Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Bereichernde Reise: Mittelamerika bietet Kurs zur Ausbildung von Ausbildern an

By: Florencia Couto

Wie Joseph Joubert sagte: „Lehren ist doppeltes Lernen“, und wir können hinzufügen, dass das, was gelernt und geteilt wird, tausendfach gelernt wird. Der Austausch von Techniken, Konzepten, Methoden, Ideen und Erfahrungen, der im Kurs „Schönstatt 2023 – Ausbildung von Ausbildern“ für Mittelamerika stattfand, hat eine transformierende Wirkung auf die Teilnehmer erzeugt.

Schönstatt ist eine Bewegung „von Erziehern und Ausbildern“, wie Pater Josef Kentenich sagte. Inspiriert von seinem Gründer, hat der Kurs unter der Leitung von Erika Cedeño Cobeña, Expertin für Bildungstechnologie und Leiterin der internationalen Abteilung des Tecnológico de Monterrey, Grenzen überschritten. Das Programm richtete sich an Ausbilder von Menschen aus Costa Rica, Nicaragua, Guatemala und El Salvador. „Wir sind stolz auf dieses Projekt, das über die Grenzen hinweg voranschreitet. Danke, dass Sie uns begleitet haben, dass Sie uns die Möglichkeit gegeben haben, an die Ausbildung von Ausbildern zu glauben“, sagte Erika Cedeño. Ihre Energie, ihr Enthusiasmus und ihre Dankbarkeit gegenüber den Teilnehmern und Kollegen spiegeln das Engagement und die Leidenschaft wider, die den Kurs geprägt haben.

Ich werde meine Branche modernisieren können

Der innovative Charakter des Programms, das andragogische Lerngrundlagen umfasst und den Einsatz von Bildungstechnologien lehrt, vermittelt Kompetenzen für die Erwachsenenbildung in diesem Jahrhundert. „Es war eine herausfordernde, bereichernde und produktive Erfahrung. Ich wende das Gelernte bereits in meiner Arbeit an und werde es auch in die Praxis umsetzen, um die Mütterbewegung zu modernisieren“, sagte Elisa Velasquez, eine der Teilnehmerinnen.

Der Kurs war in vier Module gegliedert, die sich jeweils auf den Bildungsprozess konzentrierten. Von den Grundlagen des Lernens über die Gestaltung von Kursen bis hin zur Integration digitaler Technologien und zum Verständnis des allgemeinen Unterrichts boten die Kursleiter eine ganzheitliche Sicht auf die moderne Bildung. Felipe Font, ein costaricanischer Pädagoge und Laienberater, erklärte: „Dieser Kurs hat uns die Werkzeuge an die Hand gegeben, um uns an die neuen Generationen anzupassen, denn 60 % der Familien bestehen aus jungen Paaren. Es gibt vieles, was wir in Workshops und Sitzungen einbauen können, sowohl auf der Schönstatt- als auch auf der Arbeitsebene.“

Abschlusszeremonie

Die didaktische Technik und das herausfordernde Lernen, kombiniert mit synchronen und asynchronen Sitzungen, ermöglichten eine selbstgesteuerte und gemeinschaftliche Bildungserfahrung. Das sagten Fernando und Linda Arzube aus Schönstatt Ecuador. „Es war eine große Freude, als Pater Felipe Ríos den Kurs auf dem Post-CIOF (Internationaler Kongress der Schönstatt-Familienbewegung, Paraguay 2023) vorstellte. Es ist eine Freude und ein Stolz, der schon von Ecuador zu den Bundesbrüdern in Mittelamerika übergesprungen ist. Wir sind geeignete Werkzeuge in den Händen Marias und Jesu, um sie zu teilen und weiterzugeben. Und so können wir die Gnade der apostolischen Aussendung, die Maria uns im Heiligtum schenkt, in die Tat umsetzen“, so das Ehepaar.

Der Kurs gipfelte in einer Reihe von Herausforderungen, einem Abschlussprojekt und einer Abschlussfeier am 30. November, bei der auch Pater Felipe Rios, Leiter der Bewegung in Ecuador und Kontinentalkoordinator in Amerika, anwesend war. Er betonte bewegt, wie wichtig es ist, sich die technologischen Hilfsmittel zunutze zu machen: „Im Moment sind wir mit Zoom aus verschiedenen Ländern verbunden. Zweifellos wird uns das andragogische Lernen helfen, mit Ausdauer und Begeisterung die Ausbildung von Ausbildern fortzusetzen.“

Ein Blick in die Zukunft

Das wahre Herz des Kurses war eine Kombination aus der Vielfalt der Teilnehmer, dem Charisma und dem Wissen der Kursleiter. Danke an Gottvater und Maria, dass wir ein Werkzeug ihrer Liebe sein durften, und an Pater Kentenich, dass er der Pädagoge ist, der inspiriert. „Die Herrlichkeit von allem gehört Gott, dem Vater“, sagte Erika. „Ohne euch wäre es nicht möglich, jemand muss dieses Projekt wollen. Es wäre unmöglich ohne die Erfahrung meiner erstaunlichen Kollegen und Freunde: Adriana Espinoza, Gisela Loya und Deyra Charles“, so Erika weiter.

„Die Erfahrung des Kurses endet nicht mit dem Abschluss; es ist eine ständige Verpflichtung, das erworbene Wissen anzuwenden und weiterzugeben“, fügte Adriana Espinoza hinzu, die ihre Rede mit dem motivierenden Zitat von Marcel Proust beendete: „Auch wenn sich nichts ändert, wenn ich mich ändere, ändert sich alles.“

Zweifellos war dieser Kurs nicht nur ein Erfolg für die mehr als 30 Teilnehmer, sondern auch für die gesamte zentralamerikanische Region, die davon profitieren wird. Die erreichten Spitzenleistungen, die gestärkten Bindungen und die Verbindungen zwischen den Teilnehmern aus den verschiedenen Ländern sind ein Zeugnis für das Bildungsprojekt. Die Freude und Dankbarkeit all derer, die das Projekt angeregt und daran teilgenommen haben, spiegeln die Worte unseres Gründers wider: „Erziehen heißt, selbstlos der Einzigartigkeit und Originalität eines anderen zu dienen…. Diese Grundhaltung muss in Taten umgesetzt werden…“

Seitenleiste:

Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder bei den nächsten Ausgaben dieses Kurses dabei sein möchten

https://bit.ly/formadoresschoenstatt

schformaciondeformadores@gmail.com

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Den Weg zum 31. Mai beleuchten

Das Kernstück des dritten Meilensteins Schönstatts, der Sendung des 31. Mai, ist die göttliche Kraft, die uns aufruft, ein Schönstatt im Aufbruch zu werden, eine organische Welt im Denken und Lieben zu leben als lebendigen Beitrag zur Kirche und zur heutigen Welt. Dieses Jubiläum fordert uns heraus und lädt uns ein, die Sendung zu vertiefen, Träger des Charismas unseres Vaters und Gründers zu sein.

Read More »

Ecuadors Ordnungskräfte beten im Heiligtum für den Frieden

Vertreter der verschiedenen Ordnungskräfte Ecuadors auf nationaler Ebene kamen zum Landesheiligtum, um für den Frieden und um Schutz für ihre Männer und Frauen zu beten, die sich in einer Zeit ungewöhnlicher Gewalt befinden. Sie brachten die Gnaden, die Maria in ihrem Heiligtum schenkt, in ihre Häuser und zu ihren Angehörigen.

Read More »