platz vor der Anbetungskirche auf Berg Schönstatt mit etwa 350 bis 400 Pilgern, die zur Heiligen Messe kamen. Sie kamen aus verschiedenen Ländern und Orten. Die Freude über ihre Rückkehr nach einer zweijährigen pandemiebedingten Unterbrechung war Ausdruck ihrer Einigkeit. Ihre Lieder erklangen in der Kirche und das Gebet floss leicht aus ihren Herzen.
O Santuário Original

Zu Beginn der Messe, der Pater Antonio Bracht gemeinsam mit Pater Marcos Leite (Köln) und Pater Emerson Rossine de Lima (Belgien) vorstand, wurde die „Königin“ von den Kindern zum Altar geführt. In seiner Predigt bezog Pater Antonio das Evangelium vom barmherzigen Samariter auf die Situation der Migranten: „Denken wir heute an die Menschen, die sich in der gleichen Situation befinden wie wir ….. Es gibt viele Menschen, die „am Rande der Straße“ stehen. Geistig sind sie nicht auf Wanderschaft, und sie kamen in neue Länder, weil sie an die Zukunft und die Möglichkeiten gedacht haben, die diese Länder bieten…. Aber heute „liegen“ sie (geistig gesehen) auf der Straße. Sie sind nicht auf einer Pilgerreise. Sie kennen keine Gemeinschaft, die ihre Sprache spricht und sie willkommen heißt. Wir brauchen eine Begegnung und diese Menschen haben keine Begegnungsmöglichkeit. Was brauchen wir also? Rettung! Einen Retter wie den barmherzigen Samariter, der die Menschen ansieht und ihnen hilft“.

Erhalte die Krone!

Am Nachmittag, nach dem gemeinsamen Mittagessen, versammelten wir uns zur Anbetung vor und zum Segen mit dem Allerheiligsten Sakrament, was ebenfalls ein starker und wichtiger Moment bei den Pilgerfahrten ist. Die Lieder und Gebete wurden von Pater Marcos geleitet und halfen den Pilgern zu einer Begegnung mit dem Herrn.

Anschließend gingen alle mit der Königin zum Urheiligtum, wo die Krönung stattfand. Jeder Pilger konnte individuell ein kleines Bild mit seinem eigenen Gebet krönen, als Symbol dafür, dass die Gottesmutter in jedem Herzen Königin der Hoffnung und der Liebe sein möchte.

Dieser Moment der Krönung der Pilgernden Gottesmutter war für die Gemeinschaften besonders einprägsam. Durch die Hände zweier Kinder erhielt unsere liebe Mutter die Krone und das Zepter und damit „die mütterliche Autorität über ihre Kinder“.

Die Freude, dabei sein zu können

O Santuário Original

Dieser Tag der Gnade endete mit der Verbrennung der Zettel, auf denen die Beiträge zum Gnadenkapital geschrieben waren. „Wie gut es tut, im Haus der Gottesmutter zu sein … das ist Balsam für die Seele“, kommentierte ein Teilnehmer. Andere sagten dasselbe: „Es war eine Ehre, an diesem Ereignis teilzunehmen“.  „Mein Mann, mein Sohn und ich waren sehr glücklich über all das, was wir gesehen und gehört haben und an diesem unglaublichen Tag der Pilgerfahrt teilgenommen zu haben. Es war großartig, helfen zu können. Wir sind mit einem leichteren Herzen nach Hause gegangen“.

Es ist eine große Freude zu wissen, dass wir uns nächstes Jahr, am 18.06.2023, wiedersehen können!

Und die gekrönte Königin?

Sie reiste „in eiligen Schritten“ mit ihren Kindern aus Amsterdam in die Niederlande ab, um diese in ihren Häusern zu besuchen, und begann so ihre offizielle Pilgerreise zwischen Städten und Ländern!

Die Bedeutung dieser Krönung:

Viele Menschen träumen davon, in anderen Ländern zu leben, insbesondere in Europa. Sie träumen von einem ruhigeren, sichereren Leben, von mehr Möglichkeiten für ihre Kinder, mehr Einkünfte. Und die Portugiesen sind da keine Ausnahme.

Seit 2011 öffnet die Gottesmutter im Urheiligtum von Schönstatt jedes Jahr ihr Herz auf besondere Weise, um die Wallfahrt ihrer portugiesisch-sprachigen Kinder zu empfangen. Überall hört man die Gesänge und Gebete mit unterschiedlichen Akzenten, denn die Pilger stammen aus Portugal, Guinea-Bissau, den Kap Verde oder verschiedenen Regionen Brasiliens.

Die erste Pilgerreise wurde von einem Priester aus Pernambuco, Pater Marcos Leite, angeregt, dessen Mutter eine Missionarin der Pilgernden Gottesmutter in Brasilien war. Pater Marcos arbeitet in einer Gemeinde in Köln, in der portugiesisch gesprochen wird. Von diesem kleinen Anfang an ist die Pilgerfahrt jedes Jahr gewachsen und hat sich auf portugiesisch-sprachige Menschen aus anderen Ländern als Deutschland ausgeweitet, wie z.B. Luxemburg, Holland und Belgien.

Letztes Jahr kam die Idee auf, die Gottesmutter zu krönen, um zu feiern und die Dankbarkeit für die zehn Jahre der Gnaden auszudrücken. In Vorbereitung auf diese besondere Begegnung wurde eine Pilgernde Gottesmutter ausgesandt, um die verschiedenen portugiesisch-sprachigen Gemeinden in diesen Ländern zu besuchen.

Die Fotos der Pilgerreise können Sie hier sehen:

Igreja da Adoração

Santa Missa

Santuário Original

Quelle: Schoenstatt.br

Share

with your loved ones

WhatsApp
Facebook
X
Print
Email